30 ~ Violetta Silvesterspecial

1K 60 12

"Pablo und ich haben uns gestritten... Und dann ist ihm plötzlich das Herz stehen geblieben... Danach hat er mich angesehen und hat mich gefragt, wer ich bin... Er kann sich nicht mehr an mich erinnern und wir haben uns doch so heftig gestritten und uns nicht vertragen und dabei bin ich doch.................. ähm... seine beste Freundin." Momentmal! Hatte Angie gerade gezögert? "Ich glaube dir nicht. Du kannst ruhig ehrlich zu mir sein. Sag mir ruhig das du in Pablo verliebt bist. Ich bin dir nicht böse. Warum sollte ich?" Angie starrrte mich fassungslos an. "Du willst mich auf den Arm nehmen, oder? Wie so sollte ich in Pablo verliebt sein, ich meine...." Ich sah Angie erwartungsvoll an. "Na gut, ja, ich bin in Pablo verliebt. Du würdest mir keine Ruhe geben." Ich fing an zu kreischen und fiel Angie glücklich um den Hals. "Das freut mich für dich!" Angie war total verwirrt, über meine Reaktion. "Ok.... Vilu, ich glaube es ist Zeit fürs Bett. Deine Mutter nimmt mich sonst noch auseinander." Ich ließ Angie los und lachte kurz und legte mich in mein Bett. "Gute Nacht; Angie." "Gute Nacht, Vilu."

4 Tage später....

Die ganzen restlichen Tagen zog ich Angie damit auf, das sie in Pablo verliebt ist. Sie hat es nach fünf Minuten bereut, das sie es mir erzählt hatte. Heute war Silvester. Wir haben eine große Party geplant, mit all unseren Freunden. Angie und ich haben einen großen Raum gemietet, wo wir feiern wollten, den zu unseren Freunden gehören schließlich auch deren Familie, sofern sie eine hatten. Wir dekorierten den Raum mit Girlanden und sonstigen Lichterketten und Lampions. Wir befestigten mit Antonios Hilfe eine Diskokugel an der Decke.

Olga und ich machten das Buffet und dekorierten die Tische mit kleinen goldenen Hufeisen, Schornsteinfegern aus Pfeifenreiniger, Vierblättrigen Kleeblättern und kleinen Spielzeugschweinchen. Natürlich gab es auch Kerzen und eine kunterbunte Tischdecke. So gegen 19:00 Uhr waren wir fertig mit vorbereiten. Mit Angie im Schlepptau gingen wir nach Hause um uns fertig zu machen. Ich spürte aber, dass es Angie nicht so gut ging. "Angie, was ist los mit dir?" Ich drehte mich um und sah das Angie unmengen an Tränen über die Wangen liefen. Ich ging auf sie zu und umarmte sie. "Ach, Violetta. Ich glaube, ich werde nicht kommen heute abend. Mir geht der Streit mit Pablo nicht aus dem Kopf."

Ich stieß Angie vorsichtig von mir weg. "Nein, bitte komm mit uns. Das ist doch langweilig." Angies Tränen wurden immer mehr und ich kam mir sehr hilflos vor. "Bitte, Angie, hör auf zu weinen. Bitte, Bitte, Bitte." Ich war auch kurz davor in Tränen aus zu brechen. Angie wischte die Augen trocken und legte einen Arm um meine Schultern. "Ach, Vilu. Ich bin so froh dich zu haben. Du bist ein echter Schatz." Nebeneinander gingen wir nach Hause. Angie half mir beim auswählen des Kleides und ich nahm das Kleid das ich von Angie bekommen hatte, als ich aus dem Krankenhaus gekommen bin. Mama schminkte mich, was mir sehr neu war, weil sie sich zum erstenmal freiwilligbereit gestellt hatte. Angie machte mir die Haare.

Was Mama und ich geplant hatten, wusste Angie nicht. Mama hatte ein Kleid aus ihrer Garderobe geholt, wo sie meinte, das Angie das schon immer mal tragen wollte. Während Mama das Kleid holte, tätigte ich einen Anruf. Freudestrahlend lief ich wieder zu Mama. "Und?", fragte sie mich. Ich nickte glücklich. "Es läuft wie geplant. Ich mache klamottentechnisch Angie fertig und du kümmerst dich um die Überraschung, ok?" Mama nickte, drückte mir das Kleid in die Hand und rannte die Treppe runter. Ich ging in mein Zimmer und drückte Angie das gelbe Kleid in die Hand. Angie sah mich glücklich an. "Hat dir das deine Mutter gegeben?" Ich nickte.

"Ja, sie hat es extra für dich auf gehoben. Sie wollte es dir heute sowieso geben. Das hatte sie schon verdammt lange geplant. Sie hatte zwar nie gesagt, das sie es für ihre Schwester ist, aber sie meinte, es ist für jemanden besonderen." Ich streichte kurz über das Kleid und reichte es Angie. "Danke, Violetta. Du bist ein Schatz." Ich lächelte. "Ich muss mal kurz mit Papa reden, komme gleich wieder. Zieh dich einfach um." Und so verließ ich mein Zimmer um mit Papa zu reden. "Papa?" Er kam gerade aus dem Büro. "Ja, was ist denn, Violettaschatz?" "Kannst du Ramallo überreden, das er mit Olga zusammen zur Feier geht? Ich möchte so gerne das es 2015 vieles ändert und Olga wäre so glücklich darüber." Papa grinste mich an.

Singen ist das was mich ausmacht ✔Lies diese Geschichte KOSTENLOS!