31 ~ Violetta

945 54 12

1 Monat später...

Ich schlug die Augen auf. Es war ein wunderschöner Samstagmorgen und ich war sehr glücklich. Heute hatte Angie etwas geplant. Nur für uns zwei. Sie meinte, es soll eine Überraschung sein... Wie sehr ich Überraschungen hasse. Ich stellte mich ans Fenster und sah mir die Sonne an, die heiß auf uns hinunter brannte. Ich dachte wieder an Felizitas und Marco...

Jetzt würden wir eigentlich zusammen zum Strand gehen und ein bisschen schwimmen. Wir hatten nämlich einen großen Teich mit Strand auf einem unserer Grundstücke. Dort waren wir immer schwimmen. Jetzt erst bemerkte ich, dass Angie nicht mehr in ihrem Bett lag. Ich fing an mir ein paar Sachen rauszusuchen. Ich fand zum Beispiel einen super Minirock mit Pastellfarben und ein dazu passendes Top.

Angie kam herein und sah aus wie eine Tunierreiterin aus dem Fernsehen. 'Vilu, ein Rock ist nicht angebracht, bei deiner Überraschung.' Ich fing an zu strahlen. 'Heißt das, wir gehen reiten?' Angie nickte. Ich fand in meinen Kleiderschrank eine rosafarbene Reithose, da ich früher in Madrid geritten bin, das Top zog ich trotzdem an. Auf unserem Dachboden lagen meine Reitstiefel und mein Reithelm. Schnell holte ich sie. Als ich mit den Sachen wieder kam, fragte ich: 'Woher weißt du das ich reiten kann?'

Angie kicherte leise. 'Ich habe mal für Olga, deine Sachen in den Schrank geräumt und dabei deine Reithose gefunden, danach habe ich deine Mutter gefragt und sie hat es mir schließlich erzählt. Ich hoffe, du freust dich.' Ich nickte wild und zog mein Stiefel an. 'Natürlich, aber kannst du eigentlich reiten?' 'Natürlich kann Angie das. Wir haben es schließlich zusammen gelernt.' Überrascht drehte ich mich um.

Mama stand hinter uns und lächelte mich an. 'Los, macht das ihr wegkommt. Ich sehe es Violetta doch an, das sie es nicht mehr abwarten kann.' Lachend nahm ich Angies Hand und wir liefen nach draußen, wo Ramallo uns schon erwartete. 'Na Vilu, mal wieder reiten?' Ich grinste frech. 'Klar.' Glücklich stiegen Angie und ich ins Auto. Angie reichte mir einen Apfel und sagte: 'Du hast noch nicht gefrühstückt.' Da fiel mir auf das ich einen Riesenhunger hatte. Ramallo fuhr los und ich futterte meinen Apfel. Ich beobachtete Angie. Sie hatte den Kopf an die Fensterscheibe gelegt und sah mit einem leichten Lächeln nach draußen.

Das war ein schöner Anblick. "Woran denkst du?", fragte ich Angie. Sie antwortete ohne mich anzusehen. "Früher hat Ramallo mich immer mit Maria zu dem Reiterhof gebracht, wo wir jetzt auch hin fahren werden... Das war eine schöne Zeit. Damals hat Maria noch nicht gesungen und war auch noch nicht berühmt. Danach fing Antonio und mein Papa an sie zu fördern und sie hat mit dem Reiten aufgehört. Alleine machte es mir auch kein Spaß mehr und ich habe auch aufgehört. Heute sehe ich den Hof nach 19 Jahren wieder. Es hat sich bestimmt vieles verändert."

Ich verstand Angie gut. Ich bin früher mit Felizitas geritten und sie hatte auch vor mir aufgehört. Danach haben wir uns voll und ganz der Musik gewidmet und hatten unsere eigene Schulband gegründet. "Ich reite jetzt auch seit langem wieder. Ich bin mit meiner besten Freundin geritten." Wir fuhren auf einem Schotterweg und man sah die ersten Weiden wo Pferde grasten. Angies Augen fingen glücklich an zu glänzen. Ramallo fuhr auf einen Hof und Angie und ich stiegen aus. "Wow, das ist aber schön hier!", sagte ich und Angie nickte nur. Eine ältere Frau kam auf uns zu. "Hallo Ángeles, wie schön dich wieder zusehen!"

