Kapitel 15 Klopause

1.5K 133 11

Kapitel 15 Klopause

Heute ist der Tag an dem ich sterben werde. Vielleicht nicht gerade sterben aber es wird sich definitiv so anfühlen, immerhin werde ich gezwungen auf einen Campingtrip in die Black Lagune mitzukommen. Dort soll es spuken und es sollen dort Menschen verschwunden worden sein. Das ist nicht gerade ein Ort an dem ich mich gerne aufhalten würde. Nur meinen Freunden und den Süßigkeiten zuliebe tue ich ihnen den Gefallen und fahre auf den Ausflug mit.

Ich bin mir nicht ganz sicher aber ich glaube, die Jungs wollen einen Geist sehen. Sonst würden wir nicht an diesen Ort campen fahren. Ich bin froh, wenn ich ein Eichhörnchen von Baum zu Baum springen sehe und sie wollen es gleich mit Untoten aufnehmen. Ich muss zugeben, da bin ich ein Angsthase.

Ich konnte die ganze Nacht schon nicht gut schlafen und habe mich immer von einer Seite auf die andere gewelzt. Mir schwirrten so viele Gedanken im Kopf herum, da konnte ich nicht an Schlaf denken. Dementsprechend habe ich jetzt dunkle Ringe unter den Augen, die ich gerade noch mit Schminke überdecken konnte.

Gott sei Dank, gibt es Make-up.

"Okay, Leute, wir fahren ungefähr drei Stunden, die meiste Zeit auf der Autobahn, das heißt, dass die Mädels  viele Toillettenpausenmöglichkeiten haben, und wir uns noch ein bisschen Alkohol besorgen können.", schreit Brady und zeigt mit dem Zeigefinger auf der Landkarte herum, die auf dem Auto liegt.  Darufhin lacht Logan und schlägt bei ihm ein. Jungs denken wohl nur an Alkohol.

"Hey, wer sagt denn, dass wir Mädels immer auf die Toillette müssen? Das ist sowas von Cliche.", beschwert sich Ellen, die am Auto lehnt und ihren Lipgloss nachzieht. Ich könnte mir keinen Lipgloss auf die Lippen schmieren, den esse ich immer und dann habe ich einen seltsamen Geschmack im Mund.

"Ja genau.", stimme ich ihr zu. Logan und Brady sehen sich einen Moment stumm an und scheinen wohl gerade in Geheimsprache zu sprechen. Ich habe noch nie verstanden, wie die Jungs das machen. Einmal habe ich das geheime Kommunizieren mit Ellen versucht aber wie erwartet kamen nur komische Grimassen dabei raus.

"Wetten wir? Wer von uns öfter auf die Toillette muss..."

"... der muss das ganze Knabberzeug und die Getränke zahlen. Abgemacht?", beende ich Brady´s Satz. Ellen reißt den Mund auf und schlägt meine ausgestreckte Hand zurück. "Was ist?", frage ich sie leise. Ellen zieht mich ein bisschen aus der Reichweite der Jungs und flüstert: " Spinnst du? Wir werden sowas von verlieren."

"Wieso. Du hast doch damit angefangen, Cliche, dies, cliche, das.", sage ich weil ich nicht verstehe, was das Problem dabei sein soll. Drei Stunden Autofahrt ohne aufs Klo zu gehen, das schaffe ich mit links.

"Ja aber ich hab schon drei Liter Mineralwasser intus.", sagt Ellen aufgeregt flüsternd und sieht mich eindringlich an. Jetzt habe ich es verstanden. Wir werden sowas von verlieren. Ihre Blase hält so einiges aus, aber nicht wenn sie vorher drei Liter Wasser getrunken hat.

"Oh.", sage ich nur und starre sie einen Moment an. Irgendwie muss das doch wieder hinzubiegen sein.

"Oh, ja.", stimmt Ellen mir zu und zieht mich wieder zu den Jungs zurück. Seltsamerweise bin ich irgendwie erstarrt und habe keinen Plan wie ich uns aus der Wette wieder herausreden soll also übernimmt Ellen das Sprechen.

"Okay, lassen wir den Blödsinn mit der Wette."

Das wird sie wahrscheinlich nicht davon abhalten.

"Nein, nein, die Wette steht. Es gibt keinen Ausweg mehr.", grinsen die Beiden. Ellen hört auf zu Lächeln und piekt mich in die Schulter.

"Fuck.", flüstere ich. Ich schätze wir müssen wohl unser Sparschwein schlachten.

Ich sehe Logan an, der uns auslacht und seltsamerweise habe ich es mir viel unangenehmer vorgestellt nach dem Kinoabend in seiner Nähe zu sein. Er hat mich auf jedenfall noch nicht darauf angesprochen und ich werde das auch nicht machen.

Like Cotton CandyLies diese Geschichte KOSTENLOS!