Kapitel 16

184 10 2

Jonathans P.o.V
„Rose ich geh jetzt! Bis bald!" rief ich nach oben, bevor ich das Haus verließ und machte mich auf den Weg zu meinem schwarzen Audi, der vor der Einfahrt stand. Schon seit ich aus dem Haus ging fühlte ich mich beobachtet, weshalb ich mich beim Auto auch kurz umschaute. Da ich niemanden entdecken konnte stieg ich mit einem Achselzucken ein und startete den Motor. Während der Fahrt bemerkte ich ein Auto mit abgedunkelten Scheiben, das mir hinterherfuhr. Da ich auf Nummer sicher gehen wollte bog ich in eine Gasse und parkte mein Auto hinter der Kurve. Ich stieg leise aus und schaute um die Kurve und tatsächlich stand das andere Auto an der Einfahrt zur Gasse, in die ich hinein fuhr. „Shit was mach ich jetzt? Wie konnten sie mich hier finden?" Ich sah mich nervös um und entdeckte einen Mann, der an einer Mülltonne saß, und hatte eine Idee. Also lief ich zum Mann und stellte mich vor ihm hin. „Hey Mister wollen sie mein Auto haben? Ich brauch es nicht mehr und würde es ihnen geben im Umtausch für ihren Mantel." Der Mann sah mich ungläubig an, als ich ihm meine Autoschlüssel hinstreckte. Nach kurzem Zögern nickte er, nahm die Schlüssel an sich und gab mir seinen abgenutzten Mantel. „Vielen Dank für das Auto" „Kein Problem und ich Danke ihnen für den Mantel." Der Mann stieg ins Auto und fuhr aus der Gasse raus. Ich seufzte und kratzte mich am Hinterkopf „Irgendwie tut er mir leid aber ich muss leben, für mich und für Rose." Nachdem ich sicher ging, dass mein Verfolger nun den Mann verfolgte lief ich aus der Gasse raus und der Straße entlang Richtung Stadtende. Während ich die Straße entlang ging grübelte ich „Nach Hause kann ich nicht, aus der Stadt auch nicht. Geld hab ich keins, da mein Geldbeutel ja im Auto liegt. Was mach ich jetzt?" Komplett in Gedanken versunken lieg ich einfach weiter, bis ich gegen etwas knallte. „Ouh! Was-...?" Ich knallte gegen eine Holzwand, das zu einer kleinen Hütte gehörte. Beim Umschauen musste ich feststellen das ich keine Ahnung hatte wo ich war. „Na klasse wie kann man auch so in Gedanken sein? Warte mal." Murmelte ich vor mich hin und lief von der Hütte ein Stück zurück und sah mir die Landschaft an. „Wusst ich es doch! Ich kenn die Gegend. Ich bin neben dem Lieblingswald von Rose." Durch diese Erkenntnis begann ich zu Grinsen, was nicht lange hielt, da ich an meine kleine Schwester denken musste. So richtig getrennt waren wir noch nie, was auch gute Gründe hatte.
Ich machte es mir in der Hütte bequem und schlief kurz darauf auf dem kaputten Sofa ein. Durch die Lichtstrahlen, die durch die Fenster schienen, wurde ich am nächsten Morgen geweckt und bereute es sofort, auf diesem Sofa geschlafen zu haben, da ich enorme Rückenschmerzen hatte. „Was wohl Rose macht?" Aus Langeweile lief ich in der Hütte umher, immer im Kreis, immer durch die gleichen Räume.
Ich lief gefühlte Stunden in der Hütte rum, bis ich eine Idee hatte. „Solange niemand weiß, dass ich noch lebe kann ich doch auf Rose aufpassen, oder? Dann hab ich wenigstens eine Beschäftigung." Und so war es entschiedene Sache und ich machte mich sofort auf den Weg.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Ein etwas kürzeres Kapitel aber immerhin ein Kapitel, oder?  Weil ich ja mal erwähnte, dass ich n Special machen möchte und null Ideen hab hatte ich ja euch gefragt und die Idee von DasFanGirl14 find ich ganz interessant und würde gerne so ein Kapitel schreiben. Also wer in die Geschichte will kann mir per DM schreiben. Hoffe es ist annehmbar und über Kommentare, Kritik, etc würde ich mich wie immer freuen und bis baaaaald~

Der stumme Schrei zwischen den Killern (eine Creepypasta FF)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!