Kapitel 29

201 26 7

Als ich am Dienstagnachmittag von der Schule nach Hause kam, empfing mich sofort meine Mutter. "Hey Bea. Na wie wars? Schau mal, ich habe hier ein paar Fleyer für unser Fest.. ich weiß es ist etwas spät, da unser Fest schon am Samstag ist... jedoch könntest du mir vielleicht den Gefallen tun sie heute noch irgendwo in der Gegend zu verteilen? Und vielleicht noch in deiner Schule morgen?" - "Hi Mama, klar hab heute eigentlich eh nichts zu tun.. Ich kann ja mit Soraya ein bisschen in der Gegen rumreiten." Wir wohnten in einem kleinen Dorf.. naja eher abseits aber nur 5 Minuten entfernt. Ich würde mit Soraya einfach ein bisschen in der Gegen reiten und die Fleyer verteilen. Meine Mutter war mir sehr dankbar und eine Stunde später machte ich mich auch schon auf den Weg. Ich holte Soraya aus ihrer Box, als Jonas auf mich zu kam. "Hey Bea! Max hat mir eben abgesagt.. hätte jetzt eigentlich Reitunterricht, aber ihm sei was wichtiges dazwischen gekommen. Was machst du jetzt?" - "Hey, oh... ich muss hier in der Gegend diese Fleyer verteilen für das Fest." ich hielt ihm die Fleyer entgegen und er nahm sie mir ab. "Ist das nicht schon etwas zu spät?" er las sich einen Fleyer durch und schaute dann wieder zu mir. "Ja eigentlich schon, aber meine Mutter will es so. Also wenn du nichts zu tun hast... kannst du mir gerne helfen!" lächelte ich. "Von mir aus gerne! Ich hole Pico." grinste er.

Wir machten die Pferde fertig, trensten und sattelten sie und ritten dann los. Im Schritt über Feldwege, durch Dörfer und drückten auch einigen Leuten die zu Fuß unterwegs waren, einen Fleyer in die Hand. Als sie dann alle verteilt waren ritten wir dann wieder zurück.

"Hach, danke Jonas." Ich stieg von Soraya ab und er tat es mir gleich. "Nichts zu danken." Lachte er. "Wie läuft es bei dir mit deinemWester Auftritt?" wir sattelten die Pferde ab und brachten die Sättel in die Sattelkammer. "Super, Pico macht das so toll! Ich habe morgen nochmal Training und am Freitag zur 'Generalprobe'. Wenn du möchtest kannst du ja morgen zuschauen?" er hiefte seinen Sattel auf das Metallgestell und machte noch den Sattelschoner drüber. "Klar gerne, am Freitag werden Hannah und ich auch noch trainieren und dann wird sie auf Samstag bei mir schlafen." - "Cool." Wir gingen zurück zu den Pferden, brachten ihnen noch 2 Äpfel und dann akmen sie auch wieder in die Box. "Ich werde erst in einer Stunde abgeholt.. hast du noch was vor?" fragte er mich. "Nope, ich hab Zeit." lachte ich. "Lass uns rein gehen, wir können ja nochmal alles wichtige für das Fest besprechen." Er stimmte mir zu und wir machten uns auf den Weg ins Haus.

Ich berichtete meiner Mutter noch schnell, das die Fleyer ausgetragen sind und Jonas mir dabei geholfen hat. Sie dankte Jonas auch nochmal und dann verschwanden wir in mein Zimmer. "Also.." ich setzte mich auf mein Bett und Jonas auf meinen Schreibtischstuhl. "das Fest wird gegen 10 Uhr beginnen und bis Abends gehen denke ich. Reitschüler von meinem Vater werden auch noch was vorführen. Dein Trainer wollte auch etwas machen und Hannah undich machen die Dressurquadrille und Ponyreiten. Meine Eltern haben auch schon einen genauen Ablauf. Wenn die Leute dann da sind, können sie erstmal den Hof erkunden. Es wird auch ein Stand mit Reitartikeln usw. geben. Um 11.30 Uhr führt mein Vater dann eine Reitstunde für Anfänger vor. Also an der Longe und die ganzen Sachen. Dann ist eine Stunde Pause und die Leute können sich was zu Essen und Trinken kaufen. Um 13.15 Uhr werden Hannah und ich dann unsere Dressurquadrille reiten. Danach um 13.45 wird eine Einstellerin mit ihrem Ponywallach eine Vertrauensübung machen... mit Halsring, Kotenhalfter und über Planen laufen und sowas. Um 15 Uhr gibts dann Ponyreiten mit Muffin und Barry. Um 16.30 kommt dann dein Auftritt. Meine Eltern haben sich T-Shirts und Hoodies mit der Aufschrift 'Reiterhof Hemmings' drucken lassen, die wir dann anziehen werden, damit die Leute wissen, das wir zu dem Hof gehören. Die Sachen müssten morgen oder so ankommen. Nach deinem Auftritt so gegen 17.15 Uhr, gibt mein Vater noch eine Unterrichtstunde für Fortgeschrittene, da werde ich auch noch mitreiten. Danach wird noch gegrillt." ich freute mich schon riesig auf das Fest und Jonas gefiel der Ablauf ebenfalls.

