Shtat

6.4K 243 171
                                    

  A r b e r i n a

Gott mein Kopf dröhnt so, was waren das für starke Kopfschmerzen? Langsam verschwindet das schwarze aus meinen Augen und ich sehe etwas klarer, ich blinzle paar mal um mich an das grelle Licht zu gewöhnen und schaue um mich herum.

Ich merke das ich nicht Zuhause bin und gerate in Panik, ich blicke auf mir herunter und sehe das ich gefesselt war mit Seilen an einem Stuhl. Schweißperlen laufen meiner Stirn herunter als die Panik sich mit der Angst vermischt. Es war ein verlorenes Lager wo ich in der Mitte sitze, ein kleines Licht über mir erhellt den Raum. Es stand nach getrockneten Blut und eisigen Mittel.

Plötzlich wird die Tür aufgerissen und ein grinsender Mann kommt auf mich zu, ich zucke zusammen als er seine Hand auf meinem Gesicht platziert und mich beobachtet. „Koka qu Princesha." merkt er an das ich wach bin mit seiner grässlichen Stimme.

„Wer bist du?" frage ich ihn und versuche meine Angst zu unterdrücken. „Oh Rina ich bin Amir Bytyqi, der größte Feind deines Mannes." antwortet er mir grinsend. „Du hast ein Problem mit ihm und nicht mit mir also wieso sitze ich hier?" zische ich ihn an. „Du bist die größte Schwachstelle von Berisha, es würde ihn viel mehr weh tun dich verletzt zu sehen statt ihn und außerdem brauche ich Informationen die nur du mir geben kannst." An seinem Blick sehe ich das er es wirklich ernst meint.

Die Angst steigt in mir auf und gibt mir mulmige Bauchschmerzen, denn mir wurde klar das er mich foltern wird bis ich irgendwas von mir gebe was ihm helfen kann Auron zu zerstören, aber nein wenn ich etwas bin, dann ist es Loyal. Es war schon immer so das Loyalität bei mir immer groß geschrieben wird. Es ist mir egal wie lange ich die Berisha's kenne, aber die haben mich besser behandelt in den wenigen Tagen, als meine Familie es jemals getan hat.

Und tief im inneren wünsche ich mir, das Auron hier wäre um mich zu retten.

„Ich rede mit dir du Hure!" schreit er und meine Wange fliegt nach rechts, er hatte mich wirklich geschlagen. Ich hatte ihn nicht gehört, weil ich wirklich eine Tagträumerin bin. Tränen bildeten sich in meinen Augen als ich das glühen auf meiner Wange spüre. Die Wut durchströmt meinen Körper und ich hasste ihn immer mehr. „Glaubst du, du kommst damit durch? Früher oder später werden sie hier sein und dich zu Tode foltern du Idiot!" schreie ich ihn an.

Er fängt plötzlich an zu lachen wie ein geistig gestörter Psychopath „Sie werden dich nicht finden, niemand kennt diesen Ort Süße. Nur du und ich. Wir sind mitten im nirgendwo, deswegen erspar uns dein Geschrei denn niemand wird dich hier hören." zischt er mich an. ,,Schämst du dich nicht sowas einer Frau anzutun?'' frage ich ihn empört, ,,Es interessiert mich nicht was du bist, wenn ich nicht an meine Informationen ran komme, muss du leiden.'' spricht dieser ekelhafte Hund.

Ja Allah bitte hol mich hier raus, hat mein Vater mich psychisch nicht genug kaputt gemacht? Muss dieser physische Schmerz jetzt auch noch dazu? Was habe ich getan das ich das erlebe? Ich bin müde, müde von diesem Leben das ich nie richtig leben konnte. Mein Herz brennt und meine Seele sucht nur ihren Frieden. Wieso ich? Ja Allah bitte lass mich sterben, erlöse mich von diesem Schmerz denn ich bin erschöpft. Bringe mir bitte meinen Nasip der mich aus dieser Hölle rausholt.

Ich wollte schon immer das mein Inneres Kind seinen Frieden bekommt, was es nie bekommen hat. Wie kann man eine Kindheit so zerstören? Von klein auf einem Kind beibringen zu müssen wie es ist sich richtig zu benehmen damit andere nichts zum reden haben. Egal ob ich ein Kind oder ein Teenager war, nie konnte ich diese Zeit genießen, immer wieder musste ich die Arbeit machen die Menschen in meinem jetzigen Alter machen sollten.

Ich opferte meine ganze Jugend um ein perfektes Kind zu sein, ich stand den ganzen Tag auf den Beinen. Von der Schule aus Zuhause angekommen, machte ich direkt den Haushalt doch am Ende hieß es das ich nichts machen würde und ich ein nichts nutz bin, aber man konnte es ihnen nie recht man. Egal was man macht es war falsch. Ist Liebe wirklich zu viel verlangt? Ich will doch nur einmal spüren wie es ist geliebt zu werden mehr nicht, oder kann man mich überhaupt lieben? Hatte mein Vater recht? Verdiene ich es nicht geliebt zu werden? Könnte mich Auron lieben? Würde er diese Ehe eingehen wenn er mich nicht lieben kann? Fragen über Fragen die meinen Kopf schmerzen lassen.

Fati JetesWo Geschichten leben. Entdecke jetzt