27 ~ Violetta

955 58 6

Am nächsten Morgen...

Ich betrat das Studio. Neben mir ging Angie. Ich habe sie noch nie so angespannt erlebt. Antonio kam mit Gregorio im Schlepptau auf uns zu. "Hier, ihr könnt euch aussprechen." Ich schluckte und ich bemerkte auch das es Angie und Gregorio nicht leicht fiel, miteinander zu reden. "T-tut mir L-leid, A-Angie", stotterte Gregorio. "Ich weiß echt nicht, was in diesem Moment in mich gefahren ist. Zu so etwas bin ich normalerweise nicht imstande. Wahrscheinlich lag es daran, dass es mich so schwer getroffen hatte, das Pablo im Krankenhaus lag, und ich dann ein bisschen überreagiert habe." Ich lachte kurz auf. "Angie, das glaubst du ihm doch nicht, oder?" Angie schüttelte den Kopf. "Nein, denn Gregorio, du kannst Pablo nämlich auf den Tod nicht leiden. Wieso solltest du denn dann so sehr getroffen sein? Auf den Arm nehmen kann ich mich auch alleine." Antonio betrachtete interessiert, das Schauspiel, welches sich vor seinen Augen ereignete. "Gregorio, wenn das so ist, werde ich dich wohl oder übel als Direktor feuern müssen und du bist wieder unser normaler Tanzlehrer." Diese Ansage von Antonio hatte gesessen. Gregorio machte seinen Dackelblick und redete auf Antonio ein. Im selben Moment stürmten Camila, Francesca und León auf uns zu. "Angie, Violetta! Gott sei Dank seid ihr wieder da. Mit Gregorio als Direktor ist es richtig schrecklich. Da stimmt uns sogar Ludmila zu." Mit einem Kopfnicken, zeigte Cami auf Ludmila die langsam auf uns zu kam. "Hallo, Angie. Hi, Violetta. Schön das ihr wieder da seid. es war ziemlich langweilig ohne euch. Iiiiihhhhh... Habe ich das wirklich gesagt? Ist ja echt die Höhe, was Camila und Francesca aus mir gemacht haben. Ich werde ja jetzt auch noch nett." Angie und ich fingen anzulachen. Antonio kam zu uns, hinter ihm der immer noch bettelnde Gregorio. "Angie? Ich habe eine Frage an dich?" Ich sah neugierig von Angie zu Antonio. "Würdest du die Direktoin von dem Studio sein wollen?" Mir stand vor Staunen der Mund offen. "Sag ja!", flüsterte ich Angie zu. "Ähm, ja klar,.... Warum auch nicht. Aber nur solange bis Pablo zurückkommt." Alle Schülerinnen und Schüler um uns herum fingen an zu jubeln und wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Nachricht, das Angie die Leitung des Studios übernommen hatte.

Drei Tage später...

Nur noch ein Tag und dann ist Weihnachten. Ich freute mich. Klar, Morgen früh muss ich nochmal ins Studio und das war es für dieses Jahr. Freudestrahlend kam ich ins Studio gelaufen. Angie war schon früher los um unsere Weihnachtsshow vorzubereiten, die wir morgen vorführen wollten. Unsere Band hat sich bereitgestellt die Lieder Algo se enciende, En mi mundo, Habla si puedes, Veo Veo, Junto a ti und mit den anderen zusammen Ven y canta und Ser mejor zu singen. Wir hatten heute Generalprobe. Gut gelaunt ging ich zu Cami und Fran. "Guten Morgen. Seid ihr schon aufgeregt?" Camila und Francesca nickten. Erst jetzt fiel mir auf, dass León fehlte. "Wisst ihr wo León ist?" Fran seufzte. "Er hatte Problem mit seinen Eltern gestern und heute morgen haben sie sich auch schon wieder gestritten. Wenn du ihn suchst, er ist draußen auf dem Hof." "Nein, ist er nicht mehr." Ich erschrak als León auf einmal hinter mir stand. "Seid ihr bereit für die Probe? Angie meinte vorhin, wir sollten schonmal zum Theater rüber laufen." Das Theater ist fünf Straßen weiter und es ist zu Fuß gut zu erreichen. Gemeinsam machten wir uns auf den Weg. Wir unterhielten uns und ich erzählte viel von Europa und auch eine Menge von Deutschland. Als ich ihnen erzählte, das Angie sich strikt weigerte Deutsch zu lernen, mussten wir alle lachen. Ich sollte ihnen mal etwas auf Deutsch sagen und so gaben sie mir Sätze die ich ins Deutsche übersetzen musste. Wie zum Beispiel: 'Wie geht es dir?', 'Meine Hobbys sind singen und tanzen.' und auch 'Gregorio ist geisteskrank.' Als wir am Theater an kamen, stand eine fremde Frau vor der Tür. Sie unterhielt sich mit Angie. "Hallo, Leute. Das ist Rosalia. Sie ist für die nächsten zwei Monate Pablos Ersatz. Sie wird Pablos Unterrichteinheiten übernehmen", erklärte uns Angie die Situation. Wir nickten verständnisvoll. "Ok, dürfen wir jetzt Proben?" Angie ließ uns mit einem freundlichen Lächeln das Theater betreten. Wir beeilten uns, damit wir als erstes auf die Bühne konnten. León positionierte sich am Keyboard und Fran, Cami und ich fingen an Veo Veo zu singen.

Singen ist das was mich ausmacht ✔Lies diese Geschichte KOSTENLOS!