Kapitel 10- Erinnerungen tun weh...

4.7K 337 55

 

"Ja ne, Kabuto, is klar, und ich bin in Wahrheit Hokage weißte?" sagte ich spottend. 

"Sarana, schau in den Spiegel! Jeder Idiot kann sehen das du mit ihm verwandt bist!" Ich schluckte. Das konnte ich nicht abstreiten. "Weiter..."

"Dein Vater ist Orochimaru, du wurdest in einem Versteck geboren und hast dort mit deinem Vater und mir gelebt, du warst schon immer sehr talentiert gewesen und Ryu war an deiner Seite seit du ein Jahr alt warst. Du hattest dort eine Familie. Eine ECHTE Familie. Doch dann, als du 6 geworden bist, kamen Ninjas und wollten dich töten. Irgendwie mussten Informationen über dich nach draußen gelangt sein. Auf jeden Fall, war dein Vater verzweifelt, deine Mutter ist während deiner Geburt gestorben, dank eines Giftes was ihr injeziert wurde von feindlichen Einheiten. Lord Orochimaru hat alles versucht um sie zu retten, konnte aber letztendlich nichts tun. Er hatte Angst dich auch noch zu verlieren und öffnete ein Portal zu einer anderen Welt und schickte dich hindurch als er deine Erinnerungen versiegelt hatte. Ich bin dir hinterher um dich zu beschützen. Während der Zeit in der anderen Dimension habe ich nach unzähligen Wegen gesucht, uns zurück zubringen, aber in der anderen Welt war unser beider Chakra auf Null gesunken. Erst als ich an dem Tag ins Wasser gefallen bin, hat sich ein Portal zurück in unsere Welt geöffnet."

endete er. 

Wie erstarrt schaute ich ihn an. Das war also meine Geschichte? Ich war die Tochter des vielleicht gefährlichsten Menschen dieser Welt? Orochimarus Tochter? Ich sah zu Ryu, der es sich auf meinem Bauch zusammengerollt hatte. Sein Körper hob und senkte sich stetig. Meine Augen wurden weich. Ryu war mir wohl immer schon loyal ergeben gewesen, hm?

Sanft tätschelte ich seinen Kopf und verschlafen blinzelte er zu mir auf. Ich richtete meine Augen wieder auf Kabuto/Luc. Ich war selbst von mir erstaunt das ich all das so leicht glaubte. Aber, es hörte sich einfach richtig an. Nicht wie eine Lüge. 

"Und ich dachte, Ryu wollte mich ärgern als ich hier aufgewacht bin und SO aussah!"

Mein Bruder lachte. "Nun, in der anderen Welt hast du in der Tat anders ausgesehen. Wie geht Mom und Dad?" fragt er.

Ich hielt inne. und schaute zu Boden, dann direkt in seine Augen. "Sie wurden getötet als ich in der Schule war..." 

Ein Schatten legte sich über Kabutos Augen und ich sah wie er die Zähne zusammenbiss. Dann lehnte er sich vor und umarmte mich. "Es tut mir so leid" flüsterte er.

Und dann weinte ich. Es war so lange, seit ich meinen Bruder in den Armen gehalten hatte. Die ganze Zeit über dachte ich er sei tot. Ich klammerte mich an ihn und weinte laut. 

"Shhhh, ich bin hier, du wirst nie mehr alleine sein..." beruhigte er mich und wiegte mich sanft hin und her. 

Nach einer Weile löste ich mich von ihm. Schniefend schaute ich ihn an. "Wo ist mein Team?" 

"Tiefer im Wald. Sie erholen sich wahrscheinlich grade vom Angriff. Was hast du dir eigentlich dabei gedacht, einfach vor diesen Jungen zu springen!?"

"Er bedeutet mir etwas! Und ich werde nicht zulassen das mein Vater ihn zu sich holt, niemals!" sagte ich fest. Kabuto seufzte.

"Ich glaube darüber brauchst du dir vorerst keine Sorgen machen, nachdem der Lord dich zu mir gebracht hat, ist er geflohen damit ihn die Konoha Ninja nicht erwischen. Er wird vorerst nicht in der Lage sein, Sasuke zu sich zu holen." 

Ich atmete beruhigt auf und lehnte mich wieder and meinen Bruder, wie früher. Er schlang einen Arm um mich und stütze mich. 

"Wie bist du eigentlich zurück gekommen?" fragte Kabuto plötzlich.

(Meine) neue Welt- Die Zukunft kann man ändernLies diese Geschichte KOSTENLOS!