Mit einem Knall riss er die Tür auf und stürmte in das kleine Krankenzimmer. Der Arzt hatte sich über die Wiege gebeugt, trat jedoch beiseite, als er auf ihn zustürmte.

,,Da ist ja der Vater. Willkommen Sir! Das mit ihrer Frau tut mir aufrichtig leid! Wissen Sie es war eine schwere Geburt. Vier Kinder auf einmal, das hätten die wenigsten überlebt. Sie war eine starke Frau, denn ihre vier Töchter sind unversehrt!" Nun trat er ein paar Schritte näher. ,,Wie alt sind sie denn?", fragte er nun leiser.

,,1 Woche", antworte der Arzt. ,,Vielleicht stimmt es ja nicht", dachte er, ,,vielleicht  haben sich die Schwestern ja getäuscht." Dann trat er die letzten Schritte und beugte sich über die Wiege. ,,Nein", er starrte sie an. Aus dem Hintergrund hörte er die Stimme des Arztes: ,,Aber sie haben seltsame Augenfarben, finden Sie nicht auch?" Wie betäubt starrte er auf die vier kleinen Babys. ,,Es ist wahr!", flüsterte er.

Die Augen des ersten Babys schimmerten dunkelrot. Das zweite Mädchen hatte blitzende grüne Augen und das dritte  tiefblaue. Wie gelähmt wandte er sich dem vierten Kind zu, dessen Augen funkelten wie flüssiges Silber. ,,Aber wie kann das sein?", wisperte er. ,,Sie sind doch nur vier normale Kinder." Aber er wusste es besser. Eine plötzliche Wut erfüllte ihn. ,,Wie konnten Sie das zulassen?", brüllte er den Arzt an.

,,Sie hätten sie besser töten sollen!" Der Arzt sah ihn geschockt an. ,,Aber Sir, das sind Ihre Kinder. Ich verstehe, dass das schlimm ist, wenn ihre Frau stirbt, aber falls sie die Kinder nicht allein erziehen können, können wir sie zu Pflegefamilien geben. Vielleicht gibt es eine Familie, die vier Mädchen haben möchte."

,,Sie verstehen das nicht!", schrie er, ,,sie sind nur ein Mensch. Sie haben keine Ahnung, zu was diese Mädchen in der Lage wären. Was eine falsche Entscheidung anrichten könnte! Sie-"

Plötzlich stockte er.

,,Pflegefamilien!", flüsterte er, ,,das ist die Lösung!" Dann fasste er sich wieder. ,,Sie dürfen nie erfahren, dass sie Schwestern sind!", sagte er mit fester Stimme. ,,Was?" Der Arzt sah ihn geschockt an. ,,Aber das geht nicht! Das wird furchtbar für die Mädchen. Sie...". Seufzend wandte er sich ab. Er würde den Arzt nachher hypnotisieren müssen und ihm obendrein das Gedächtnis löschen. So sehr er das auch hasste, er war so wie er war. Und nun waren seine Töchter zu genau dem geworden, was er gefürchtet hatte. Er seufzte abermals. Aber auch sie konnten sich nicht ändern.

Dann drehte er sich wieder zum Arzt, der immer noch redete. ,, Halten sie die Luft an!", sagte er, woraufhin der Arzt verstummte. ,, Sie folgen meinen Anweisungen. Diese Kinder sind nie Schwestern gewesen. Sie werden zu Pflegefamilien gegeben, müssen aber in der Nähe wohnen, so dass sie sich gegenseitig beschützen können. Ist das klar?" Er hatte die ganze Zeit mit tiefer, beruhigender Stimme gesprochen und dem Arzt fest in die Augen geguckt. Er wusste, dass seine Augen hellrot wurden, etwas, das die Menschen Hypnose nannten. Der Arzt nickte wie gesteuert.

Dann fiel der Blick des Mannes wieder auf die vier kleinen Mädchen, die ihn mit ihren unterschiedlichen Augenfarben groß anguckten. ,,Ach ja, das hätte ich fast vergessen", murmelte er und strich mit den Fingern sachte über die Augenlieder der Babys. Und schon hatten zwei blaue und zwei braune Augen.

,,Noch irgendwelche Fragen?", fragte er den Arzt und war überrascht, als dieser tatsächlich antworte. ,,Wie heißen die vier?" Der Mann schaute noch einmal zu seinen Töchtern und zum ersten Mal konnte man so etwas wie Liebe auf seinem Gesicht erkennen.

,, Sie heißen Mandy, Valentina, Pamina und Lucy!

Four magic friends *ON HOLD*Lies diese Geschichte KOSTENLOS!