Kapitel 12- Der Schwur

4.8K 327 85

Saranas Sicht:

"Nein!" hauchte ich geschockt. Ich konnte nicht gegen meinen Bruder kämpfen. 

Mit gesenktem Kopf trat ich in die Mitte der Arena. Ich schaute auf und sah, wie Kabuto mir aufmunternd zulächelte. Ich biss mir auf Lippen und merkte, wie das Fluchmal gegen meine Haut drückte. Ryu zischte leise. 

"Beginnt!" rief Hayate. Zähneknirschend nahm ich eine Kampfposition ein. Kabuto jedoch blieb ruhig stehen und hob seine Hand. Verwirrt schaute ich meinen Bruder an. Was hatte er vor?

"Ich gebe auf!" rief er. Ich wollte seinen Kopf einschlagen und ihn gleichzeitig umarmen als er das sagte. 

Eine Raunen ging durch die Menge als Hayate nickte. "Sarana ist die Siegerin!"

Erleichtert drehte ich mich um. Eine Hand auf meiner brennenden Schulter. "Wir sollten das versiegeln!" murmelte jemand in mein Ohr. Ich schaute zur Seite und sah Kakashi. Ich nickte und wir bewegten uns Richtung Tür. Ich bemerkte, wie Sasuke mich besorgt anschaute.

Wir verließen die Arena und gingen durch endlose Korridore. Plötzlich erschien vor uns eine Tür und als Kakashi sie aufdrückte, kam ein riesieger, dunkler Saal zum Vorschein. 

"Los, geh dort in die Mitte..." ich nickte und passierte die unzähligen Seulen, bis ich in der Mitte ankam. Kakashi schnitt sich in den Arm und ich schauderte, als er begann mit Blut überall Zeichen zu malen.

"Los geht's!" sagte Kakashi und begann Worte zu murmeln, die eindeutig in einer anderen Sprache waren. Unruhig sah ich zu einer Seule hinüber um die sich Ryu geschlungen hatte. Ich schaute wieder auf den Boden und sah, das die Zeichen die Kakashi gezeichnet hatte, langsam auf mich zu glitten. Nervös fuhr ich mir mit der Zunge über die Lippen. 

Naja, wenigstens wusste ich jetzt woher ich diese Angewohnheit hatte...

Mein Blick huschte zu Kakashi, seine Finger begannen zu leuchten und er rannte auf mich zu. 

Ich hörte den Dämon in mir misbilligend grummeln. 'Nicht gur, gar nicht gut...'

Sobald seine Hände meine Haut berührten, hatte ich das Gefühl mein Körper stand unter Flammen. Ich schrie und meine Stimme ließ die Seulen erbeben. Ich fühlte, wie das Fluchmal hinter einem Siegel eingesperrt wurde, doch gleichzeitig spürte ich, wie sich Minorus Siegel etwas löste und der Drache ein wenig gestärkt wurde. 

Langsam erlosch das Feuer und ich sank heftig keuchend zu Boden. Kakashi stützte mich und hinderte mich so, auf dem Boden aufzuschlagen. 

Alles war verschwommen und ich blinzelte etwas verwirrt. Ich merkte, wie Ryu langsam meinen Arm empor glitt und sich um meinen Hals legte. "Esss ist vorbei...." zischelte er beruhigend in mein Ohr. 

Ich hustete und krümmte mich zusammen. Plötzlich vernahm ich Schritte auf dem Boden und drehte leicht meinen Kopf. Mein Sicht hatt sich wieder geklärt und nicht weit von mir sah ich...meinen Vater. 

Kakashu legte mich sacht auf dem Boden ab. Wie betäubt beobachtete ich alles vor mir. Kakashi wir in einer Millisekunde vor mir und schirmte mich von Orochimaru ab. 

"Du bekommst sie nicht!" knurrte mein Sensei. "Ahhh, Kakashi. Ich fürchte, das ich in diesem Punkt wiedersprechen muss" sagte Orochimaru ruhig und sah zu mir. Wieder blitzte Sorge in seinen Augen auf, bevor er seine Aufmerksamkeit wieder auf Kakashi richtete.

Hatte Kabuto recht und mein Vater, Orochimaru, sorgte sich wirklich um mich?

Kakashi formte Chidori in seiner Hand und rannte auf meinen Vater zu. Ich keuchte erschrocken. Doch Orochimaru wich mit Leichtigkeit aus und erschien neben mir. Er ging in die Hocke und strich mir eine Haarsträhne aus dem Gesicht. Ich blinzelte. 

(Meine) neue Welt- Die Zukunft kann man ändernLies diese Geschichte KOSTENLOS!