Kapitel 33

133 19 7

Am Montag geschah eigentlich nichts besonderes. Ich war so ziemlich den ganzen Tag damit beschäftigt, mich auf morgen zu freuen. Ich richtete am Abend meine Schultasche und suchte mir Kleidung für den nächsten Tag aus. Ich entschied mich für eine schwarze Skinny Jeans, einen grauen Hoodie und meine weißen Allstars. Dann legte ich mich schlafen.

...

"Hey Mäuschen, Aufstehen." Ich wurde von meiner Mutter aufgeweckt. Sie saß auf meiner Bettkante und streichelte mir über die Wange. Als ich dann langsam die Augen öffnete, beugte sie sich runter zu mir und küsste meine Wange. "Happy Birthday Liebes." Flüsterte sie noch in mein Ohr und ich bedankte mich lächelnd. "Komm mit runter, wir haben eine Überraschung für dich." Das waren ihre letzten Worte dann machte sie sich auf den Weg nach unten.

Ich sprang aus dem Bett und zog mir meine puscheligen Häschen Hausschuhe an und machte mich dann auch auf den Weg nach unten. In der Küche traf ich auf meine Eltern. Meine Mutter hielt eine Torte mit Kerzen in der Hand und mein Vater ein Geschenk und einen Umschlag. Was da wohl drin war? Bestimmt nur eine Karte wie immer. Dachte ich mir und lächelte leicht. Mein Vater kam auf mich zu, umarmte mich und wünschte mir alles Gute zum siebzehnten.
Ich bedankte mich wieder und mein Vater drückte mir das Geschenk und den Umschlag in die Hand. "Na los mach schon auf." Forderte er mich lachend auf.

Ich folgte seiner Anweisung und öffnete zuerst den Briefumschlag. Ich konnte nicht glauben was da drinne war. Eine Zweiwöchige Reise an die Nordsee + Fotoshooting mit Soraya. Das war das beste Geschenk überhaupt. Ein fettes Grinsen schmückte mein Gesicht und ich umarmte stürmisch meine Eltern. "Danke." - "Jetzt öffne noch das Päckchen." Sagte meine Muttet und ich öffnete es. Darin befand sich eine Mint-Farbene Schabracke und die passenden Bandagen von Eskadron. Sie würden perfekt zu Soraya passen. Es war ein perfektes Geschenk und nochmal bedankte ich mich bei meinen Eltern. Wir würden in den Herbstferien fahren und die waren schon in zwei Wochen. Ich freute mich riesig.

"So und jetzt blas die Kerzen auf der Torte aus, damit wir frühstücken können." Lachte mein Vater. Ich nickte und pustete die Kerzen alle auf einmal aus. Dann setzten wir uns an den Tisch und aßen von der Torte.

Danach stellte ich mich unter die Dusche und schminkte mich dezent. Ich zog mir mein Outfit an und nahm meine Schultasche und Pausenbrot und machte mich dann auf den Weg zum Bus, der keine zehn Minuten später kam. Ich setzte mich neben meine beste Freundin, die mich schon von weitem anlächelte. "Alles Alles Gute, süße." sagte sie und nahm mich in dem Arm. Ich bedankte mich und Hannah holte eine kleine Schachtel aus ihrer Tasche. "Was ist das?" fragte ich. "Dein Geschenk. Mach auf." grinste sie. Ich nahm das Kästchen und öffnete es. Darin befand sich eine silberne Kette mit einem Herz aus Strasssteinen. Sie war schlicht aber dennoch sehr schön. "Danke Hannah, sie ist wunderschön." lächelte ich sie an. "Darf ich?" sie nahm die Kette wieder um sie mir um den Hals zu legen. Ich nickte und sie legte sie um meinen Hals.

