Moony, Wurmschwanz, Tatze und Krone

4.3K 281 92


„Blood makes you related, loyalty makes you family."

Serena's POV

Warm eingepackt stand Serena am Bahnhof von King's Cross. Sie hatte sich dabei auf Zehenspitzen gestellt, um nach ihrer Mutter Ausschau zu halten.

„Serena!"

Katherine Parker's Freudenschrei war nicht zu überhören, Serena konnte sie mehrere Meter entfernt hören, trotz des lauten Getöses um sie herum in King's Cross.

„Hey Mom." Sie ließ sich von ihrer Mutter fest und freudestrahlend umarmen, während sie sie daraufhin besorgt betrachtete, „Ich hab mir solche Sorgen gemacht, als ich die Nachricht bekam dass..." Sie stockte kurz und holte Luft, „Dass.. Sirius in Hogwarts eingebrochen ist."

Das war das erste Mal, dass sie vor Serena seinen Namen laut ausgesprochen hatte, nein dass sie überhaupt von ihm sprach, „Is ja nichts passiert, das Portrait hat ihn aufgehalten." Murmelte Serena leise.

„Das Portrait?! Du willst mir sagen, dass die Sicherheit meiner Tochter an einem Portrait hing?" Kreischte sie und starrte sie mit großen Augen an.

Serena bereute sofort was sie gesagt hatte, sie wollte aufgar keinen Fall eine Szene hier am überfüllten Bahnhof. „Wir waren ja nicht mal im Turm." Verteidigte sie sich und versuchte sie zu beruhigen.

„Und wenn ihr es gewesen wärt?" Das Gesicht ihrer Mutter hatte mittlerweile einen ungesunden Rotton angenommen und ihre Augen sprühten Funken.

„Mom, können wir bitte gehen."

„Serena..."

„Mom bitte."

Erleichtert stellte Serena fest, dass das Gesicht ihrer Mutter langsam wieder eine normale Farbe annahm, „Ja okay ich hör auf. Zur Feier des Tages dachte ich mir, dass wir in dein Lieblingsrestaurant fahren könnten, was hältst du davon?"

Serena nickte Zustimmend und war froh, dass das Thema erstmal erledigt zu sein schien.
Sie war immerhin froh gewesen nach Hause zu fahren, um dem ganzen zu entfliehen und nun fing ihre Mutter auch schon damit an.
Doch sie war sich sicher, dass sie es nicht wieder aufgreifen würde, immerhin hatte sie es in den letzten dreizehn Jahren nicht getan.

Nachdem sie in Serena's Lieblings Restaurant in London waren, wo sie sich wie immer das übliche bestellt hatte, fuhren sie endlich nachhause. Eine Welle von Glück überrollte sie schließlich, als sie ihr Zimmer betrat. Es war immer wieder komisch nach so langer Zeit nachhause zurückzukehren, alles fühlte sich fremd und vertraut zugleich an. Sie würde sich wohl nie an dieses Gefühl gewöhnen.

Erschöpft warf die Gryffindor sich auf ihr Bett und genoss die Ruhe. Sie war sich nicht sicher, ob sie es sich einbildete, doch ihre Matratze schien viel weicher als sonst zu sein. Schneller, als dass sie es verhindern konnte, waren ihr auch schon die müden Augen zugefallen.

Ein Klopfen holte Serena schließlich aus ihrer Traumwelt zurück. Die Sonne war bereits untergegangen und gab ihr eine wage Einschätzung, wie lange sie wohl geschlafen hatte.

Es klopfte erneut.

„Ja?" Fragte Serena mit heiserer und verschlafener Stimme.

Ihre Mutter erschien an der Tür, „Darf ich reinkommen? Ich möchte dir was zeigen."

Harry Potter and The Murderer's DaughterWo Geschichten leben. Entdecke jetzt