Zehn

3K 56 4
                                    

Mirella

Es erklingt ein räuspern als wir gerade fertig waren uns zu verwöhnen. Ich schrecke bitter auf und sehe zu dem Mann der hervor tritt. Soweit ich weiß heißt er Lorenzo und ist einer der Brüder von Mateo. Ich habe noch nicht viel erfahren von dieser Familie aber was ich weiß ist, dass es vier Kinder und der Vater sind, eine Mutter habe ich nie gesehen.

Während ich meine Gedanken im Kopf sortiere sieht er uns grinsend an. ,,Schöne show ihr zwei" löst er nun die Stille auf, woraufhin Mateo in wütend ansieht. ,,Verschwinde Lorenzo" zischt er und reicht mir ein Handtuch.

Ich wickle mich in das Handtuch ein. ,,Ich möchte unserm schönen Neuzugang Hallo sagen" er grinst und kommt zu mir. Er nimmt meine Hand und küsst meinen Handrücken. ,,Schön dich kennenzulernen Mirella Estella Jones" nickt er und lächelt mich nett an. Ich erwidere sein Lächeln, worauf Mateo uns böse ansieht.

,,Sei nicht so eifersüchtig Bruderherz, sonst teilst du doch auch so gerne" er grinst Mateo an. ,,Aber nicht mein Mädchen" antwortet er ihm, woraufhin ich Schmetterlinge in meinem Bauch spüre. ,,Sie könnte unser Mädchen sein, nur für sex" fragt Lorenzo ihn schon fast bettelnd.

Mateo seufzt ,,Das muss dann sie wohl entscheiden" die zwei sehen mich an, worauf ich sie überfordert anblicke. ,,Naja so nh dreier..-" antworte ich leise worauf selbst Mateo etwas grinsen muss. ,,Meine kleine versaute" er küsst meine Schläfe.

,,Du hast nichts dagegen?" frage ich Mateo verwirrt. ,,Mi vida, solange keine Gefühle im Spiel sind, vor allem bist du noch nicht offiziell meine." antwortet er mir und legt seinen Arm um meine Hüfte. ,,Noch nicht" lächle ich und sehe zu Lorenzo.

Ich gehe um ihn herum und stelle mich dann vor ihn, als ich zu ihm hoch sehe. ,,Lasse ich mir einreden" sage ich als ich grinse. Er zieht mich an meiner Hüfte näher und lässt mich seinen Körper an meinem spüren. ,,Ist küssen beim Deal dabei?" fragt er Mateo und mich grinsend. ,,Solange keine Gefühle entstehen, denn sie gehört trotzdem mir" antwortet er ihm.

,,Sexuell gehöre ich jetzt wohl euch allen" spreche ich an und entspanne mich als Lorenzo seine warmen Lippen an meine drückt. Er kann unglaublich gut küssen, fast so gut wie Mateo. Ich genieße es von diesen Männern berührt zu werden, weil sie es so sanft und gut tun.

Ich habe keine Angst, nicht mehr. Ich denke ich bin gut aufgehoben bei Mateo. Lorenzo und Adrian werde ich noch rausfinden. Lorenzo lässt langsam von meinen Lippen ab und grinst. Ich fühle Mateo hinter mir stehen und sanft an meinen Hals hauchen. Fuck.

Die zwei Männer haben mich zwischen sich eingeschlossen und küssen meinen Hals von hinten und vorne. Mateo saugt von hinten meinen Hals und Leonardo küsst meine Brüste, während sie beide dadurch Flecken verursachen. Sie stoppen nach viel zu kurzer Zeit und sehen meinen Körper an. ,,Ich denke das war ein guter Vorgeschmack" erwähnt Mateo, worauf Lorenzo stolz nickt, als er meine roten Wangen sieht.

,,Vorgeschmack?" stottere ich und kichere, während Lorenzo mir über die Wange streichelt. ,,Ich verabschiede mich Jetzt Madame, wenn du einen anderen Schwanz willst, weißt du wo du mich findest" verabschiedet er sich und grinst teuflisch.

Ich nicke und sehe ihm zu wie er geht, dann schaue ich zu Mateo und sehe sein Grinsen. ,,Du bist eine kleine Schlampe"  sagt er als er meine Wange küsst. ,,Naja ich sag eben nicht nein zu Sex" kichere ich und wuschel durch seine Locken.

,,Komm lass uns essen gehen cariño" bemerkt Mateo als ich langsam nicke. ,,Hast du denn keinen hunger?" fragt er mich und sieht mich besorgt an. ,,Nicht wirklich" antworte ich ihm, als ich ihm zum Fahrstuhl folge.

Wir fahren ein Stockwerk tiefer zu unseren Zimmern und teilen uns nachdem wir uns nochmal küssen. Er verschwindet in sein Zimmer und ich in meines. Ich gehe Richtung Badezimmer, ziehe mir meinen Bikini aus und werfe ihn in den Wäschekorb im Badezimmer. Ich schließe die Türe und gehe in die schöne Marmor Dusche.

Ich lasse das warme Wasser über meinen zarten Körper fließen und verteile meinen Rosenduft auf meiner Haut und mein Shampoo in meinen Haaren. Ich massiere meine Kopfhaut sanft und spüle alles ab. Ich drehe meine Haare aus und lasse das Wasser raus bevor ich dann aus der Dusche steige.

Ich greife nach dem Handtuch an meiner Dusche und wickel mich damit ein. Ich trockne mich sorgfältig ab und ziehe mir frische, schöne CalvinKlein Unterwäsche und ein etwas anliegendes, graues, Trägerkleid an.

Ich hole meinen Föhn und föhne meine Haare. Ich denke nach während ich dann mein
Make-up mache. Gehe ich zu weit? Mich einfach von ihnen ficken zu lassen? Aber es tut so gut, sie behandeln mich wie eine Prinzessin. Ich bin jetzt wohl deren Prinzessin.

Ich gebe mich diesen unglaublich gut aussehenden Männern einfach hin, mit dem Risiko drauf zu gehen. Aber das ist mir mittlerweile so egal geworden ich möchte einfach deren Nähe. Möchte einmal Liebe beziehungsweise Nähe spüren, auch wenn es nicht ernst gemeint ist. Aber Mateo gibt mir irgendwie das Gefühl dass er es ernst meint.

Ich richte mich und atme durch, gehe aus dem Badezimmer und aus dem Zimmer. Ich klopfe bei Mateos Zimmer Tür als er sie öffnet und in Jogginghose und schwarzem shirt vor mir steht. ,, Hübsch wie immer mi corazón" bemerkt er und begleitet mich nach unten.

Wir gehen zur Küche, suchen etwas zu Essen und setzen uns an den Esstisch. Mateo sitzt gegenüber von mir und genießt seine Spiegeleier während ich gequält anfange zu essen. ,,Schmeckt es dir nicht?" fragt er mich als ich dann meinen Kopf schüttle. ,,Doch doch, alles gut" antworte ich und esse weiter.

Als wir fertig gegessen haben sieht mich Mateo an und grinst. ,,Lust auf ein kleines Nacht Abenteuer mi vida?" fragt er woraufhin ich nur fragend nicke...

Wie hat euch das Kapitel gefallen?

Gebt mir gern Feedback hier, auf Instagram oder Tiktok.

Mateo- Das Spiel mit dem FeuerWo Geschichten leben. Entdecke jetzt