Kapitel 23

374 33 9

"Guten Morgen." lächelte ich, als ich in den Bus einstieg und mich neben Hannah setzte. Sie lächelte mich an und umarmte mich zur Begrüßung. Wir erzählten nur wenig und konzentrierten uns mehr auf die Musik, die aus unseren Kopfhörern dröhnte. Heute war Mittwoch. Ich hatte Doppelstunde Deutsch. Deutsch war ganz okay, aber auch nur wegen meinem Lehrer. Der ist echt cool drauf. An der Schule angekommen stiegen wir aus und begaben uns zu unseren Säälen. Als Hannah und ich die Klasse betraten, saß Felix schon vor uns und erzählte mit seinem Sitznachbar. Er drehte sich um und schaute in meine Richtung. Sofort fing er an zu lächeln und ich tat es ihm gleich. Wir begaben uns auf unsere Plätze und packten schon mal unsere Bücher und Hefte aus.

"Habt ihr am Wochenende schon was vor?" drehte sich Felix um und schaute uns mit einem neugierigen Blick an. Hannah und ich schauten uns an und ich antwortet dann schließlich. "Wir haben in ein paar Wochen ein Fest auf meinem Hof und müssen mit unseren Pferde trainieren..." - "Achso, cool..." er lächelte schwach "Aber wenn du möchtest kannst du uns ja zugucken." grinste ich. "Uhm, klar." Hannah und ich lächelten uns dann an und tauschten noch Nummern mit Felix. Dann kam auch schon unser Deutsch Lehrer und wir fingen mit dem Unterricht an.

Der restliche Schultag war dann relativ langweilig. Wir standen am Bus und diesmal war es Felix Bus, der zuerst kam. Er schaute mich kurz an und umarmte mich dann kurz. Ich spürte wie mir die Röte ins Gesicht stieg. Und kurze Zeit später kam auch schon mein Bus. Ich musste alleine sitzen, da Hannah direkt nach der Schule zum Zahnarzt musste.

Ich steckte mir meine Kopfhörer in die Ohren und lauschte der Musik von One Direction. Ich liebte sie. Im Bus beobachtete ich die ganzen Leute. Es fasziniert mich jedes mal wie unterschiedlich wir Menschen doch eigentlich sind. Zu Hause angekommen gab es erstmal Essen. Meine Eltern waren auf einem Geburtstag und so war ich alleine. Ich taute meine Tiefkühlpizza auf und lief dann in mein Zimmer um mich umzuziehen. Jogginghose, Hoodie und Dutt. Das übliche zum chillen. Ich schmiss meinen Rucksack in die Ecke, nahm mein Handy und ging wieder nach unten zu meiner leckeren Tiefkühlpizza. Ich setzte mich auf die Kochinsel und entsperrte mein Handy. Eine Nachricht von Felix.

F: hey :) wann kann ich denn am Samstag vorbei kommen? Felix x
B: heyoo :) wann du willst :) Hannah und ich wollten so gegen 13 Uhr anfangen zu proben. Du kannst ja schon früher kommen, dann kann ich dir alles zeigen ;)
F: gut dann machen wir es so :) ich freu mich :*
B: ich mich auch :* bis dann xx

Ich freute mich schon tierisch auf Samstag. Felix ist echt süß. Vielleicht entwickelt sich ja was... Bea hör auf so zu denken! Ein 'Ping' holte mich aus meinen Gedanken. Die pizza war fertig. Ich aß sie auf und sie schmeckte super. Ich liebe Pizza aber die vom Italiener sind noch besser.
Naja wie auch immer. Danach nahm ich mir zwei Möhren und machte mich auf den Weg zu Soraya. Heute würde ich nicht reiten, ich musste noch für einen Test lernen.

Der Rest der Schulwoche verging ganz normal. Nichts spannendes ist passiert und jetzt war es Freitag Abend. Ich habe noch mit meinen Eltern abgeklärt das ein Freund am Samstag vorbei kommen würde und sie waren einverstanden. Ich lag in meinem Bett mit Kopfhörern in den Ohren und musste mich mit viel Mühe wach halten. Ich schlief fast ein. So gegen 23:45 Uhr schaltete ich dann das Licht aus und legte mich schlafen. Ich freute mich schon total auf morgen.

*Nächster Morgen*

Nein, nicht wie im Film wurde ich von den Sonnenstrahlem geweckt, sondern von einem Türklingeln. Wie viel Uhr war es denn? Wer kommt bitteschön um diese Uhrzeit? Ein blick auf mein Handy verriet mir, das es 10:50 Uhr war. Meine Mutter würde bestimmt aufmachen. Aber nein, es klingelte noch einmal also stand ich genervt auf und lief zur Tür. Verschlafen öffnete ich sie und omg Felix stand vor der Tür. Schnell weiteten sich meine Augen und ich spürte wie rot ich wurde. Ich stand nur in Shorts und top vor ihm. "Uhm hey. " begrüßte er mich lächelnt. Sein Blick fuhr einmal meinen ganzen Körper hoch und runter. Ernsthaft? Ja ich seh scheiße aus! Ich bin auch eben erst aufgestanden! Peinlicher gehts nicht!
"Uhm hey komm doch rein." Grinste ich. Ich triit zur Seite und er lief lächelnd an mir vorbei.
"Schön habt ihrs hier." Schaute er sich um. "Danke... felix es tut mir leid ich bin eben erst aufgewacht und wenn es dir nichts ausmacht würde ich gerne noch duschen gehen." Lachte ich. "Klar kein Problem. Kann ich mitkommen? Also in dein Zimmer?" - "Uhm klar, wieso nicht." Ich war noch nie so rot in meinem leben wie jetzt.