In der Schule angekommen wartete Felix schon auf mich. Er nahm mich fest in den Arm und auch er wünschte mir alles Gute. Ich bedankte mich und er gab mir einen langen Kuss, bevor er dann ein kleines Schmuckdöschen aus seiner Hosentasche nahm. Er reichte sie mir und ich nahm sie dankend an. Als ich das Kästchen öffnete sprang mir ein silbernes Armbändchen ins Auge auf dem F&A stand. Es war ebenfalls wunderschön genauso wie die Kette von Hannah. Ich umarmte Felix und flüsterte noch ein "Danke." in sein Ohr. Dann klingelte es auch schon zum Unterricht.

-

"Bea! Hier ist Post für dich!" rief meine Mutter. Ich kam von oben runtergerannt und meine Mutter hielt mir einen Briefumschlag hin, auf dem mein Name stand. "Dein Vater und ich gehen jetzt noch schnell einkaufen, wenn Oma und Opa kommen lass sie rein und warte bis wir wieder kommen wir werden dann grillen." sagte meine Mutter und drückte mir einen Kuss auf die Stirn. "Bis gleich." sagte ich und dann verließen sie auch schon das Haus. Ich ging ins Wohnzimmer und schmiss mich auf die Couch. Von wem dieser Brief wohl war? Es stand kein Absender drauf.

Hallo Bea,

Ich wünsche dir alles Gute zu deinem Geburtstag!
Können wir uns vielleicht morgen um 15 Uhr am Waldrand treffen?
Es würde mich freuen wenn du da bist.... ich brauche deine Hilfe.

Gruß Fathi

Wer ist Fathi und was will er von mir? Die ganze Sache beunruhigte mich ein wenig doch ich konnte garnicht weiter nachdenken, da es an der Tür klingelte. Ich steckte den Brief zurück in den Umschlag und steckte ihn in meine Tasche, die noch im Flur stand. Dann öffnete ich die Tür. "Bea, Schätzchen! Groß bist du geworden!" kam meine Oma auf mich zu. "Herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag!" sagte sie und schloss mich in eine Umarmung. Dann kniff sie mir in die Wangen. Wie ich das hasste. Naja wie auch immer ich bedankte mich bei ihr und lief auf meinen Opa zu. Er schloss mich in eine feste Umarmung und gratullierte mir ebenfalls. Ich bot ihnen was zu trinken an und zwei Minuten später kamen auch schon meine Eltern. Mein Vater schmiss den Grill an und ich half meiner Mutter noch beim Salat zubereiten. Ich bekam über Whatsapp und Facebook noch einige Nachrichten, von Leuten die mir gratullierten. Dieser Fathi wollte mir einfach nicht aus dem Kopf gehen. Sollte ich morgen hin gehen? Was ist, wenn er ein Pedo oder sowas ist? Ach quatsch, das denke ich nicht. Oder?

Bevor ich noch weiter an diesen Fathi und den Brief denken konnte, gab es schon Essen.
Gegen 22 Uhr verabschiedeten wir dann auch meine Großeltern und ich machte mich Bettfertig. Ich wünschte meinen Eltern noch eine gute Nacht und bedankte mich nochmal für das Geschenk, ehe ich mich dann ins Bett legte. Ich kramte den Brief aus meiner Tasche und las ihn noch einmal. Sollte ich morgen wirklich dahin gehen? Eigentlich kann mir nichts passieren, ich war als ich fünfzehn war in einem Selbstverteidigungskurs. Also eigentlich habe ich nichts zu verlieren, oder? Ich werde hingehen.

(Heyyyy friendsss :) Sooo jetzt wirds spannend :D hoffe das Kapitel hat euch einigermaßen gefallen? Und eine Frage: Wir findet ihr es, das ich immer beschreibe was die Charaktere für Klamotten tragen? Soll ich das lassen oder weiter machen? Wie immer gerne Kritik oder Verbesserungsvorschläge wenn ihr welche habt :) wünsch euch noch eine schöne Woche und schönee Ferien für die, die Ferien Haben und für die die wieder Schule haben viel spaß ;D lots of lovee)

Then he came...- eine PferdegeschichteWo Geschichten leben. Entdecke jetzt