Twenty Nine ~ Rapunzel Who?

40.2K 2K 1K
                                    

Ich grummelte, als mein Bett sich zu bewegen begann

Hoppla! Dieses Bild entspricht nicht unseren inhaltlichen Richtlinien. Um mit dem Veröffentlichen fortfahren zu können, entferne es bitte oder lade ein anderes Bild hoch.

Ich grummelte, als mein Bett sich zu bewegen begann. "Hör auf", deutete ich mit einer schlappen Handbewegung und kuschelte mich wieder an das IKEA-Kissen.

Ein leises Lachen ertönte und meine Augenbrauen zogen sich verwirrt zusammen.

Vorsichtig öffnete ich zuerst ein und dann das andere Augen.

Wieso lag ich überhaupt in meinem Bett?

Meine Augen folgten meinem Arm, der es sich auf einem fremden Körper bequem gemacht hatte. Ich hob meinen Blick weiter an und begegnete grünen Augen, die mich schlaftrunken musterten.

Ich brauchte eine Weile um zu verstehen, dass ich schräg an Kay gekuschelt war.

Schockiert hob ich meinen Kopf an und rieb mir meine Augen.

Okay, Ilaria. Tu einfach so, als würde es dich nicht jucken.

Ich versuchte meine roten Wangen zu verstecken und sah auf Kay herab, als ich mich aufrichtete.

"Ich habe nicht in Erinnerung gesagt zu haben, dass das mit inbegriffen ist", gab ich murmelnd von mir und erbte ein extrem niedliches Grinsen von Kay, als er sich selbst übers Gesicht rieb.

"Sei doch froh, dass ich Mitleid empfand, denn du hingst wortwörtlich vom Sofa runter. Wärst du wach gewesen, hättest du wahrscheinlich noch Höhenangst bekommen."

Kopfschüttelnd schlug ich gegen seine Brust und grinste auf meine Oberschenkel, denn ich traute mich nicht aufzusehen. Ich hatte Angst, was mich dann erwarten würde. Ich wusste nicht, ob ich diesem Anblick gewappnet war.

Wir beide drehten unsere Köpfe zur Tür, als im Gang laute Schritte ertönten. Meine Eltern jagten über den Flur und redeten laut miteinander. "In 10 Minuten müssen wir los, sonst kommen wir in den morgendlichen Verkehr!"

Es schien so, als hätten sie es aufgegeben, dass ich mich im Zimmer verschanzen würde und ich glaube, dass es ihnen gar nicht so wichtig war, denn sonst hätten sie die Tür schon lange aufbrechen oder selbst übers Vordach hineinklettern können.

Auf das würden sie wohl noch kommen.

Sie waren doch alle so schlau.

Ich war immer noch ziemlich müde und sank wieder in mein Kissen.

Nein, nicht Kay. Auch wenn die Verlockung riesig war.

Der Dieb lehnte an der Lehne und drehte sich langsam zu mir, als ich komplett eingekuschelt unter meinem Kissen lag. Seine langen Wimpern präsentierten mir das schöne glänzende Grün, welches auf mich herabsah und mein Gesicht musterte.

"Wenigstens gut geschlafen?" Ich nickte zögerlich.

Würde ich ihm somit sagen, dass er bequem war? Wollte ich das? Trotzdem nickte ich und drehte mich so, dass ich ihn besser ansehen konnte. "Du?"

KayWo Geschichten leben. Entdecke jetzt