27

1K 56 2

Als ich zurückkehrte, musste ich mir von Vomanow laut stark Vorwürfe anhören: "Was denkst du kleine Göre dir eigentlich?! Verschwindest und kommst jetzt erst wieder?! Kommst her und ruinierst unsere Leben?! Wann hört das auf?!" "Ich bin hier, weil du nichts hinkriegst ohne Anleitung!! Ich war nur Joggen! So ein Körper kommt nicht von ungefähr!", ich ließ ihn stehen und ging hoch in mein Bad. Eine kalte Dusche ist gerade genau das richtige.

Im Hosenanzug ging ich dann wieder zurück zur Halle. Ein LKW fuhr gerade auf den Vorplatz. Jetzt geht's los. Ich setzte meine Maske auf, lächelte und empfing die Herren: "Die Maschinen sind verlade fertig. Das Geld würde ich allerdings vorher gern sehen." Der Anzugarsch machte den Koffer auf und ich zählte die Bündel durch. Erst als ich nickte, schloss er den Koffer. Ich nahm ihn an und nickte meinen Leuten zu. Brav räumten die alle Maschinen nach vorne. Die anderen luden sie auf die LKW und somit war mein erstes Problem beseitigt. Es dauerte alles eine Weile bis sie abgefahren waren, aber ich stand weiterhin mit dem Koffer in der Hand da. Beobachtete das geschehen und blieb eiskalt.

Michael und Inna begleiteten mich ins Büro. Nur um sicher zu gehen, dass das Geld im Safe landet. Lächerlich, als bräuchte ich das Geld so dringend. Kaum eingeschlossen, lachte ich: "Dachtet ihr ich lauf mit dem Geld weg oder was?" etwas schildbewusst sahn sich die beiden an und dann lachten auch sie los. Wie eine Familie standen wir da und lachten. Friede Freude Eierkuchen.

"Masha!!!", und schon ist der Friede zerstört. Ich rannte die Treppen runter und da lag jemand auf dem Boden. Ich hab damit auf jeden Fall nichts zu tun. Nach dem checken seiner Vitalzeichen fiel mir auf, das wir hier drinnen keinen Arzt haben. Also musste ich das irgendwie selbst hinkriegen. Suuuuper! Der Tag kann nicht mehr besser werden heute! Ich lagerte seine Beine hoch und beobachtete seinen Puls. Er wurde stabiler. Kaum waren seine Augen auf, fing er an zu sabbeln. Männer sind schlimmer als kleine Kinder! "Bringt ihn in sein Bett und holt ihm Essen und Trinken. Dann geht in die Pause", befahl ich ihnen. Es war der einzige Vorfall dieser Art.

Heute ist Freitag und ich weiß nicht ganz was ich jetzt machen soll. Mein Plan war noch nicht ganz aufgegangen, aber jetzt drängt die Zeit. In meinem Zimmer suchte ich mir alles zusammen. Irgendwie muss ich doch zu Ende kommen! Was mach ich nur falsch?!

Okay, ich muss ein paar Benzin Depots einrichten, sodass hier alles wirklich gut brennen kann. Zwei an der Vordertür, im Lager an jeder Tür. An jedem Holztisch. Keinem Fiel es auf. Perfekt. Jetzt legte ich meine Waffen bereit. Eine Automatik, eine Glock und ein Präzisionsgewähr. Genügend Magazine hatte ich auch. Die Ballerei würde auf meine Ohren schlagen, also suchte ich noch meine Ohrstöpsel raus. Ich ging in die Küche und machte mir eigenständig etwas zu essen. Das russische Zeug krieg ich einfach nicht mehr runter. Alles voller Fett und auch leider Alkohol. Meine Nerven liegen nicht im geringsten Blank! Ich bin die Ruhe selbst. Und naja, auch irgendwie die Herzlosigkeit. Mein richtiges Ich ist wieder zurück. Keine Gefühle und Jammerei. Eiskalte Planung.

Als ich fertig gegessen hatte ging ich in mein Büro. Rechnete Winkel aus, aus denen man am besten schießen kann ohne getroffen zu werden. Also direkt neben meinem Büro ist der Beste Platz, an den Türen sind die ganz okay. Doch der Schutz ist einfach nirgendwo optimal. Also werden auf jeden Fall Schutzwesten getragen!! Egal was passiert, Schutzwesten Pflicht! Ich notierte es auf meiner Gedankenliste und machte weiter. So viel zu tun und nichts was ich schon fertig erledigt habe. Das ist echt grauenhaft. Und meine Bilanz wird noch schlimmer!

An meinem Schreibtisch sitzend denke ich nach. Das Geld ist inzwischen eingezahlt auf mein Konto. Alles was noch von der Firma hier übrig ist, ist genau hier auf diesem Grundstück. Mehr gibt es nicht mehr. Gehälter habe ich einbehalten und die Lieferanten abbestellt. Niemand hier weiß genau was läuft und das macht sie nervös. Aber ich nehme ihnen die Nervosität und mache weiter. Meine Gedanken kreisen gerade um die Vorbereitungen und nicht um das Danach. Meine Tasche würde ich vorläufig packen. Nur um sicher zu gehen, dass ich auch wirklich nichts vergessen habe. Aber jetzt gerade machte ich die Augen zu und ließ meine Gedanken an mir vorbeiziehen.

Die Legende der AgentinLies diese Geschichte KOSTENLOS!