22.Kapitel~Albtaum und wieso Freitag?

1.2K 66 6

...Irgendwann überkam mich denn aber die Müdigkeit und ich schlief in izzi's Armen ein.

Nein nein! Es kann doch noch war sein. Was soll ich jetzt machen. Ich bin ganz allein. Ich habe niemanden mehr. Wo soll ich denn hin. Eine etwas dickere Frau kam auf mich zu. „Du kommst jetzt zu uns ins heim." „Nein! nein das will ich nicht." Doch die Frau zerre mich weg mit in ihn Auto.

„Lina? Lina! Wach doch auch." Ich wachte Schweiß gebadet auf. Izzi sah mich besorgt an. „Alles gut es war nur ein träum." Flüstert mir izzi zu. Mir rollten einige tränen über die Wangen. Izzi nahm mich in den Arm. Ich drückte mich fest an ihn. „Danke." Flüsterte ich. „Wieso danke?" „Danke das du da bist." Danach sagte er nichts mehr sondern drückte mich noch etwas näher an ihn. Zwischen uns würde kein Blatt Papier mehr passen so nah waren wir uns gerade. Ich atmete seinen Geruch ein. Die Schmetterlinge tanzten wieder. Ich hörte auf zu weinen und genoss einfach nur das izzi da ist.

Ich wachte von einen schrecklich nervenden Geräusch auf. Es war mein Wecker. Ich schlug meiner Augen auf und sah in izzi's wunderschönen blauen Augen. Er lächelte mich an. „Guten Morgen." Lächelte er mit seiner Morgenstimme. Ich Strecke mich. „Ja... Guten Morgen." Ich stellte den Wecker aus. „Kann ich duschen gehen?" „Ja klar. Ich lege dir noch ein paar Handtücher raus." Izzi stand auf und ging aus dem Zimmer. Ich sammelte meine Sachen auf die ich gestern einfach nur im Raum verteilt habe. Izzi kam wieder und ich ging ins Bad. Dort duschte ich mich. Dann zog ich mich an und ging in den Flur um dort meine Tasche zu holen weil ich dort noch ein Mascara drine hatte und ich in auftragen wollte. Was ich denn auch im Anschluss machte. Als ich damit fertig war leger ich den Mascara wieder in meine Tasche und ging in die Küche. Dort saß izzi schon. Er hatte mal wieder den Tisch gedeckt. Ich setze mich zu ihm. Danach Frühstücken wir gemeinsam.

Wir räumten gemeinsam den Tisch ab. Dann müsste ich auch schon los. Ich zog meine Schuhe an nahm meine Tasche und nahm meine dünne Jacke mit. Ich wollte mich von izzi verabschieden. Aber er zog auch seine Schuhe an. „Ich bring dich noch hin." Grinste er. Ich lächelte.

Wir waren kurz vor dem Resterante. „Ich muss mich jetzt leider schon von dir verabschieden." Sagte izzi. Er wirkte etwas traurig. „Ist okay. Die paar Meter machen es jetzt auch nicht aus." „Okay." „izzi? Wann sehen wir uns wieder?" „Hmm... Also spätestens Freitag und frühestens morgen." „Wieso Freitag?" „Das wird eine Überraschung. Ich schreib dir denn noch mal. Aber jetzt muss ich los." „Okay..." Ich umarmte izzi. Als wir uns lösten gab ich ihn ein Kuss auf die Wange. Ich weiß nicht wieso. Aber ich hab's einfach gemacht. „Tachüss. Wir sehen uns." Lächelte ich izzi an bevor ich los ging. „Ja Tschüss." Sagte er verträumt und blieb noch etwas an der Stelle stehen wo wir uns verabschiedet haben.

Im rerstaunt war es eigentlich so wie am vorigen Tag auch. Ich lernte noch etwas die Speisekarte uns bediente die Leute. Im 20 Uhr hatte ich schluss. Denn war meinen schiecht zu Ende. Ein Glück war es noch hell draußen. Weil im Dunkel möchte ich ungerne alleine in Köln rumlaufen.

Auf dem Weg nachhause dachte ich noch mal etwas nach. Habe ich Gefühle für izzi? In seiner Nähe fängt mein Herz immer an schneller zu schlagen.
___________________
Geschafft.
Danke für einer positives Feedback. <3
Einen schönen Tag wünsch ich euch noch.
Eure Feli1998

Allein (izzi ff) (Wird überarbeitet!!!)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!