Mein Vater hatte schon so ziemlich jedem der mithilft den ganzen Ablauf erklärt nur Jonas und Hannah wussten es noch nicht. Dafür war ich zuständig. Ich würde es Hannah am Freitag sagen und Jonas wusste es jetzt ja schon. Wir klärten noch ein paar Sachen bis er dann auch schon abgeholt wurde. Ich verabschiedete mich von ihm und holte mir was zu essen. Danach ging ich in mein Zimmer, erledigte noch ein paar Schulaufgaben und hörte dabei Musik. Am Abend ging ich dann noch duschen und legte mich in mein Bett.

*Nächster Morgen*

Mein Wecker riss mich mal wieder aus meinen Träumen und genervt stand ich auf. Ich schnappte mir meine Klamotten und machte mich fertig für den heutigen Schultag. Mittwoch. Wie jeden Morgen machte ich mir eine Schale Müsli und setzte mich an den Tisch. Meine Eltern waren heute nicht da. Ach das hatte ich ja ganz vergessen zu erzählen. Wegen dem PRE-Hengst, den sie sich eigentlich anschauen wollten. Ihr Flug wurde leider gestrichen, da die Piloten gestreikt haben, doch der Verkäufer des Hengstes war so nett und hat den Hengst 'reserviert' für uns. Meine Eltern würden erst eine Woche nach dem Fest nach Spanien fliegen um ihn sich anzuschauen. Heute morgen waren sie auf dem Hof beschäftigt. Sie mussten einen Zaun reparieren und den Hof auch sauber machen für das Fest. Keine Ahnung warum sie das schon so früh machen mussten, aber mir soll es recht sein.

Ich räumte mein Geschirr weg und machte mich auf den Weg an die Haltestelle. Ich stopfte mir meine Kopfhörer in die Ohren und ließ die Musik laufen. Als dann der Bus kam, entfernte ich einen Kopfhörer und setzte mich neben Hannah. "Hey. Ich muss dir am Freitag noch den ganzen Ablauf erklären." begrüßte ich sie. "Wir haben dann ja den ganzen Tag Zeit." lachte sie. Ich steckte wieder den anderen Kopfhörer in mein Ohr und hörte die Fahrt über Musik. Hannah auch.

In der Schule ist dann eigentlich nichts spannendes passiert. Außer das ich bei Herr Gieser rausgeflogen bin, weil ich Hannah was erzählt habe. Und das war nichtmal laut! Ich habe so leise geflüstert wie es geht aber dieser Mann bekommt alles mit! ENTSCHULDIGUNG aber sie können doch nicht im Ernst erwarten, das irgendjemand 45 Minuten lang leise ist?! (:D) Nachdem ich mich dann ein bisschen über diesen Mann aufgeregt hatte und Felix und Hannah mir immer wieder lachend zugestimmt hatten, beruhigte ich mich wieder.

Am Nachmittag ging ich dann wie verabredet auf den Reitplatz um Jonas bei seinem Training zuzuschauen. Ich war total beeindruckt! Das sah alles so einfach aus. Er machte das echt toll und man sah, wie viel Spaß Pico und Jonas dabei hatten. Ich war mir sicher, das Fest würde super werden! "Sieht super aus Cowboy!" lchte ich als er Pico absattelte. Er schaute mich an und fing ebenfalls an zu lachen. "Kann ich nur zurückgeben, Frau Dressurreiterin!"

(Eeeeeesss wird spannend Leute :D Nicht mehr lange dann ist das Fest. Freut ihr euch schon drauf? Also ich persönlich freu mich schon voll das Kapitel zu schreiben :D Hoffe es geht euch allen gut?Ich hatte vor in nächster Zeit meine ganzen Kapitel nochmal zu überarbeiten... also Rechtschriebfehler und sowas. Denn immer wenn ich ein Kapitel schreibe, achte ich da nicht besonders drauf... :D hahah okay das wars dann auch schon wieder... hoffe euch gefällt das Kapitel :) bis zum nächsten! ;) lots of love )

Then he came...- eine PferdegeschichteWo Geschichten leben. Entdecke jetzt