Prolog

65 3 0

Ich hoffe es gefällt euch :)

Mahone. Ich klingle. Zum gefühlten Millionsten Mal an diesem Abend spüre ich die Vorfreude durch meine Adern pulsieren. "Yeah?", ich grinse wie eine 14 Jährige "Austin?", einen Moment ist es still in der Sprechanlage "Belle...was hast du an Baby?", ich atme lautlos ein. Genau das ist es was mich so reizt. "Wenn du mich reinlässt gleich gar nichts mehr.", flüstere ich in das löchrige Metallstück vor mir. Er lacht "Gute Antwort!", und im nächsten Moment öffnet sich die Haustür und ich sehe in seine Polarmeergrünen Augen. "Hi.", hauche ich "Hi.", seine Stimme klingt belegt und wahnsinnig sexy. Ich trete einen Schritt vor und umfasse seinen Nacken. Er schiebt mir sanft eine Haarsträhne aus dem Gesicht und sein Blick verklärt sich. Er starrt gierig auf meine Lippen. Ich beiße mir verführerisch auf die Unterlippe bevor ich ihn zu mir herabziehe und leidenschaftlich küsse. In genau diesem Moment ist es mir wieder egal wie berühmt er ist und wie viele paperazi uns jetzt ablichten. Wild knutschend taumeln wir in den Hausflur und er knallt die Tür hinter uns zu. Sein weißes Tanktop betont seine perfekt geformten Muskeln und sein schneller werdender, keuchender Atem lässt die Begierde in mir erwachen. Ich will ihn. Jetzt. Egal wo, egal wie. Sex ist unsere Sprache, die Art wie wir uns sagen das wir uns mögen. Ich kralle mich an seine Schultern und er greift nach dem Saum meines Sommerkleides. "Wo Baby?", keucht er "Egal.", hauche ich zurück und er knurrt was mich offen gestanden ziemlich antörnt. Er hebt mich an und trägt mich ins Schlafzimmer wo er mein Kleid packt und über meinen Kopf streift. Jetzt stehe ich in Unterwäsche vor ihm. Er küsst mich zu meiner Verblüffung sehr sanft und liebevoll. Ich ziehe ihm vorsichtig das Tanktop aus und streiche mit meinen Fingern über seinen Hals, seine Brust, seinem Bauch bis hinunter zu seinem Hosenbund. Mein Blick folgt meiner Hand und als ich aufsehe grinst er mich an "Na los Baby.", flüstert er heiser und ich öffne seine Hose. Er streift sie ab und zieht mich an sich um mich wieder zu küssen. "Du bist alles Belle.", keucht er "Austin...", stöhne ich und er grinst selbstgefällig. Vorsichtig öffnet er meinen BH und führt mich rücklings zum Bett wo ich mich gezwungen sehe mich unter ihn zu legen. Hm...das wird heute eine ganz klassische Nummer im Bett. Er küsst mich. Aber seine Lippen bleiben nicht auf meinem Mund und ich Strecke mich ihm voller Vorfreude entgegen. "Ready?", "Yeah..."...

Miami NightsLies diese Geschichte KOSTENLOS!