Fünfundzwanzig

1.3K 47 10
                                    

Mirella

,,Wow du siehst aus als würdest du uns gleich auffressen Kleine" bringt Adrian auf und sieht zu mir nach Vorne. ,,Es gibt vieles was ihr nicht wisst Jungs" antworte ich drauf nur. ,,Dann klär uns auf Prinzessin, verrate uns deine dunkelsten und tiefsten Geheimnisse" sagt nun Lorenzo und betrachtet mich auch kurz.

,,Nun mein Vater war nicht immer der beste Dad, er hatte schwere Zeiten mit Alkohol und Drogen, so wie mit Glücksspiel. Er hat auch oft Fremde Männer mitgebracht die mich- also-" meine Stimme wird kurz leise. ,,Ich musste also irgendwie lernen wie ich mich zuhause verteidige..und ich habe einen nicht so legalen Weg genommen.." erkläre ich ihnen.

,,Ich hab angefangen mit Junkies abzuhängen, mit ihnen Sachen zu üben, mit Waffen oder mit Schlägen. Ich hab mich so stark und lebendig gefühlt.." erzähle ich weiter, worauf sie mich überrascht ansehen. Sie nicken etwas, aber tief in ihren Augen sehe ich die aufbauende Wut gegenüber den Menschen die mir etwas angetan haben.

,,Ich musste mich irgendwie verteidigen können- so wie auch am Schulhof. Ich hatte noch nie Freunde, ich war so ziemlich der Freak" erzähle ich weiter worauf ihre Wut nur größer wird. ,,Ich habe lange dem Mobbing und Ausgrenzung stand gehalten, aber irgendwann- konnte ich nicht mehr, versteht ihr?" sage ich mit brüchiger Stimme.

Lorenzo streichelt meinen Schenkel sanft ,,Du bist ein starkes Mädchen kleine, das wissen wir" redet mir Adrian gut zu. ,,Naja, also dann irgendwann verlor ich die Kontrolle und habe bei dem nächsten blöden Spruch oder Kommentar zugeschlagen oder zugestochen. Ich habe sie alle verängstigt und es hat sich so verdammt gut angefühlt-" erkläre ich weiter,worauf die Jungs grinsen.

,,Brav Prinzessin, wehr dich nur" stimmt mir Lorenzo zu und grinst. ,,Naja, aber was ich nicht verstehe...wieso hast du dich nicht gegen Nicolas gewehrt" fragt mich Adrian. ,,Ich hatte keine Chance dazu, ich kann mich zwar etwas verteidigen aber da hatte ich wohl kaum Chance. Er hat mich immerhin ständig unter Drogen gesetzt" verteidige ich mich als beide nicken.

,,Also ich war immer stärker und hab mich selbst aufgebaut bis-''ich atme ein und sehe aus dem Fenster ,,Bis zu dieser einen Schlägerei.. ich wurde nicht nur körperlich unglaublich verletzt sondern auch psychisch. Plötzlich war all der Mut und die Stärke verschwunden" erkläre ich weiter worauf Lorenzo und Adrian nicken.

,,Ich hab mich sogar erschrocken als Mateo mal eine Waffe ganz am Anfang rausgeholt hat, ich bin wie ausgewechselt.." erkläre ich und sehe die zwei an. ,,Wir könnten dir helfen das wieder aufzubauen Kleine" sagt Adrian, worauf Lorenzo zustimmend nickt. Ich lächle etwas und nicke. ,,Hast du mal wen umgebracht?" fragt mich Adrian unsicher und wie aus dem nichts.

Ich nicke etwas „Ich hab gelernt schlimme Sachen zu tun aber nicht wie ich mich dabei kontrolliere" antworte ich, worauf die Jungs mich nur sprachlos ansehen. „Du? Mirella? Wen umgebracht? Ich meine ist nichts krasses für uns aber das hätte ich nicht erwartet" erklärt mir Lorenzo. „Ich weiß, ich bin auch nicht Stolz darauf, auf der einen Seite möchte ich wieder diese Stärke aber ich habe gleichzeitig so Angst davor sie nicht kontrollieren zu können" erkläre ich ihnen.

Sie nicken „Wir werden dir helfen Kleine, mit Mateo, du wirst wieder glücklich okay? Wir machen dich glücklich" redet mir Adrian ein worauf ich etwas lächelnd nicke. „Was löse ich bloß in euch aus, dass ihr solche softies seid" lache etwas. ,,Ich weiß nicht Prinzessin, etwas sanftes und beruhigendes, du bist unsere Blume, unser Sonnenschein." antwortet mir Lorenzo.

,,Gut jetzt wisst ihr mal mehr über mich und meine wunderbare Vergangenheit." sage ich und sehe die zwei an. ,,ich hatte schlimmeres erwartet, aber gut zu wissen dass wir eine kleine Geheimwaffe zuhause haben" Adrian lacht etwas. Ich kicher und lehne mich wieder zurück. ,,Aber Prinzessin, wenn du über mehr reden willst, wir haben immer ein offenes Ohr für dich, vielleicht sind wir nicht die größte Hilfe, aber manchmal hilft es einfach darüber zu reden" erklärt mir Lorenzo.

Ich nicke dankend ,,Ich denke dazu brauch ich noch etwas mehr vertrauen...um euch naja- alles zu erzählen" ich versuche etwas zu lächeln und mein inneres ich nicht nach draußen zu lassen. ,,Shit-" ruft Lorenzo plötzlich laut als das Auto direkt vor uns eine Vollbremsung hinlegt. Lorenzo bremst sofort ab, dennoch zu spät um das schöne, teure Auto nicht total zu ruinieren.

Meine Augen schließen sich und mein Atem stockt als mein Schädel auf die vordere Ablage Fläche prallt.
Der Aufprall geht blitzschnell, dennoch fühlt es sich wie Stunden an die vergehen. Ein zukender Schmerz durchströmt meinen Körper der mich sofort lehmt. Ich nehme noch ein schreien war bevor sich meine Augen schließen. Womöglich für immer? Meine Gedanken sind ausgelöscht und hiermit beendet...

Ihr habt die lange warterei hinter euch!!!

Wie fandet ihr dieses Kapitel??

Gebt mir gerne Feedback!

Mateo- Das Spiel mit dem FeuerWo Geschichten leben. Entdecke jetzt