>Chapter 25<

2.1K 111 2

> Dienstag

Ich ging auf meine Freundinnen zu und umarmte sie zur Begrüßung. "Na Süße, ich hab gehört du warst gestern auf einer Party" Lil zog eine Braue in die Höhe. "Wieso gehst du nicht mit uns auf eine Party?" fragte Chloe. "Ja sry das war kurzfristig aber es war auch total doof, die war soo langweilig" log ich. Wieso lüge ich in letzter Zeit ständig und sage nicht einfach die Wahrheit? Weil du dich 1. nicht entscheiden kannst und 2. machst du es mit den Lügen auch nicht besser! Ja ich weiß dass ich alles nur noch komplizierter mache mit meinen Lügen aber wie soll ich was entscheiden von dem ich keine Ahnung habe?

Alles läuft im Moment aus dem Ruder und ich kann einfach keinen klaren Gedanken mehr fassen. Immer wenn ich kurz davor bin etwas richtig zu machen, mach ich alles falsch und ich steck noch tiefer im Mist. Ist es genetisch bedingt dass ich ständig alles verbocke und nicht mal eine Sache vernünftig beenden kann.

Mit Casper zum Beispiel, er ist mein bester Freund den ich zu tausend Prozent niemals verlieren will. Doch was mich ich? Erst sag ich ich erwiedere seine Gefühle nicht und trotzdem küsse ich ihn. Nicht nur ein Mal. Und all das wärend ich mit Mitch wiedrr zusammen bin. Verdammt ich liebe ihn doch! Bloß wieso küsse ich dann einen anderen, meinen Jahre langen besten Freund, Casper. Ich weiß wie falsch es ist sie zu belügen aber ich kann es nun mal nicht rückgängig machen. So sehr ich es wollte.

Wir setzen uns in den Klassenraum und als die Lehrerin kam fingen wir an. Es war eine mehr als langweilige Stunde und ich war sowieso in meinen Gedanken gefesselt. Zu allem Überfluss schrieben wir noch einen Überraschungstest, den ich garantiert nicht gut geschrieben hatte. "Kommst du heute mit zum shoppen?" stupste Lil mich von der Seite an. Heute hatte ich tanzen, also könnte ich nicht. "Nein heute hab ich.. Nachhilfe" Ich sagte das, wa sich meiner Familie auch immer erzählte. "Nagut.." Damit war dies Thema beendet und die beiden unterhielten sich über irgendwelche Klamotten Trends die sie heute ausprobieren wollten.

Ich nahm einen Bleistift in die Hand und fing an auf dem leeren weißen Blatt vor mir, etwas zu zeichnen was meinen Gefühlen gleichte. Als ich total verträumt auf das Bild starrte fiel mir die Angst, die Trauer und die Ungewissheit in den Augen des Mädchens auf. "Wow hast du das gezeichnet?" staunte Chloe. "Ja ich hatte Langeweile" sagte ich locker. "Das ist richtig schöön!" schmeichelten ihre Worte mir. "Danke" murmelte ich und packte das Blatt in meine Tasche.

"Bis Morgen meine Süßen" verabschiedete ich mich von Liliana und Chloe. Ich schultere meine Tasche und begann meinen Weg nach Hause. "Hey!" ich drehte mich verwirrt um und sah einen Jungen in meine Richtung laufen. Er hattw dunkle Haare die fast komplett von seiner Cap verdeckt wurden, trug eine dunkle kaputte Jeans und eine geschlossene Jacke. Zögernd hob ich meinen Zeigefinger und zeigte auf meine Brust.

Er nickte und bliebs schließlich vor mir stehen. "Du.. bist.. doch.. Ysec's Schwester.. oder?" fragte ee atemlos. "Und du bist?" Ich war noch immer sichtlich verwirrt. "Oh ähm.. Ich bin ein - Bekannter deines Bruders. Sag mal er war seid Freitag nicht in der Schule, was hat er denn?" fragte er. Ysec war nicht in der Schule? Ok er geht nicht auf meine Schule aber er war auch nicht krank, hat r geschwänzt? Wenn ja, wieso? (Ich bin nicht sicher ob ich am Anfang sowas mal erwähnt hatte aber Ysec geht auf eine Berufsbildende Schule, falls ich irgendwas gesagt hab könnt ihr mirs ja schreiben oder vergessen :D haha sry) "Ähm.. Im geht es glaub ich nicht so gut" stammelte ich. "Okay.. Könntest du ihm das vielleicht geben?" Er holte eine Art Briefumschlag unter seiner Jacke hervor und streckte sie mir entgegen. "Und von wem?" "Wenn du ihm das gibst weiß es schon von wem es ist" sagte er und verschwand. Ich steckte es schnell in meien Tasche und lief eilig nach Hautse. Dort angekommen brachte ich meine Tasche nach oben in mein Zimmer und ging in die Küche zu meinem Dad.

"Beezes schon weg?" fragte ich. "Ja. Wie war dein Tag Spätzchen?" Nebenbei stellte er einen Topf auf den Tisch und setzte sich links neben mich. "Ganz gut" antwortete ich. "Wie siehts aus mit Arbeiten in nächster Zeit?" fragte er und tat sich eine Kelle Suppe in die Schale. Ich tat es ihm gleich. "Ich glaube Mathe, Englisch schrieben wir irgendwie nächste Woche. In drei Wochen oder so Bio und irgendwann noch die anderen" Ich führte den Löffel zu meinem Mund und aß etwas von der Suppe. "Okay" und damit war das Gespräch beendet.

Ich packte meine Englisch Bücher zurück in meine Schultasche und ging zu meinem Kleiderschrank. Ich nahm meine Sporttasche heraus und tat meine Kleidung fürs tanzen hinein.

Anschließend machte ich mir einen Zopf und nahm mein Handy. Im Hausflur zog ich Schuhe und Jacke an und rief noch "Bin bei der Nachhilfe!" bevor ich das Haus verließ. Ich schwang mich auf mein Rad und fuhr zum Training. "Schön dass wir heute Vollzählig sind" begrüßte Bella uns in dem Raum. "Denn ich habe etwas zu sagen" sie faltete ihre Hände vor der Brust und lächelte breit. "Am Freitag werden wir ein extra Training machen, denn ich habe eine große Überraschung aber darf sie leider noch nicht verraten. Wer kann denn am Freitag?" fragte sie und so gut wie alle, unter ihnen auch ich, meldeten sich. "Gut am Freitag hier um halb 3. Und jetzt lasst uns beginnen." Wir dehnten uns erst bevor das richtige tanzen begann.

"Teece kann ich dich nochmal sprechen?" fragte Bella am Ende des Trainings. "Ja was gibt's denn?" fragte ich und stellte mich zu ihr. "Also es ist so. Du weißt ja dass die berühmte Dance Academie in Dallas jedes Jahr 5 Tänzer aus ganz Mittel-Nordamerika auswählt und ihnen ein Stependium finanziert" Ich nickte leicht verwirrt. "Und sie haben mich benachrichtigt ob ich nicht auch Tänzer hätte die das Zeug dazu hätten" ich weitete meine Augen. "Jaa" murmelte ich. "Ich habe Tina und dich für das Vortanzen angemeldet. Hättest du Interesse?" fragte sie das gerade wirklich. "Meinst du das ernst??" fragte ich ungläubig. "Ja natürlich!" lachte sie breit.

"Oh mein Gott jaaa" ich fiel ihr in die Arme. Sie wusste dass diese Academie mein größter Traum war. Ich wollte immer, mein ganzes Leben nur dort tanzen und mein Können erweitern. Ein Traum ging gerade in Erfüllung. Ich dürfte wirklich vor ihnen tanzen! "Das Vortanzen ist Donnerstag, wir würden zusammen fahren, also du Tina und ich. Kannst du denn?" fragte sie. Donnerstag... Donnerstag.. Mir fällt nichts ein was dort war. "Ja natürlich kann ich da" freute ich mich. "Gut, ich brauche dann nur noch die Unterschrift deiner Eltern auf diesem Einwilligungspapier" Mist meine Eltern! Sie wussten doch nichts davon und sind strikt dagegen. Was mach ich denn jetzt? "Das ist doch kein Problem oder?" fragte sie. "Nein alles okay" log ich. Meine Lügen und ich in letzter Zeit.. "Dann sehen wir uns Donnerstag hier um 14:30 Uhr. Und vergess die Einwilligung nicht" lächelte sie. "Werde ich nicht. Und danke nochmal, bis Donnerstag" verabschiedete ich mich und ging in den Umkleideraum. Nachdem ich mich umgezogen und frisch gemacht hatte, verließ ich das Gebäude und stellte gerade meine Tasche in den Fahrradkorb.

"So sieht also deine Nachhilfe aus soso" erschreckte mich jemand hinter mir fast zu Tode. Ich drehte mich um und sah Ysec dort stehen. Mit einer Zigarette in der Hand und einem durchbohrenden Blick. "Ja wieso?" fragte ich unsicher. "Erzähl mir nicht dass du bei dr Nachhilfe warst. Wo bist du jede Woche Teece?" fragte er etwas sanfter als er begonnen hatte. "Was interessiert es dich?" "Mich nicht aber Mum und Das bestimmt!" "Willst du mich jetzt ernsthaft mit unseren Eltern erpressen obwohl du weißt wie es im Moment bei uns ist!" sagte ich sauer und enttäuscht. "Teece warum lügst du uns an und sagst du gehst zur Nachhilfe wo du bestimmt noch nie warst!?" "Und was ist mit dir? Wo warst du Freitag und Montag sowie heute obwohl du gesagt hast du bist in der BBS?!" Mist ich hatte ihm das Päckchen vergessen zu geben. "Warte, woher willst du wissen dass sich nicht in der BBS war?" fragte er verwirrt.

"So  Junge war bei mir und hat mir was gegeben. Aber jetzt sag doch mal wo du warst wenn du nicht in der Schule warst?" harkte ich nach. Seine Miene verfinsterte sich und er spannte seinen Kiefer an. "Das geht dich garnichts an! Wo ich war ist meine Sache!" "Ja so wie es meine Sache ist wo ich jede Woche bin, also lass gut sein!" Ich schlang mich auf mein Rad und fuhr ohne weiter auf Ysec zu warten nach Hause.

Dort lief ich hinein, rief ein "Ich bin wieder da!" Und verzog mich ins Zimmer. Ich stellte die Tasche auf meinen Schriebtischstuhl und ging ins Bad um mich zu duschen. Natürlich schloss ich ab und entledigte mich dann meiner Kleidung und stellte mich in die Dusche. Das heiße, beziehungsweise angenehm warme Wasser floss meinen Körper hinab und verbreitete auf jedem Millimeter eine Gänsehaut. Als ich mich fertig geduscht hatte, trocknete ich mich ab, föhnte mein Haare und tapste in lein Zimmer. Ich zog frische Unterwäsche an, sie war hellblau mit dunkelblauer Spitze, und darüber meine Schlafsachen. Anschließend schloss ich mein Handy an die Steckdose, kuschelte mich ins Bett und schlief nach langem, sehr langem Überlegen, ein..

Ein Badboy, meine Geschwister und IchLies diese Geschichte KOSTENLOS!