Sunnhild's Geschichte

50 6 0
                                    

Kennt ihr den Spruch "Das Böse kann nur von dem Guten besiegt werden"? Ein alter Satz, der gerne bei Heldenfilmen verwendet wird.
Würde man das Heutzutage jemanden so sagen, würden die meisten Menschen dir wahrscheinlich Recht geben. Und dann gibt es Menschen wie mich, die dich anschauen und denken, du hast nicht mehr alle Tassen im Schrank. Weil, sind wir mal ehrlich... Die "guten" Menschen können auch nicht immer die "bösen" Menschen besiegen. Menschen als Gut und Böse zu teilen ist eh schwachsinnig. Jeder hat eine andere Meinung, was Gut und Böse ist, richtig? Was ich als harmlos empfinde, könnten die anderen das Kotzen bekommen. Dasselbe ist auch andersherum. Ich-

"Kommst du mal endlich? Wie lange willst du noch an deinem Fenster sitzen und rausstarren? Beeil‘ dich!" Stumm blickten zwei grüne Augen eine weibliche Gestalt an, die an der Tür stand und das andere Mädchen genervt anschaute. "Du kommst noch zu spät zur Schule. Mutti ist schon zur Arbeit gefahren, also mach schnell - sonst bekomme ich wieder den Ärger." Somit verschwand auch schon das sichtlich genervte Mädchen. "Mich einfach so aus meinen Gedanken schmeißen... Sehr nett.“ Seufzend stand das Mädchen auf, welches gerade eher wie ein halber Zombie aussah und lief runter in die Küche. "Wie lange habe ich noch Zeit, bis der Unterricht anfängt?"
"Ne gute dreiviertel Stunde. Wüsstest du, wenn du deine Augen auf die Uhr richten würdest." Stumm verdrehte Sunnhild bei dem Kommentar die Augen, nahm sich einen Apfel und ging wieder hoch in ihr Zimmer. "Du kannst mir auch ruhig ins Gesicht sagen, dass du mich nicht leiden kannst. Keine Sorge. Menschen wie du, die keine Gehirnzellen besitzen, kann ich genauso wenig leiden." Bevor auch nur ansatzweise die angesprochene Person - in dem Fall die ältere Schwester - auch nur ein Wort sagen konnte, flog die Tür auch schon zu.
"So langsam habe ich kein Bock mehr darauf immer nur diese genervte Aura Zuhause zu haben. Davon bekomme ich noch graue Haare!" Eine Dreiviertelstunde ist im normalen Tempo eigentlich locker zu schaffen - wären da nicht gewisse Umstände, die das Ganze nicht leicht machten. Während das 18-Jährige Mädchen den Apfel wegschmiss, bemerkte sie zwei Mädchen, die aus ihrer Klasse waren. Stumm beobachtete sie, wie die beiden lachten und sie sich offensichtlich über eine Person lustig machten. Sunnhild bekam das Mobbing und allgemein die Diskriminierung an ihrer Schule natürlich mit. Sie selber war zwar kein Opfer davon, aber konnte es einfach nicht mehr ertragen, wie respektlos die ganzen Schüler an ihrer Schule waren. Respekt steht bei ihr an allererster Stelle und man musste kein Genie sein, um zu merken, dass in der Gesellschaft etwas deutlich schief lief. //Wir bräuchten sowas wie Helden, die diese Leute ein für alle Mal vernichteten, damit sowas aufhört.// Da Sunnhild das dämliche Geläster satt hatte, ging sie ein Tempo schneller und stieß die beiden Mädchen auseinander, damit sie durchlaufen konnte. "Hey! Was zur Hölle soll die Scheiße?!", schrie das Mädchen, das fast auf die Straße gefallen wäre, Sunnhild an. "Oh, tut mir leid." Lächelnd drehte sie sich um und schaute beide Mädchen mit Abscheu in den Augen an. "So klein wie ihr seid, habe ich euch nicht gesehen. Aber eure Dummheit habe ich gehört, keine Sorge." Ein breites Grinsen schlich sich über ihr Gesicht. "Wisst ihr... Gegen solche Dummheit bin ich allergisch und wollte sie nur beseitigen. Man sieht sich." Grinsend hob Sunnhild ihre rechte Hand und ging weiter ihren Weg zur Schule.

Angekommen machte sich ihr bekanntes Bild wieder breit. Die üblichen Gruppen standen an ihren Ecken und manche Schüler saßen oder standen einzeln herum. Manche aber warteten auch auf ihre Freunde, um mit ihnen reingehen zu können. Auch Sunnhild hatte ihre Ecke, in der sie sich immer verkroch, um von dort aus die Leute beobachten zu können. Freundschaften wollte sie nicht schließen, da die in ihren Augen eh nicht halten würden und sie alleine auch eher glücklicher war. Im Klassenzimmer angekommen waren es noch 5 Minuten bis die erste Stunde anfing. Manche Schüler stellten ihre Rucksäcke ab, manche packten aus und setzten sich ruhig hin - andere wiederum gingen einfach zu einer Person hin und redeten mit ihr. Sunnhild gehörte eher zu den Schülern, die sich auf ihren Platz setzte, nicht auspackte und gefühlt gleich wieder einschlief. Bei den Gesprächen ging es wie üblich um dieselben Themen: Das neuste Video von einem bekannten YouTuber, Challenges, Musik, irgendein Test oder Hausaufgaben. Natürlich kamen auch ab und zu kleine "Witze" über eine bestimmte Person. Wenn Sunnhild sowas hörte sah sie zwar entspannt aus, aber ihre Laune wurde sehr schlecht. Langsam öffnete sie ihre Augen wieder und sah sich die Person an, die so geredet hatte. //Hätte ich an der Stimme gleich erkennen sollen.// Genervt rutschte sie etwas hoch, legte ihren Kopf in eine normale Position und schaute genervt ein Mädchen vor sich an. //Unsere Schlampe hat mal wieder gesprochen.// Hier stimmte das Wort Schlampe, wenn man bedachte, was alles über Melody, so wie ihr Spitzname lautete, so um die Schule ging. Sie wurde Melody genannt, da sie wirklich eine schöne Stimme hatte und somit die meisten Jungs mit ein paar Worten um ihre Finger wickelte. Angeblich hatte sie schon mehr als 8 Jungs nur aus dieser Schule gedatet. Und ihr ist es egal, ob diese Jungs in einer Beziehung waren oder nicht. Die echte Zahl wollte wahrscheinlich keiner wissen. Sie gehörte zwar zu den Klassenbesten, aber manchmal hinterfragte man ihre Intelligenz. So oft wie sie schlaue Dinge sagte, umso öfter kamen dummen Sprüche und Kommentare heraus.

Sunnhild's Geschichte (2 Version)Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt