Kapitel 19. Jooosh!!

154 6 1

Ich saß noch immer auf dem Boden und schaute erstarrt zwischen Isaac und dem Mann hin und her. Isaac war auch überrascht, reagierte aber schnell wieder.
"Josh! I thought you are in LA!" Josh lachte und gab ihm die Hand.
"No on Friday! So Hi Men, how are ya doin?" Isaac schaute unsicher zu mir. Meine Augen sahen Josh an, realisierten aber immer noch nicht, dass er es war. Nun sah auch Josh zu mir und runzelte die Stirn. "Is she okay?" Isaac hielt die Hand vor seinen Mund und flüsterte: "She is a huge Fan and wasn't prepared." Josh grinste und kam auf mich zu.
"Hey Cutie!" Er hielt mir die Hand hin und ich ergriff sie. Ich spürte wie seine starken Arme mich langsam hochzogen und stand plötzlich wieder auf den Beinen. Der u scharfe Umriss eines Traumes verschwand und ich befand mich in der Realität.
"Oh my God. Sorry Josh. It's just... Oh my God!" Ich lachte unsicher und umarmte ihn fest. Er schenkte mir wieder das süße Lächeln.
"Never mind." Und drückte mich auch.
Er roch nach Duschgel und Shampoo und ich konnte kaum mein Nase von seinen Haaren fernhalten. Endlich war es soweit!! Als ich spürte, dass ich anfing zu weinen schloss ich die Augen, nahm noch einen tiefen Atemzug durch die Nase und ließ ihn dann los.
"I... I... I'm so nervous! It' just, every Fan imagines this moment and what they want to say and ask to keep this memory as the perfect one but.... It's just absolutely not how I imagine."
Josh legte den Arm um mich. "Oh that's fine. So what's your name?"
"My name is Annelie."
"Oh nice. Never heared of it."
"Yeah it's a german name and my friends call me Anni. It's maybe easier." Ich lächelte immernoch von einem Ohr zum anderen.
Josh war ziemlich realxed dafür dass sich ein Creepiger nervöser Fanbündel auf seinem Grundstück befand und er toppte es noch.
"Both names are awesome! Hey my Mum is cooking right now. Want to have lunch with us?" Er schaute zwischen Isaac und mit hin und her und Isaacs Blick war nur auf mich gerichtet. Innerlich hatte ich die Hoffnung meinen ersten Eindruck als verstörten Fan noch retten zu können und zuckte möglichst gleichgültig und doch erfreut die Schultern.
"Sure, why not." Isaac grinste. Wusste er doch was in mir wohl grade abging.
Wieder wendete ich Josh zu mir während wir reingingen.
"So tell me something about you. I think you are not from America right?"
Langsam wurde ich wieder ein bisschen mehr der offene freundliche Typ der ich sonst war.
"No. I'm from Germany but my Dad is from England." Lachte ich. Anerkennend zog er die Mundwinkel nach unten.
"Germany. That's nice. I was there a lot for the Hungergames series." Dann blickte er mich durch zusammengekniffenen Augen an. "But I think you knew that!", lachte er.
"Yes I did, but I'm actually from Hannover. I'm living in Berlin for 1 year now and missed every chance to meet you! And I've heared, the Mockingjay premiere is not going to be in Germany."
"Awww." Josh zog mich zärtlich an sich, was mich unwillkürlich erschaudern ließ. "But now you met me! And I'm glad that you are not that crazy freaking out Fan that is stalking me and cries alls the time!"
Ich errötete ein wenig. Wenn er wüsste. Mir ging jede einzelne Szene durch den Kopf wo Lilli und ich ausgerastet waren oder fast heulten, weil wir sie endlich treffen wollte. LILLI! Ach du meine Güte. Ich musste sie unbedingt anrufen!
Isaac entwich ein kurzes Lachen und ich stoß ihn an, ohne dass Josh was merkte. Er verstummte sofort und sagte nur grinsend. "You are right Josh! You are so lucky."

A Flight to Kentucky - Multi Fandom FF (eine Never Ending Story)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!