Kapitel 39

337 35 21

Pov. Luca
Er küsst mich! Naja okay vielleicht hab ich angefangen, aber trotzdem. Es ist verrückt das ich seine Lippen so sehr vermisst habe. Wir haben uns gerade mal einen Tag lang nicht geküsst. Ich wusste dass Max das nicht lang aushält. Okay ich hab es jedenfalls gehofft... Wahrscheinlich will er nach dem Kuss wieder Abstand haben, aber das wird garantiert nicht passieren. Seufzend vertiefe ich den Kuss, wissend das es noch dauern wird bis wir uns den Nächsten teilen. Leider müssen wir uns im nächsten Moment voneinander lösen weil mein Handy klingelt. Verfluchtes drecksteil! Es klingelt immer an den unpassendsten Momenten. Ich ignoriere das Klingeln und will Max, der immer noch zwischen dem Külschrank und mir steht, weiter küssen. "Willst du nicht rangehen?" ,fragt er mit geröteten Wangen. "Nein nicht wirklich." ,sage ich grinsend. Ich habe im Moment nur Augen für den braunhaarigen vor mir. "Was ist wenn es jemand wichtiges ist?" ,fragt Max weiter. Ich lehne meinen Stirn an seine und sehe ihm tief in die braunen Augen. "Kann gar nicht sein. Die einzig wichtige Person für mich steht vor mir." ,meine ich grinsend. Das Klingeln stoppt und mein Grinsen wird breiter. "Siehst du, das Problem hat sich von alleine gelöst." Ich will mich gerade wieder vorbeugen, als es erneut klingelt. Nach einem zögernden Blick zu Max, gehe ich doch ran.

"Was?" ,frage ich genervt. Der Jenige, der mich jetzt stört, braucht eine verdammt gute Entschuldigung.

"Hey, du und Max müssen was für mich beziehungsweise für unsere Eltern machen." ,höre ich Seppl fröhlich sagen.

"Was denn?" ,frage ich den Blick star auf Max gerichtet.

"Ist Max bei dir? Weil wenn ja mach mal den Lautsprecher an."

Wortlos nehme ich das Handy von meinem Ohr und mache den Lautsprecher an. Max mustert mich verwundert doch als er sieht wer mich anruft versteht er. "Kannst reden." ,sage ich nur.

"Also, ich kaufe gerade die Zutaten für Moms Lieblingessen. Max du bist der einzigste von uns der das kochen kann, also würdest du es bitte machen wenn ich dir die Zutaten vorbeibringe? Luca könnte ja den Tisch decken. Und Luca, mit Tisch decken meine ich nicht zwei Teller hin und fertig, sondern romantisch wenn es geht."

"Ja klar kann ich machen. Wann kommst du denn so ungefähr?" ,fragt Max jetzt.

"Ne halbe Stunde."

"Ah ähm Seppl. Kannst du mir meine Kamera mitnehmen? Ich muss noch ein Video machen oder besser gesagt einen Vlog." ,sage ich schnell.

"Klar bin dann in ner halben Stunde da." ,meint Seppl noch und legt auf.

Ich stecke mein Handy weg und komme Max wieder näher. "Mach das nicht." ,flüstert Max und presst sich mit dem Rücken an den Kühlschrank. "Du willst es doch auch." ,sage ich und lecker mir über die Unterlippe. Ich will wieder dieses unbeschreibliche Gefühl haben, wenn seine Lippen auf meinen liegen. "Ja schon aber du weißt warum das nicht geht." "Niemand ist zuhause. Wer soll uns bitte erwischen?" ,frage ich und bin nur noch wenige Zentimeter von seinen Lippen entfernt. Plötzlich klingelt es an der Türe und wir werden wieder unterbrochen. Was ist denn heute bitte los? Max drückt schnell meinen Arm weg und läuft zur Türe. Ich bleibe in der Küche und hebe die Flache auf, die Max vorhin fallen gelassen hat. "Hey Alex." ,höre ich Max sagen. "Hey Matt. Kann ich kurz rein kommen?" ,höre ich Alex mit zittriger Stimme sagen. Was wohl passiert ist. "Natürlich Alex komm mit. Ich muss dich aber vorwarnen. Es ist noch jemand da." ,höre ich Max sagen. Ich höre Schritte die sich der Küche nähern und sehe jetzt die beiden in die Küche kommen. Max hat einen Arm um Alex gelegt und versucht diesen anscheinend zu trösten. Als er mich erblickt weiten sich seine Augen. "Ist das nicht Luca?" ,fragt Alex jetzt seinen Kumpel und wischt sich über die Augen. "Ja das ist Luca. Ich erkläre es dir später warum er hier ist, du erzählst mir jetzt erstmal was passiert ist." ,meint Max und läuft mit Alex in's Wohnzimmer. Anschließend setzen sich beide auf das Sofa. Ich folge den Beiden neugierig und setzte mich neben Max.

"W-wir haben uns gestritten." ,sagt Alexander nach einiger Zeit. "Mit wir meinst du jetzt dich und Max oder?" ,fragt Max. Wow. Das muss bestimmt komisch sein wenn dein bester Freund genauso heißt wie dein fester Freund. Von Alex kam als Antwort auf Max Frage, nur ein nicken. "Wegen was denn?" ,fragt Max vorsichtig. "Das weiß ich doch selbst nicht mehr. Es war wegen irgendetwas total unwichtigem und jetzt hasst er mich bestimmt." ,meint er verzweifelt. "Er hasst dich nicht." ,sage ich ohne groß zu überlegen. Beide drehen ihren Kopf zu mir und sehen mich an. "Woher willst du das wissen?" ,fragt Alex traurig. "Naja, wenn ihr euch wirklich liebt vertragt ihr euch auch wieder. Du hast ja selbst gesagt es sei unwichtig gewesen, ich glaube nicht das er dich wegen sowas hasst. Denn wenn er dich wirklich deshalb hassen sollte, hat er dich nie wirklich geliebt. Rede einfach mit ihm, es wird sich schon alles irgendwie klären." ,ich halte kurz inne und sehe dann Max an. "Es gibt nämlich immer eine Lösung."

"Ich glaube du hast recht." ,sagt Alex nach einer kurzen Minute der Stille. "Ich hab immer recht." ,sage ich grinsend. Alex lächelt mich an und sieht dan wieder zu Max. "Ich sollte jetzt besser zu ihm und mit ihm reden." ,meint Alex. "Schaffst du das alleine oder soll ich mit?" ,fragt Max besorgt. "Ich schaff das schon Max. Trotzdem danke." ,sagt er lächelnd und steht auf. Max steht ebenfalls auf und im nächsten Moment umarmen sie sich freundschaftlich. Ich weiß das sie nur Freunde sind, doch kann ich die aufkommende Eifersucht nicht zurückhalten. Alex sieht über Max Schulter das anscheinend etwas nicht stimmt und sieht mich fragend an. "Ist was Luca?" ,fragt er verwirrt. Max dreht sich jetzt auch zu mir um und mustert mich. "Ähm ja alles bestens." ,sage ich und fange an zu lächeln. Alex mustert mich skeptisch. "Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich denken du wärst eifersüchtig." ,meint er jetzt nachdenklich. Max wirft mir einen warnenden Blick zu. "Ich? Ach was. A-auf wenn denn bitte?" ,sage ich nicht wirklich überzeugend. Alex beobachtet mich genau und sieht dann anschließend zu Max.

"Was läuft da zwischen euch?" ,fragt Alex auf einmal. "Nicht's!" ,sagen Max und ich sofort. "Ich bitte euch. Max hatten wir nicht ausgemacht wir sagen uns immer die Wahrheit?" "Ja hatten wir. Aber was soll schon zwischen uns sein? Er ist mein Stiefbruder mehr nicht." ,meint Max jetzt ein wenig sauer. Ich räuspere mich und stehe anschließend auf. "Ich...ich bin oben. Viel Glück Alex." ,sage ich traurig und verlasse schnell das Zimmer. Ich laufe die Treppen hoch und in das Zimmer von Max, in dem ich mich sofort auf das Bett fallen lasse. Er hat doch gar keine Ahnung was er mir mit solchen Wörtern antut. Oder besser gesagt meinem Herz. Ich kann doch auch nicht's dafür das ich mich in ihn verliebt habe, aber ändern möchte ich es auch nicht.

Es knarrt plötzlich und ich weiß, das gerade jemand das Zimmer betreten hat. Seit ungefähr zehn Minuten liege ich hier und frage mich warum seine Worte so weh tuen. Im Grunde hat er Recht. Ich bin sein Stiefbruder, nur das 'mehr nicht' tut verdammt weh. "Luca." ,höre ich Max vorsichtig sagen. Die Matratze gibt neben mir ein wenig nach, was bedeutet das Max sich dort hingesetzt hat. Ich hebe meinen Kopf nicht sondern vergrabe ihn noch mehr in Max' Kissen. Es riecht so gut nach ihm. "Ich wollte es nicht so sagen. Es.. es ist mir einfach rausgerutscht okay? Ich wollte halt nicht das Alex davon weiß." ,höre ich ihn traurig sagen. Ich erwidere wieder nicht's und als er nach meiner Hande greift, ziehe ich meine weg, als hätte ich mich an seiner verbrannt. "Luca... Es tut mir wirklich leid und ich hasse es dich so zu sehen. Vielleicht können wir doch Freunde bleiben." ,meint er jetzt und versetzt mir damit ungewollt, noch einen Stich in's Herz. "A-also vorerst." ,setzt er noch leise hinterher. Warte mal. Vorerst? Ich drehe meinen Kopf zu ihm und sehe ihn an. "Wie meinst du das?" ,frage ich. "Was?" "Na das mit dem vorerst." ,sage ich und warte gespannt auf seine Antwort. "Du weißt doch genau was ich meine." ,sagt er und lächelt leicht. Jetzt beugt er sich zu mir runter und gibt mir einen kurzen Kuss auf die Lippen. Ein breites Lächeln liegt auf meine Lippen, als ich ihn nochmal zu mir runter ziehe und unsere Lippen auf's Neue vereine.

Wieso kann er mich im einen Moment nur mit Worten so sehr verletzten und im nächsten Moment dafür sorgen das ich der glücklichste Mensch auf der Welt bin?

+++++++++++++++++++++++++
Ich hab es geschafft ein Kapitel zu schreiben! Juhu!😂😂❤Nicht wundern wenn ich heute nicht mehr auf Kommentare antworte. Meine kleine Cousine kommt zu besuch und ich hab ihr versprochen mit ihr in's Kino zu gehen😁🙈(Hexe Lilli hoffe mal das wird nicht so langweilig wie ich denke😂😅) und sie übernachtet anschließend noch bei mir, was wahrscheinlich auch der Grund sein wird warum Morgen nicht's kommt😅😘🙈❤

Mauz~Schicksal?Lies diese Geschichte KOSTENLOS!