Harry POV 

Ich setzte mich an den alten Tresen und lehnte mich auf die schwarze kalte Thekenplatte. Hier drin war es laut, stickig und dunkel. Doch genau der richtige Ort für jemanden wie mich, der überall bekannt war und geblendet. Es würde mich hier keiner als Harry Styles erkennen. Die Menschen hier waren einfach alle so voll. Gerade sah ich noch Männer und Frauen auf der Toilette verschwinden und in einer Ecke standen zwei Typen die ihrem Freund immer wieder ein Glas Whisky reichten, um zu testen wie viel er aushielt. Doch ich war mir sicher, das er in den nächsten Minuten kotzend am Boden liegen würde. Andere saßen in einer Sofaecke und reichten Joints und Gras herum. Sie zogen das Zeug tief in ihre Nasen und gaben schallende Laute von sich. Manche machten auf der Tanzfläche herum anstatt zu tanzen. Der Schuppen war voll.

"Willst du was trinken?", fragte eine hohe Stimme gegen den Lärm der Musik und riss mich aus meinen Gedanken.

Hinter der Theke stand eine Frau mitte 30 und füllte gerade Altbier in einen Krug. Sie hatte gebräunte Haut, viele Falten und trug ihr schwarzes Haar zu einem Dutt nach oben gesteckt.

"Ich hätte gerne das Stärkste, was ihr anbietet.", sagte ich und sah zu wie sie mit einer Flasche wiederkam.

"Bitte.", grinste sie schmierig und schob mir ein kleines Glas mit brauner Flüssigkeit zu. "Das trinken sie in Russland. Das lässt nach dem dritten Glas vergessen."

Ich nickte und stürzte das Glas herunter. Mein Mund fing an zu brennen und mir wurde etwas schwindelig, weshalb ich blinzelte. Ich fragte mich wie viel Alkohol darin war. Es fühlte sich an als würde es meinen Körper aufwärmen und jeden Muskel versteifen. Ich japste nach Luft und rieb mir dann über die schweißnasse Stirn. 

"Mehr.", forderte ich.

Dann stürzte ich das nächste Glas meinen Rachen herunter. Es tat gut und endlich konnte ich loslassen.

Jenny POV 

"Los lass uns rein gehen.", sprach Kevin heiser in die Nachtluft.

Ich betrachte gerade mein Spiegelbild in der milchigen Scheibe. Kevin hatte mich angelogen. Das Mädchen was neben ihm stand war ausgemergelt. Ich bestand nur noch aus dieser "Bauchkugel". Ich hatte noch nie so schrecklich ausgesehen. Neben ihm mit seinem leeren Blick jedoch sah ich besser aus. Kevin hatte Geheimnisse, da war ich mir sicher. Ich glaubte nur in einer Welt aus Lügen aufgewachsen zu sein. Es gab Geheimnisse in unserer Familie, von denen ich nichts wusste. Davon war ich zumindest überzeugt. Sie hielten alle etwas geheim, schwiegen aber wahrscheinlich schon Jahre darüber.

"Ich bin bereit.", lächelte ich und streifte mein Kleid glatt.

Wir traten ein. Türsteher gab es anscheinend nicht, denn sie hatten es schon aufgegeben. Niemand würde gerne vor einem der Clubs im Ghetto die Tür bewachen. Nur die, die eine drüber bekommen wollten von betrunkenen Gruppen. Ich hatte Verständnis für die Türsteher.

"Wir werden uns jetzt zu denen da setzen!", schrie Kevin und deutete auf die Sofaecke, wo mehrere Typen mit Mädchen ein Trinkspiel spielten. 

"Wie stellst du dir das vor?", fragte ich etwas ängstlich.

"Folge mir einfach. Mach deinen Job.", lachte er und zog mich am Handgelenk durch die Menschenmenge.

Als wir die Ecke erreichten, stockte mir der Atem. Ich schloss die Augen und öffnete sie wieder. Konnte das etwa...?

"Oh, schaut doch mal wer da ist. Kevin Clarks?", lachte ein Typ mit feuerrotem Haar. "Willst du uns nicht Gesellschaft leisten?"

Ich sah Kevin aus dem Augenwinkel lachen und nicken. Doch ich konnte meine Augen nicht von dem Jungen der gegenüber von mir benommen saß wenden. Kevin zog mich mit sich auf seinen Schoß. Die Coach war siffig und der Geruch von Gras allgegenwertig. Der Junge mit dem roten Haar nickte mir zu.

Hinterland |hs|Lies diese Geschichte KOSTENLOS!