Kapitel 25

14.5K 709 110
                                    

Ich sage euch gleich, dass das Kapitel SEHR kurz ist, da ich eine Sehnenscheidenentzündung hab und eigentlich gar nicht schreiben dürfte, aber da ich euch nicht hängen lassen wollte, hab ich doch etwas weiter geschreiben. Aber halt nicht so viel, da mir das schreiben weh tut. :/ -.-

-------------------------------------------------------------------------------------------

"Zayn?" hörte ich eine vertraute irische Stimme meinen Namen rufen, doch ich antwortete nicht. "Zayn, da bist du ja." schrie Niall erneut und kurze Zeit später spürte ich seine Hand auf meiner Schulter. "Was ist passiert?" fragte er mich und ließ sich neben mich auf die Decke fallen, auf der wenige Stunden zuvor noch Amy saß. Und ja ich rede von Stunden. Inzwischen wurde es nämlich schon hell und die Vögel zwitscherten laut. Die Lichter von London wurden nach und nach ausgeschaltet bzw. man konnte sie nicht mehr sehen. Ich erzählte ihm alles. Naja fast alles. Worüber ich und Amy geredet hatten, ließ ich bewusst aus. Bis zu dem Zeitpunkt an dem sie verschwand erzählte ich es ihm. "Und was ist danach passiert? Mann Zayn. Warum verdammt noch mal hast du die Polizei nicht angerufen?"   "Glaubst du echt das hätte ich nicht getan? Sie könnten erst nach 24 Stunden eine Vermisstenanzeige aufgeben und nach ihr suchen. Und dass sie jemand entführt hat, glauben sie nicht, da es keine Beweise gibt. Die Polizei sagt, sie sei wahrscheinlich abgehauen. Pff wenn man mal die Polizei brauchte kann sie nichts tun. So wie das letzte Mal." wütend schnaubte ich.

Für was gab es heutzutage überhaupt Polizei? Außer dumm rum stehen, taten die sowieso nichts. Müsste sie erst umgebracht werden, damit die Polizei endlich nach Ben suchte? Oh gott....ich würde es mir nie verzeihen, wenn sie stirbt. Das war alles nur meine Schuld. Hätte ich sie nicht allein hier sitzen lassen, wäre das nicht passiert. Fertig mit der Welt führ ich mir zum gefühlten tausendsten Mal durch die Haare. Wie die momentan aussahen waren mir egal. "Komm schon Zayn. Das wird schon. Sie taucht sicher wieder auf. Am besten wir fahren erst einmal Heim. Vielleicht haben die anderen etwas von ihr gehört. Okay?"  'Mhm' murmelte ich und folgte Niall zu unseren Autos, wo jeder in sein eigenes ein stieg.

Seit mehreren Stunden schon, lag ich in meinem Bett und starrte die weiße Decke an. Wie ich es mir gedacht hatte, haben die Jungs nichts von ihr gehört oder gesehen. Was wenn er ihr weh tat? Was wenn ich sie nie wieder sah? Wenn ich nicht mehr die Chance hätte sie zu küssen und ihr endlich zu sagen, dass ich sie liebte? Ich würde es nicht überleben, wenn ich sie nie wieder in meine Arme schließen könnte. Eine Träne lief meine Wange runter. Ich wollte sie nicht verlieren. Ich wollte nicht, dass diesem bezaubernden Engel etwas geschah, dass sie Schmerzen hatte. Davon hatte sie schon genug. und so oft hatte ich ihr versprochen, dass ich auf sie aufpassen würde und nie hab ich es geschafft. Ich konnte sie nicht vor Harrys Taten schützen, nicht vor Simons Wutausbrüchen, nicht vor den Schlägen ihres eigenen Vaters in unserem Haus, nicht vor mir selbst und schon gar nicht vor Ben. Sie hatte mir vertraut, dass ich auf sie aufpasste und dann schaffte dieser Arsch es, sie mir vor meiner Nase weg zu schnappen. Ich hatte sie einfach nicht verdient.

"Zayn mach die scheiß Tür auf und komm runter. Simon will mit dir reden."  klopfte Harry grimmig an der Tür. Seit wann war der Idiot denn wieder hier? Angestrengt hiefte ich mich vom Bett hoch und ging zu meiner abgeschlossenen Tür um diese zu öffnen und runter ins Wohnzimmer zu gehen.

Wie erwartet saßen alle inklusive Simon auf unseren Couches verteilt und sahen mich alle aufmerksam an. "Was?" gaffte ich und setzte mich neben Niall, der mich als einziger nicht dumm anstarrte. "Was ist diese Nacht passiert und wo ist Amy?" fragte mich Simon sauer. Alle Augen lagen auf mir, bis auf Harrys. Dieser spielte lieber mit seinem Handy. "Ich höre" drängte mich Simon erneut zum reden. Mit einem seufzen begann ich das was in der Nacht passiert ist, erneut zu erzählen. Dass ich die Polizei angerufen hatte, erzählte ich auch sofort.

Verlassen, verraten und verkauftWo Geschichten leben. Entdecke jetzt