- Prolog -

2.5K 122 4

Ich kam ins Waisenheim, als ich sechs Jahre alt war. Wie ich dort hingekommen bin?

Meine Mutter hatte Probleme. Gewaltige Probleme. Sie war immer traurig, depressiv und wütend zugleich und irgendwann haben die Nachbarn wohl einen ihrer Ausraster mitangehört und daraufhin das Jugendamt alamiert. Ich wurde in ihre Obhut genommen und hatten anfangs sogar versucht, eine neue Familie für mich zu finden. Doch irgendwann haben sie es aufgegeben und ich wurde in dieses heruntergekommene Waisenheim gebracht. Dort ging es mir auch nicht besser. Tag für Tag wurde ich von meinen Zimmergenossen getrietzt, weil ich so klein und noch so jung war. Sie nahmen mir meine Puppen weg, schnitten ihnen die Haare oder schleuderten sie ohne schlechtes Gewissen aus dem Fenster. Sie "wollten ja nur testen, ob es gute Puppen waren".

Zum Glück wurde ich nicht mehr geschlagen, nur ab und zu mal gekniffen. Aber das war um längen besser, als den ganzen Tag sich anhören zu müssen, wie nutzlos und wertlos man sei.

Als ich acht wurde, kam ein Junge ins Waisenhaus, der mein Leben mit einem Schlag änderte. Jack. Ihn hatte es viel schlimmer erwischt. Er hatte tiefe Narben, die sich von seinen Mundwinkeln bis zu den Wangenknochen hochzogen. Er wollte mir nie erzählen, was mit ihm passiert war. Aber ich kann es ihm nicht verübeln. Ich habe auch nicht gern über meine frühere Vergangenheit geredet. Noch nicht mal jetzt verliere ich ein Wort darüber und wenn, dann nur ungern. Jack war ab dem Zeitpunkt, als er ins Heim kam, meine neue Familie. Er spielte den ganzen Tag mit mir und beschützte mich sogar vor den gewohnten Ärgereien meiner Zimmergenossen. Doch nur ich konnte ihn leiden. Aus irgendeinem Grund wurde er oft von den anderen gehänselt und im schlimmsten Fall auch oft verprügelt. Die Hauptsache war immer seine Narbe. Er sah eben anders aus. Mir machte das nichts.

Später wurde mir dann mitgeteilt, dass sich meine Mutter in ihrem Rausch erhängt hatte... Irgendwie machte es mir zu dem Zeitpunkt nichts aus. Ich hatte ja Jack. Ich war glücklich, dass er bei mir war.

A kind of a Lovestory  [Joker FF]Lies diese Geschichte KOSTENLOS!