Kapitel 27

14.1K 660 46
                                    

"Zaynii issch auch was." nuschelte Niall mit vollem Mund. "Lass mich. Ich hab keinen Hunger. Ich warte nur bis du endlich fertig bist, damit wir wieder gehen können."  "Du musscht aber wasch esschen."  "Ich kann aber nicht." schrie ich ihn an..."nicht solange sie nicht wieder da ist." flüsterte ich im Anschluss noch. Niall hatte inzwischen aufgehört zu Essen und sah mich bedrückt an. "Wir finden sie schon. Versprochen."   "Wie kannst du so etwas versprechen? Was wenn ich sie nie wieder sehe? Wenn ich nie sagen kann, was ich fühle?"  mein Schreien ging in ein Beben meiner Stimme über, bis ich nur noch flüsterte. Ich vergrub meinen Kopf in den Händen und atmete tief durch. "Hei-heißt das du wolltest ihr sagen, dass du sie liebst? Ernsthaft? Liebst du sie wirklich?"   "Ja. Ich...ich liebe sie."   "Scheiße. Wir müssen sie wirklich unbedingt finden, damit du ihr sagen kannst dass du -"  

"Was sagen?" ertönte plötzlich hinter uns Louis Stimme. Ich sah wie Niall gerade antworten wollte, doch ich kam ihm zuvor. "Ähm damit ich ihr sagen kann...dass sie...ähm....dass sie meine Haarpflegeprodukte nicht durcheinander bringen darf." Innerlich schlug ich mir gerade gegen den Kopf. Was dümmeres hätte mir nicht einfallen können oder? "Aha und das soll ich jetzt glauben?" fragte Louis skeptisch. Ich und Niall nickten nur, woraufhin Louis die Augen verdrehte und nach Liam rief, der wenige Sekunden später ebenfalls in der Küche stand.

"Habt ihr irgendeine Spur gefunden?" fragte ich hoffnungsvoll. So wie Niall zuvor, sahen mich auch Louis und Liam bedrückt an. Sie hatten nichts gefunden. "Wir haben bei 20 Ben McLains geklopft, aber keiner war der Richtige. Kopf hoch, wir finden sie. Und ihr habt bei ihrem Vater nichts raus bekommen?" fragte Liam.  "Nee. Der hatte keine Ahnung wo seine Tochter in der Freizeit ist. Kein Wunder, so wie er sich immer ihr gegenüber verhält. Der interessiert sich Null für Amy."   "Okay...hat sie noch andere Verwandte oder Freunde die wir fragen könnten? Zayn?"   "Was seht ihr mich alle so an?" schautzte ich sie an. Schon den ganzen Tag sahen sie mich so komisch an, so als würde ich jeden Moment zusammen brechen. "Naja du kennst Amy bei weitem am besten von uns. Ist da noch jemand den wir fragen könnten?" fragte Liam.  "Ne, da ist niemand. Nur ihr Dad uns sie....warte. Doch da ist noch jemand. Diese komische Lilly, ihre ehemalige Beste Freundin."  "Meinst du diese Bitch von der After Show Party?"  "Ja genau Niall. Ich weiß sogar wo sie wohnt. Amy hat das mal erwähnt. Ich hoffe nur ich kann mich noch richtig an die Adresse erinnern."

Aufgeregt sprang ich auf und rannte zur Tür. "Zayn warte. Wir sind doch gerade erst gekommen." rief mir Louis hinterher. "Ich kann auch allein gehen." entgegnete ich mit einem Hauch von Wut. Jede Sekunde zählte. Warum sahen sie das nicht ein? Ich drehte mich nochmals um, um zu schauen ob sie mir nun folgten oder nicht und landete plötzlich unsanft auf dem Boden. "Pass doch auf Malik." schnauzte mich Harry an, der anscheinend der Grund für mein Fallen war, denn er lag ebenfalls auf dem Boden. Ich war in ihn rein gelaufen. Gleichzeitig mit mir rappelte er sich auf, als der Rest von der Truppe dazu kam.

"Wir kommen mit." erklärte mir Liam mit einem Seufzer, was mich zufrieden Grinsen ließ. "Habt ihr die kleine Schlampe immer noch nicht gefunden?" lachte Harry, dem ich den Rücken zu gedreht hatte, neben uns. Ich spürte richtig wie die Wut wieder in mir hoch kam. Langsam, den Blick auf Harrys Veilchen, drehte ich mich zu ihm um. "Hast du nicht aus dem letzten Mal gelernt, als du sie so genannt hast?" fragte ich provozierend. "Pah...das war doch nur ein Glückstreffer. Gegen mich hättest du sonst keine Chance." prallte Harry. "Glaubst auch nur du."  

"Du glaubst mir nicht? Komm schon her. Ich zeig dir, dass du gegen mich nicht gewinnen kannst."  zischte Harry und ging in Kampfposition. Die anderen Jungs sahen unserem Gespräch fassungslos zu. "Auf so etwas kindisches lass ich mich nicht ein."   Plötzlich fing Harry an schallend zu lachen und seine Augen funkelten mich böse an, bevor er zu sprechen begann."Hahaha. Du würdest sowieso nicht gewinnen. Genau das ist auch der Grund warum du Amy nicht retten wirst. Du bist zu schwach dafür. Und egal was da zwischen euch läuft, falls du sie doch tettest, wird sie wieder MEINE Freundin sein und ich kann mit ihr tun und lassen was ich will. Was du nicht kannst. Obwohl, gib ihrem Dad einfach ein bisschen Geld und dann darfst du die Schlampe auch vögeln."  

Verlassen, verraten und verkauftWo Geschichten leben. Entdecke jetzt