Angie lief glücklich auf die Frau zu. "Hallo Líssá, mein Gott haben wir uns lange nicht mehr gesehen." Die Frau nahm Angie in die Arme und sah mich an. "Ist das deine Tochter?" Angie lachte. "Nein, ich habe keine Tochter, das ist meine Nichte Violetta. Du weißt warum wir hier sind?" Die Frau nickte und gab mir die Hand. "Hallo, Violetta, ich heiße Líssá Coráza, aber nenn mich Líssá, ok?" Ich lächelte und antwortete: "Klar, kann ich machen." Líssá hatte ein paar Tränen in den Augen. "Du warst damals als du kleiner warst auch so, Ángeles."

Angie beobachtete uns gerührt. "Ich weiß, das habe ich auch schon von Pablo gehört." Líssá führte uns in den Stall. "Ángeles, kennst du noch dein Fohlen?" Angie sah sich die Pferde an. "Du meinst, Corazón? Klar, kenne ich sie noch. Warum?" Líssá lächelte verschwiegen, stellte sich an eine Stalltür und reichte Angie ein Halfter. "Du darfst sie reiten." Angie starrte auf das Halfter und ihr kamen Freudentränen. "Wirklich? Danke, Líssá." Angie verschwand in dem Stall und Líssá führte mich weiter. "Violetta, für dich habe ich Corazóns Fohlen ausgesucht.

Ich habe sie damals Ángeles genannt, weil deine Tante wie eine Tochter für mich war und sie sich immer gewünscht hatte, das Corazón ein Fohlen bekommt. Aber dann hat sie auf gehört zu reiten. Ich konnte deine Tante nicht mehr vergessen und dann habe ich von deiner Mutter gehört. Ich habe mit angesehen wie sie berühmt wurde und merkte, das sie nicht mehr das kleine Mädchen ist, welches hier geritten ist. Ich habe dann dem Fohlen den Namen gegeben, der mir als erstes in den Sinn kam und so nannte ich das Fohlen Ángeles. Wir blieben vor einer Stalltür stehen.

Ein junges Pferd steckte den Kopf in die Stallgasse. "Du musst aber vorsichtig sein. Sie hat was von einem Araber. Sie ist letzten Monat sieben geworden und damit ist sie noch ziemlich jung. Das Putzzeug und den Sattel findest du hinter dieser Tür. Die Namen stehen an den Sachen. Viel Spaß!" Líssá zeigte auf eine Tür die gerade mal 3 Meter von mir entfernt ist. Ich nahm das Halfter und betrat die Pferdebox. Ángeles war eine Palominostute und hatte große, aufmerksame blaue Augen.

Ich legte ihr das Halfter an und führte sie zum Putzplatz. Angie stand da schon mit einer braun - weiß gescheckten Stute und streichelte behutsam den Pferdehals. Die Stute schnaubte glücklich. "Violetta, das ist Corazón. Ich durfte mir damals ihren Namen aussuchen. Sie war so süß als Fohlen. Ich dachte, das ich sie nie reiten würde. Das ist der beste Moment meines Lebens. Nur schade, das sie kein Fohlen hat." Nun sah Angie zu mir rüber. "Das ist aber ein schönes Pferd. Wie heißt es denn?" Ich musste lächeln. "Angie, darf ich vorstellen, das hier ist Ángeles. Corazóns Fohlen." Angies Mund stand offen und sie kam ganz langsam auf uns zu.

"Líssá hat das Pferd nach mir benannt?! Das ist echt lieb. Sie hat ein bestimmtes Schema was das mit den Namen angeht. Sie nimmt immer die Namen, die ihr als erstes in den Sinn kommen. Also hat sie bei diesem Schmuckstück an mich gedacht haben. Wie alt ist sie?" Ich beobachtete Angies Reaktion. "Sie ist sieben Jahre alt geworden." Angie liefen immer mehr Tränen über die Wangen. "Sie hat immer an mich gedacht. Aber jetzt komm, lass uns die Pferde fertig machen und los reiten. Ich bin sehr gespannt wie Corazón geht."

Hey,

ich liebe Pferde und für den Fall das es noch keiner mitbekommen hat, schreibe ich es hier noch mal. Was haltet ihr von der Idee das Angie und Maria früher geritten sind? Oder das ein Pferd nach Angie benannt wurde? Oder das Angie und Vilu reiten? Würde mich über ein nettes Kommi freuen. Für die die wenig oder keine Spanischkentnisse haben, Corazón heißt auf deutsch Herz.

LG Angeles_Castillo

Singen ist das was mich ausmacht ✔Lies diese Geschichte KOSTENLOS!