Kapitel 37

[ARDY POV]

"Taddl? fuck.."
"Jo Brudi?"
"Tessa liegt im Krankenhaus"
"Fuck! Was? Wieso?"
"Sie hatte einen Autounfall..
Das-Das Baby hat es nicht geschafft. Felix hat gerade angerufen"
Hätte er sich jetzt gefreut hätte ich mich zurückhalten müssen ihm nicht eine in die Fresse zu schlagen.
Aber er hatte fast Tränen in die Augen.
"Wie-Wie geht es ihr?"
"Den Umständen entsprechend gut, glaube ich."
"Ich muss.. Ich muss.. Ich fahr los. Brudi? Hast du mein Longboard gesehen?"
"Ta-Taddl ich denke das nicht so eine gute Idee, Mann"
"Was? Wieso nicht?"
"Sie liegt gerade eingekuschelt in Felix' Armen in ihrem Bett und pennt"
Sein Gesicht verdunkelte sich.
"Taddl.. Es tut mir Leid, aber lass die beiden... Fahr nachher hin"
"Woher weißt du die Scheiße?" knurrte er mich an.
Ich blickte nur zu Boden.
"Weiß sie das mit dem Kind?"
Ich schüttelte den Kopf.
"Nein, noch nicht. Felix meinte er möchte ihr das sagen. Ich meine Felix hat das auch mega getroffen"
Dann ging unsere Tür auf.
"Liegt Tessa im Krankenhaus?" fragte Simon ganz aufgeregt.
Taddl ging in sein Zimmer und knallte die Tür zu.
Mir tat Taddl so Leid. Ich konnte aber nichts für ihn tun.
Langsam drehte ich mich zu Simon um.
"Ja. Felix ist bei ihr. Fahren wir nachher zu ihr?"
"Wieso nachher?"
"Wegen Taddl"
"Er steht auf sie oder?" fragte Simon vorsichtig.
"Ja man"
"Fuck"
"Das kannst du laut sagen" schaute ich auf den Boden.
Dann klopfte noch jemand an.
"Herein?" sagte ich verwirrt.
"Ehm Hey" sagte ein Mädchen, das lange braune Haare, blaue Augen und ein weißes T-Shirt und eine einfache Jeans trug.
"Hey! Was machst du denn hier?"
Ich guckte sie schief an.
"Ich soll euch sagen ihr sollt unbedingt kommen und ihr sollt auf jeden Fall izzi mitbringen. Achso und dann soll ich noch drauf hinweisen dass sie Taddl auch gern dabei hätte. Aber nur wenn er das möchte."
Hinter ihr stand plötzlich Felix.
"Ihr könnt jetzt mit ihr wieder hinfahren ich geh nach oben grüßt sie bitte nochmal" versuchte er tapfer zu lächeln obwohl ich sah das es ihm schwer fiel.
"Felix? Kann ich nochmal mit dir sprechen?"
Er nickte nur und wir gingen zusammen hoch.
"Was ist?" fragte Felix und sah mich emotionslos an.
"Ich.. also ich meine.. Hast du es ihr schon erzählt? Wie kommst du damit klar?" fragte ich leise und sah ihn bemitleidet an.
"Nein habe ich nicht. Ich weiß nicht wie. Ich weiß es nicht. Ich weiß nicht. Ich bin so fertig. Ist es ok wenn ich mich kurz hinlege?"
Er war wirklich total aufgelöst.
"Ja. Ja natürlich. Schlaf gut" sagte ich aufmunternd und klopfte ihm auf die Schulter.
Er nickte und schloss seine Tür auf, während ich wieder runter zu den anderen ging.

Chaos ➡️ Dner [Abgeschlossen]Lies diese Geschichte KOSTENLOS!