Kapitel 19

18.2K 771 68
                                    

"Warum bist du schon wach?" fragte Zayn von der Couch aus, als ich frisch geduscht und in neuer Kleidung aus dem Bad trat. "Ich hab gar nicht geschlafen." flüsterte ich ganz leise in der Hoffnung er würde es nicht hören und sah auf den Boden. "Was! Warum?" Mist, er hatte es doch gehört. "Ich...ich konnte einfach nicht."  "Und du bist die ganze Zeit im Bett geblieben?"  "Bis jetzt ja. Tut mir leid, dass ich dich geweckt habe."  "Schon gut. Du nächste Mal kannst du mich ruhig früher aufwecken. Ich geh schnell ins Bad und zieh mich um und dann gehen wir Frühstücken okay?"  "Ich hab nicht sonderlich viel Hunger."  "Keine Widerrede."

Während Zayn im Bad verschwand, setzte ich mich aufs Bett und sah zum Fenster von dort aus, man eine grandiose Sicht auf LA hatte. Ich war wirklich komplett fertig. Kein Wunder wenn man die ganze Nacht wach da lag. Nicht einmal die Augen konnte ich schließen, denn jedes Mal wenn ich das Tat, tauchten wieder diese grauenvollen Bilder von meinem Traum auf. Und so lag ich stundenlang da und sah dem dunkelblau des Himmels zu wie es immer heller wurde.

"Kommst du?" fragte Zayn als aus dem Bad kam. Er trug eine schwarze Jeans und dazu ein einfaches weißes T-Shirt mit V-Ausschnitt. Ich stand auf und folgte ihm den Gang entlang zu einer Holztür hinter der sich der private Speisesaal und gleichzeitig so ein Art Wohnzimmer nur für die Jungs befand. Niall saß bereits am Tisch, genauso wie Liam und Louis. "Morgen" murmelten alle verschlafen, als wir das Zimmer betraten. Wir setzten uns zu den dreien an den reich gedeckten Tisch. Es gab wirklich alles, was man sich nur wünschen konnte. Mehrere verschiedene Brotsorten dazu mindestens genauso eine große Auswahl um die Brötchen zu belegen, Croissant, Pfannkuchen, Muffins, Kuchen, Obst, Cornflakes und verschiedene Eierspeisen. Alles was das Herz begehrte. Zayn war schon dabei sich verschiedene Leckereien auf den Teller zu legen, als er sich zu mir drehte. "Von allein landet das Essen nicht auf deinem Teller. Du musst es dir schon nehmen."  lächelte er mich freundlich an. "Ich -"  "Nein sag jetzt nicht schon wieder, dass du keinen Hunger hast. Iss etwas."  "Na gut." Ich schnappte mir einen Apfel aus der Obstschüssel und biss rein. "Zufrieden?"  "Nein eigentlich nicht. Dass ist viel zu wenig. Gib her." Ohne auf meinen Protest zu achten, nahm sich Zayn meinen Teller und füllte ihn mit einem Baguette-Brötchen, Speck mit Spiegelei und einem Blaubeermuffin. Was fiel dem eigentlich ein? Einfach meinen Teller zu nehmen und ihn mit Essen zu füllen nur weil seiner Meinung nach ein Apfel zu wenig war. Ich war kein kleines Kind mehr. Nachdem er mir noch einen Orangensaft eingeschenkt hatte, reichte er mir alles zusammen. "Ich kann das auch selbst." motzte ich und sah ihn beleidigt an. "Hat man ja gesehen." lachte Zayn. Wenn ich ehrlich war, hatte ich jetzt wo das ganze Essen auf meinem Teller war, doch irgendwie Hunger und so kam's, dass ich mein Brötchen aufschnitt und mit Nutella bestrich und brav aß. "Siehst du. Du hast Hunger."   "Mhm."

"Ich geh mal schnell die Köchin suchen und frag ob sie noch ein paar Pfannkuchen machen können, es sind nähmlich keine mehr da." trällerte Niall als er bereits durch die Tür raus in den Gang spazierte. "Du siehst ziemlich kaputt aus. Hast du schlecht geschlafen?" fragte mich plötzlich Liam. Was sollte ich sagen? Die Wahrheit und ihnen somit vielleicht das mit Ben offenbaren? Schon schlimm genug, dass zwei von ihnen so viel wussten. Obwohl es schlimmer sein könnte. Immerhin waren Niall und Zayn die ganze Zeit nett und kümmerten sich um mich. Vor allem Zayn letzte Nacht. Er war einfach nur für mich da. Seit langem war wieder jemand richtig für mich da. Ich hatte mich gestern bei ihm so geborgen und sicher gefühlt. Nur wie sollte ich damit umgehen? Was wenn das alles doch nur ein Spiel für ihn war? "Hallo Amy? Bist du noch da?" Ich blickte auf und sah vier Augenpaare die mich belustigend musterten. "Ähm sorry. Ja bin ich."

Plötzlich ging die Tür auf, nein das war nicht das richtige Wort, sie wurde regelrecht auf gestoßen. Gegen meine Erwartungen stand da nicht Harry sondern ein sehr sehr wütender Simon. "Was fällt dir eigentlich ein so ein Theater zu machen?" schrie er mich sauer an und im Moment wäre es mir wirklich lieber gewesen, wenn Harry statt Simon herein gekommen wäre. "Ich-ich weiß nicht was du meinst." sagte ich für meine Verhältnisse laut, aber im Gegensatz zu Simons Geschrei, klang es lediglich wie flüstern. "One Direction ist Gesprächsthema Nr.1 in allen Klatschzeitschrifen." Simon knallte einige Zeitungen auf den Tisch. 'Harry amüsiert sich lieber, als sich um seine Freundin zu kümmern?' oder 'Harry Styles Freundin überfordert?' alles derartige Überschriften, manchmal auch welche in denen mir nachgesagt wurde ich würde Harry betrügen und darunter Bilder wie Niall und Zayn mich hinter sich her aus dem Gebäude wo die Aftershowparty stattfand zogen oder Bilder wie Zayn mich ins Hotel trug. "Wir haben dich arrangiert, um Harry gut da stehen zu lassen und was tust du? Stellst dich so dumm an,dass alle meinen dass du umgekippt bist und Harry nicht da war.  Alle denken nun, dass Harry kein Herz hat weil er nicht bei dir war. Verdammt Amy."  schrie er mich an und wurde immer lauter.

Verlassen, verraten und verkauftWo Geschichten leben. Entdecke jetzt