Vierzehn

2.7K 60 4
                                    

Mirella

Ich fahre gemütlich zurück zu meinem neuen Zuhause, nachdem ich den Vormittag damit verbracht habe im Büro zu arbeiten und singe die Radiosongs mit. Ich liebe es zu singen und zu tanzen. Keine zehn Minuten später, komme ich an und fahre in die lange Einfahrt und in die Garage. Ich steige aus und richte meine Bluse zurecht als ich die Autotür vorsichtig zu mache.

Ich gehe rein und ziehe mir meine Schuhe aus, stelle sie in den Schuhschrank und gehe zur Stiege. Ich laufe hoch und gehe in mein Zimmer, ziehe mich aus. Ich hole mir einen Bikini aus meinem Schrank und ziehe ihn mir an als ich ein Räuspern hinter mir wahrnehme.
Erschrocken sehe ich nach hinten, als mir Lorenzo entgegen grinst.

,,Lorenzo was-" fange ich an als er mich direkt mit einem ,,Shh" unterbricht. Er kommt auf mich zu, greift meine Hüfte und zieht mich an seinen Körper als ich leise aufquiecke. Er greift in meine Haare und donnert seine Lippen an meine als wir beginnen uns innig zu küssen. Mir wird immer heißer und mein Körper kribbelt immer mehr, als ich dann auf ihn hüpfe und meine Beine um ihn schlinge, noch immer überrascht von dem plötzlichen Kuss.

Er hält meinen Arsch fest und knetet ihn während wir intensiv rummachen. Ich stoppe kurz und hole mal Luft, als er mich nur grinsend betrachtet und mit meinen Haaren spielt. Er drückt mich dann wieder an seine Lippen und verwöhnt mich damit. Lorenzo trägt mich zu meinem Bett und setzt sich darauf, mit mir auf ihm.

Wir machen Leidenschaftlich rum als ein Räuspern erklingt und Lorenzo von meinen Lippen ablässt. ,,Schöne Show" sagt Mateo gereizt als er auf uns zu kommt. Ich stehe auf und richte meinen Bikini zurecht, als ich dann beschämt wegsehe. ,,Tut mir leid Teo" stottere ich. ,,Du weißt wie viel mir Entschuldigungen bedeuten" bemerkt er wieder mal und sieht mich kalt an.

Es fühlt sich schrecklich an, von ihm so angesehen zu werden, nicht so liebend und süß wie sonst. Naja ich habe ihn ja auch sozusagen betrogen, trotzdem sind wir nicht zusammen. Ich sollte machen dürfen was ich will, aber ich muss in kauf nehmen nicht mehr geliebt zu werden und das möchte ich nicht. Ich richte meine Haare und sehe zu Lorenzo ,,Bitte geh" befehle ich ihm so höflich wie möglich ,,Wow, er wird immer die erste Wahl sein oder?" fragt er mich entsetzt.

Mateo kommt zu ihm und packt ihn am shirt ,,Was erwartest du dir wenn du dir mein Mädchen krallen willst" sagt er stürmisch und geladen. ,,Sie ist nicht dein Mädchen, für Sex gehört sie uns allen, vor allem hast du sie noch nicht mal zu deinem gemacht" erklärt Lorenzo und schubst Mateo weg von sich. ,,Ja sex, aber nur wenn ich dabei bin verdammt, ich hab sie nicht gefragt weil ich wusste ihr wollt sie noch einmal bummsen bevor sie meine Prinzessin ist" erklärt er wütend.

,,Ich bin kein Sex Spielzeug, und keine Option, warum seid ihr euch alle so sicher dass ihr mich haben könnt wann immer ihr wollt" greife ich nun ein. Mateo kommt zu mir und legt die Hände an meine Wangen als er mich sanft, leise küsst. ,,Weil wir uns brauchen mi vida, ich brauche dich" erklärt er mir voller Hoffnung und leid in den Augen, seine Augen lügen nicht, sie sind zu ehrlich.

Lorenzo seufzt ,,Na gut, vielleicht wann anders Prinzessin" sagt er und verlässt mein Zimmer. Ich sehe Mateo an und streichle durch seine weichen Locken ,,Mateo, bitte, ich brauche Liebe aber auch Sex, ich hatte das alles noch nie, ich möchte mich ausprobieren mit so vielen wie möglich" erkläre ich ihm, worauf er mir aufmerksam zuhört.

,,Ich verstehe mi amore, bitte versteh nur, die Jungs wollen eben nur sex, ich möchte mehr, viel mehr" sagt er sanft als ich nicke. ,,Ich weiß Teo aber genau das brauche ich, ich will es 1 mal versuchen..ich- möchte von euch allen befriedigt werden. Gleichzeitig." erkläre ich als er seine Augen etwas weitet und ihm ein Grinsen entflieht. ,,Du möchtest also mit drei Mafia Bossen gleichzeitig ficken?" fragt er mich grinsend worauf ich nur scheu nicke.

,,Na gut, lässt sich ein Mal machen" bestätigt er worauf ich ihn grinsend küsse. Er umarmt mich fest und streichelt durch meine Haare ,,Du wolltest schwimmen gehen nicht wahr?" fragt er mich nach einiger Zeit der Stille. Ich nicke lächelnd und sehe zu ihm hoch ,,Gehst du mit babe?" frage ich ihn und bereue die Wortwahl direkt.

,,Babe?" fragt er mich, als er mich überraschenderweise anlächelt. Ich nicke etwas und küsse ihn, worauf er meine Hüfte zu sich zieht und in meine Haare greift. Er krault meine Kopfhaut und küsst mich leidenschaftlich. Er hebt mich hoch und trägt mich aus meinen Zimmer, zu seinem.

Ich bin das erste mal hier und sehe mich etwas um, während er mich runter lässt und seine Badehose aus dem Schrank sucht. Ich setze mich auf sein Bett und sehe zu ihm. Ich sehe schnell weg als er sich umzieht und seine Badehose anzieht. ,,Du darfst schauen mi vida" erklärt er mir und grinst etwas.

Ich sehe zu ihm und betrachte seinen muskulösen, tattoowierten Körper, als ich etwas bemerke. ,,Warum hast du da Blut? Hast du dich verletzt?" ich sehe zu seiner Hand. ,,Oh, nur ein kleiner Schnitt, hab mir in der Küche weh getan" erklärt er mir worauf ich nir nicke.

,,Können wir?" frage ich als er nickt und mir einen Klaps auf den Hintern gibt. Ich grinse und verlasse sein Zimmer mit ihm, gehe zum Fahrstuhl und fahre hoch. Die Fahrstuhltüren öffnen sich als ein Mann vor uns steht und Mateo mich panisch hinter sich zieht...

Wie hat euch das Kapitel gefallen?

Gebt mir gerne Feedback hier, auf Instagram oder Tiktok

Mateo- Das Spiel mit dem FeuerWo Geschichten leben. Entdecke jetzt