Glücksmomente in der Hölle

2.3K 113 46

Auch dieser Tag ging vorüber und die Sonne zeigte sich ein letztes Mal am Horizont. Bald schon war Nacht und ich würde zu Mike gehen. Aber zuerst stand noch eine schwierige Aufgabe vor uns. 3 von uns mussten ihre Finger opfern. Drake und Lisa hatten sich ja schon dazu bereit erklärt. Und ich wurde dazu gedrängt. Emely, diese fiese arrogante Zicke wird nicht gewinnen! Wegen ihr werde ich bestimmt nicht meinen Finger hergeben. Außerdem hatte ich ja Hazel und Caroline, welche mich beschützen sollten. Und Jonas, wobei ich mir nicht sicher war, ob wir überhaupt noch zusammen waren. Schließlich schien es so, als wäre er in Yasmin verliebt.

Emely beharrte immer noch darauf, dass ich meinen Finger für die Aufgabe opfern müsse, aber das konnte sie wirklich nicht von mir verlangen. Wir sahen, so wie immer, in einem Kreis und besprachen den derzeitigen Stand der Dinge. Lisa und Drake hatten immer noch nichts dagegen, und ich kämpfte immer noch um meine Hand. Immer mehr waren auf meiner Seite, dass ich keinen Finger verlieren sollte. Das beliebt sein in der Schule hatte mir also einen enormen Vorteil geschafft. Emely dagegen war eher als jemand bekannt, der jede Woche einen neuen Freund hatte und immer zickig war. 

"Emely, du musst verstehen, dass ich es nicht zulassen werde, dass du meine besten Freundin ihres Fingers entledigen willst, nur weil du mal wieder eine deiner Launen hast. Das hier ist kein Spaß."  "Du kannst deine Freundin nicht immer vor allem beschützen, Hazel. Lass es. Du wirst nichts daran ändern." "Natürlich kann ich das. Niemand ist dafür, außer dir. Nur weil du Tiffany verloren hast musst du nicht noch zickiger werden, als du es ohnehin schon warst." Dann sagte Emely nichts mehr.

Sie nahm Theo, der ja die ganze Zeit ein Messer gehabt hatte, jenes aus der Hand und schnitt mit einem "knack" ihren Finger ab. Das Messer war also scharf gewesen. Geschockt starrte ich auf die Stelle, an welcher vor Sekunden noch ihr Zeigefinger gesessen hatte. Wie hatte sie den Knochen nur so schnell getrennt? Ihr Finger lag auf dem Boden und Blut rannte aus der Wunde. "Du hast gewonnen Glori, wie immer," sagte sie und starrte mich dabei hasserfüllt an. Gänsehaut zog sich über meine Haut. Sie sah mich mit so viel Hass an, dass ich glaubte ihr Blick allein könnte mich töten.

Zeke war schon gerannt und holte Verbandszeug von Mike. Zumindest dachte ich, das würde er tun. Es stimmte auch, denn nur wenige Augenblicke später stand er mit einem weißen Verband, der in eine Rolle aufgewickelt war vor Emely und wickelte ihr den Verband vorsichtig um die offene Wunde ihrer Hand. Drake und Lisa schauten ängstlich zu Emely, welche sich vor Schmerz die Augen zusammenkniff. Allerdings hatte sie bis jetzt noch keine einzige Sekunde geschrien. Sie versuchte vermutlich stark zu sein, damit ich nicht die Gewinnerin war. Allerdings war ich die schon immer gewesen. Ich bekam immer alles, ich wurde immer von allen gemocht und war immer wunderschön. Geld hatte ich auch immer genug. Man konnte eifersüchtig auf mich sein, allerdings hatte ich einen eigenen Charakter, der unter dem Geld versteckt war. Schon immer gab es Menschen, die nur wegen meines Geldes mit mir befreundet sein wollten, doch diese stellten sich immer schnell als Lügner heraus und ich ließ sie passen. Hazel und Caroline waren allerdings nicht so. Kein bisschen. Sie waren einfach richtige Freunde, die einem ohne nachzudenken vertrauten wenn man erst einmal unter Beweis gestellt hat, dass man es wert ist.

Emely wendete ihren Blick nicht von mir aus, bis ich mich umdrehte wegging. Hazel und Caroline gingen hinter mir her. Sie stellten sich links und rechts von mir hin, sodass ich genau in der Mitte stand. "So eine verdammte... Urghh!" sagte ich und presste meine Zähne zusammen. "Wie auch immer. Jetzt hat sie ihren Finger verloren. Pech gehabt." fügte ich noch hinzu. Hazel klopfte beruhigend auf meine Schulter. Caroline strich sanft über meinen Arm und sagte: "Beruhige dich Glori. Sie ist es nicht wert." "Ja, das stimmt. Caroline hat recht." bekräftigte Hazel noch Carolines Aussage. "Kommt. Wir müssen zurück. Lisa und Drake müssen da ja leider auch noch durch." sagte ich. Und so gingen wir zu dritt zur blutenden Emely und allen anderen.

Der Bus zur Hölle *Abgeschlossen*Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt