Kapitel 14

866 56 34

Roses P.o.V
Als ich wieder aufwachte stand die Sonne schon ziemlich hoch, was mich vermuten lies das wir schon Mittag hatten. „Muss ich nicht mehr in die Schule? Naja besser so, finde ich." Ich stand auf und streckte mich erstmal ausgiebig. „So... Was machen wir heute? Ob Ben schon was rausgefunden hat?" Ich entschloss mich zu Ben zu gehen um ihn zu fragen. Ich öffnete meine Zimmertür und sah wie die gegenüberliegende Tür auch in diesem Moment geöffnet wurde. Ein verschlafener Hoodie trat hinaus und gähnte Geräuschvoll. Ich grinste und machte mich bemerkbar. „Oh, hallo Rose. Na wie hast du geschlafen?" murmelte er noch immer verschlafen. Da ich mein Block gerade nicht zur Hand hatte zeigte ich mit dem Daumen nach oben, als Zeichen für Gut, und zeigte danach, fragend, auf ihn. Er verstand es zum Glück und Nickte „Joa auch gut. Kommst du mit runter? Ich wette es gibt Mittagessen." Ich überlegte kurz, nickte dann aber. „Dann fang ich nach dem Essen sofort Ben ab."
Als wir in der Küche ankamen stand das Essen schon auf dem Tisch und die anderen waren fleißig am reden. „Guten Morgen Leute." begrüßte Hoodie die anderen. „Ah, guten Morgen ihr zwei. Habt ihr gut geschlafen?" fragte sofort Slender nach. Wir beide nickten und setzten uns an den Tisch.
Das Essen war ziemlich lecker, es gab eine russische Suppe namens Soljanka. Ich hab davon noch nie gehört aber ich fand's toll mal was neues zu essen. Wir waren fast fertig mit essen, als Slender mich ansprach „Rose du wirst nicht mehr zur Schule gehen." Ich freute mich über diese Nachricht, war aber auch etwas verwirrt. „Es ist zu riskant, immerhin wirst du Gesucht." Plötzlich wurde es still am Tisch und alle, insbesondere ich, sahen fragend zu Slender. „Nun da dein Bruder... von uns gegangen ist und du minderjährig bist solltest du normalerweise in ein Heim." Ich nickte verstehend und Slender fuhr fort „Und da du jetzt hier bei uns bist wirst du nunmal Gesucht, verstehst du was ich dir versuche zu erklären?" Ich nickte abermals und mit einem Gut seinerseits war das Thema beendet.
Nach dem Essen wollte ich eigentlich zu Ben, wurde aber von Jack aufgehalten. „Rose ich täte mir gerne mal deine Stimmbänder ansehen wenn es ok ist." Ich sah Ben hinterher, wie er ins Wohnzimmer ging und durch den Fernseher verschwand und nickte dann zögerlich. „Gut, komm mit." Mit diesem Kommentar liefen wir ins Krankenzimmer, das ich persönlich bald schon als zweites Zimmer sehen konnte so oft ich hier war. Er wies mir an mich auf den Stuhl zu setzten, was ich sofort tat. „Ok mach mal den Mind weit auf." meinte Jack und ich öffnete ihn. „Ich fühl mich irgendwie wie beim Zahnarzt oder Kinderarzt..." Jack leuchtete mit einer kleinen Lampe in meinem Mundraum und sah sich alles genauer an. Man sah richtig wie sein Hirn arbeitete und nach kurzer Zeit richtete er sich wieder komplett auf und sah mich nachdenklich an. Ich legte meinen Kopf fragend zur Seite und er sprach endlich seine Gedanken aus „Nun... So wie es aussieht könntest du mit hoher Wahrscheinlichkeit reden, zwar könnte es sich etwas quietschig oder heißer anhören aber es sollte funktionieren. Willst du es mal probieren?" Ich schüttelte sofort den Kopf und sofort musste ich wieder an diese Erinnerung, an diesen Tag, denken.
Es war schrecklich für mich. Nach einer Woche im Krankenhaus wollte ich unbedingt wieder sprechen aber alles was es mir brachte waren Schmerzen und neue Blutungen. Ich hustete Blut und dadurch wurden meine Schmerzen immer schlimmer. Ich bekam Angst, schreckliche Angst, und fing auch noch an zu hyperventilieren. Ich dachte in dem Moment ich müsste Sterben. Seitdem hab ich es auch nicht mehr probiert.
Jack legte Besorgt eine Hand auf meine Schulter, riss mich somit aus meinen Gedanken, und sah mich besorgt an „Alles ok? Du zitterst." Ich nickte nur und stand langsam auf. „Ich muss jetzt endlich mit Ben reden!" dachte ich mir und ging somit aus dem Krankenzimmer.
Im Wohnzimmer traf ich auf Jeff und er kam auf mich zu, als er mich sah. „Rose hast du kurz 'ne Minute oder so?" fragte er sofort. Ich seufzte innerlich genervt. „Wieso will man ausgerechnet dann was von mir wenn ich eigentlich beschäftigt bin?" Ich nickte und Jeff fuhr fort „Ich war vorhin im Wald unterwegs und fand dann das." er holte ein Klappmesser hervor, das mir nur allzu bekannt vorkam. „Am Rand der Klinge steht, in klein, Rose drauf und dann dachte ich mir das es womöglich dir gehört." Meine Augen weiteten sich und schnell nickte ich, bevor er es mir gab. Lächelnd sah ich zuerst das Klappmesser an und danach Jeff. Es war ein dankendes Lächeln, was er sofort verstand und abwinkte „Kein Ding. Aber verlier es nicht noch einmal." Ich nickte noch einmal und steckte es in meine Hosentasche. Er verschwand wieder und ich machte mich auf den Weg zu Ben, den ich in seinem Zimmer vermutete. Ich klopfte und Ben öffnete die Tür. „Ah Hi Rose, komm rein." er trat zur Seite, damit ich in sein Zimmer konnte, und ich betrat es. Er lief zu einen der vielen Computer, die überall in seinem Zimmer verteilt standen, und gab mir ein Zeichen zum näher treten. Ich trat näher und sah ihm dabei zu, wie er angestrengt etwas in den Computer eintippte. Er raufte sich mehrmals die Haare und seufzte irgendwann genervt. „Rose ich muss da rein, sonst komm ich nicht weiter. Wenn dieses Fenster anfängt rot zu blinken musst du sofort diesen Code eintippen." Während er sprach schrieb er etwas auf einen Zettel und reichte ihn mir. „Das ist der Code. Vergeigs nicht, sonst sind wir alle am Arsch." Ich nickte und er verschwand im Computer. Ich setzte mich auf den Stuhl, auf dem zuvor Ben saß, und beobachtete gespannt das genannte Fenster. „Ich darf den Code im Fall der Fälle nicht verkacken, sonst sind wir am Arsch... Hilfe..."
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
So das war der letzte Teil der Lesenacht
Hoffe euch hat euch gefallen 😊

Der stumme Schrei zwischen den Killern (eine Creepypasta FF)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!