Ich lief die Treppen hoch und er folgte mir. Wo waren meine Eltern? Naja egal ich nahm mir aus meinem Schrank frische Unterwäsche, eine rote Reithose und einen Hoodie. "Schau dich ruhig um." Lachte ich. Er nickte und ich sagte noch "dann bis gleich."

Unter der Dusche dachte ich erstmal über das alles nach. Wie peinlich war das denn? Erst im Pyjama vor ihm stehen und dann ist er in dem wohl unaufgeräumtesten Zimmer der Welt. PEINLICH!!! Ich föhnte meine Haare zog mich an und trug noch etwas Mascara auf. Dann verließ ich das Badezimmer und lief wieder in meins. Felix saß auf meinem Bett und spielte etwas an seinem Handy. "Ich wär dann soweit." Lächelte ich. Er checkte meinen ganzen Körper ab und lächelte ebenfalls. "Du siehst gut aus." Und verdammt schon wieder stieg mir die Röte in die Wangen. "Danke." Lachte ich schüchtern. Ich lief die Treppen runter und er mir nach. Ich schnappte mir noch einen Apfel und dann verließen wir das Haus.

"Das ist Soraya. Sie ist mir." Ich öffnete die Boxentür und ging zu ihr. "Wow sie ist wunderschön." Ich lächelte und machte eine winkende Handbewegung, die deuten sollte, das er gerne reinkommem kann. Er tat es und streichelte mein Stute. Danach zeigte ich ihm noch den ganzen Hof und zwischendurch traf ich auch meine Eltern. Sie reparierten ein Tor von einer Koppel. Ich stellte ihnen Felix vor und wir machten unsere keline Führung weiter. Es war 12:30 Uhr und wir hatten noch eine halbe Stunde, dann würde Hannah kommen.

"Hannah kommt in einer halben Stunde. Wollen wir uns irgendwo hinsetzten?" - "Klar." Wir setzten uns auf die große Koppel und beobachteten Muffin wie er zufrieden graste. "Ich hatte früher auch ein Pferd... wir hatten einen schweren Unfall und er ist gestorben..." brach ich die Stille. "Oh das tut mir leid.." er sah Rüber zu mir doch ich starrte geradeaus. "Was sind deine Hobbys?" Jetzt schaute ich zu ihm. "Ich spiele Fußball." - "cool." Lächelte ich. "Ich hab nächste Woche ein Pokalspiel.. wenn du möchtest, kannst du ja mitkommen." - "Klar, gerne." Wir lächelten uns beide an und das war so ein Moment wie in den Filmen. Kurz vor einem Kuss. Aber wollten wir uns küssen? Ich meine, wir kennen uns ja noch nicht richtig. Aber andererseits hab ich ihn total gerne. Und dann geschah es. Sein Kopf kam meinem immer näher und es trennten uns nur einige Zentimeter. Gleich war es soweit. "Hey ihr zwei! Das könnt ihr woanders machen!" Rief mein Vater. Sofort nahm er seinen Kopf weg und schaute auf den Boden. Ich tat es ihm gleich und wir wurden beide rot. "Ich uhm.. ich glaub Hannah kommt gleich. Wir sollten mal gucken gehen." Ich stand auf und er lief mir nach und gerade als wir im Hof standen kam auch schon Hannah. Wir umarmten uns zur Begrüßung und sie und Felix sagten sich nur kurz 'hi'. Dann machten wir uns auf den Weg in den Stall und banden unsere Pferde an. Felix hat sich auf einen Heuballen gesetzt und mich die ganze Zeit beobachtet. Mir war das schon unangenehm aber dennoch mochte ich es. Ich befestigte die Gamaschen und holte dann Sattel und Trense. Nachdem Hannah und ich dann fertig waren machten wir uns auf den Weg zum Reitplatz.

"Wenn du möchtest kannst du dich da auf die Stange setzen." Lächelte ich und zeigte auf die Metallstange. "Ach und nochwas... wir brauchen Musik. Kannst du vielleicht auf Play drücken?" - "Wird gemacht." Lachte er. Hannah und ich ritten die Pferde erstmal warm und dann gings los. Es klappte super und die Pferde hatten genauso viel Spaß wie wir. Felix war beeindruckt und wir strahlten über beide Ohren.

Wir ritten die Pferde noch trocken und brachten sie dann wieder in ihre Boxen. Ich brachte meinen Sattel zurück in die Sattelkammer und Hannah ebenso. Als ich wieder zurück zu Felix wollte griff sie mich am Arm und drehte mich um. "Na, was läuft da zwischen euch?" Sie wackelte noch mit den Augenbrauen und ich schaute schnell auf den Boden um nicht rot zu werden und nuschelte leise "nichts..."

(Halli Hallo meine lieben :D soo heute hab ich die Letzte Klassenarbeit vor den ferien geschrieben!! Das heißt ich werde wieder regelmäßiger updaten! Ich hoffe euch gefällts :) UND EIN MEGA FETTES DANKESCHÖN FÜR 5K *0* ihr seit die besten! :) ich wünsche euch noch eine schöne Woche und schonmal ein schönes Wochenende! Lots of love <3 )

Then he came...- eine PferdegeschichteWo Geschichten leben. Entdecke jetzt