Ende

4.9K 262 61
                                    

Noch immer schüttelt Harry das Lachen, als er mit dem Rücken auf dem warmen Kies am See liegt. Seine Augen hat Harry geschlossen und seine nasse Kleidung klebt kühl an seiner Haut. Fast so laut wie sein eigenes Lachen, kann der Dunkelhaarige auch Draco neben sich lachen hören. Ein kopfdrehen zu seiner rechten Seite verrät Harry, dass Draco neben ihm sitzt und seine Hände nach hinten auf den Kies gestützt hat. Aus den etwas dunkleren blonden Haaren tropft das Wasser des Sees, aus dem weißen Hemd rinnt Wasser an Dracos Armen hinunter. Mit jedem Beben glitzert das Sonnenlicht auf der Haut und den Haaren des Blonden.

Farbe steigt in Harrys Wangen, als er darüber nachdenkt, was er gerade getan hat. Er hat ihn geküsst. Er hat Draco Malfoy geküsst. Harry Potter hat Draco Malfoy geküsst. Fast kommt es ihm vor wie ein Traum.

Natürlich hat Harry sich schon oft dabei erwischt, wie er sich vorgestellt hat, wie sich die Lippen von Draco auf seinen anfühlen würden. Aus den Tagträumen hat er sich aber immer schnell geschüttelt, da Harry das fast für ein Ding der Unmöglichkeit gehalten hat. Und trotzdem sitzt der Blonde hier neben ihm und ist nicht wütend abgehauen. Warm und weich haben sich die Lippen gegen Harrys angefühlt und gerne würde er denn Kuss wiederholen, den Moment länger erleben.

Langsam verliert auch Dracos Lachen an Intensität und nur noch vereinzelnd bebt sein Körper auf und ab. Auch er dreht seinen Kopf und schaut nun Harry an. Gedankenverloren scheinen die grünen Augen auf ihm zu ruhen. Draco mustert Harry. Einige der dunklen, nassen Strähnen hängen an den Wangen des Dunkelhaarigen, Tropfen glitzern auf der braungebrannten Haut. Etwas entfernt von Harry sieht Draco einen kleinen geben Schmetterling und löst seine Augen von dem Dunkelhaarigen. Gedankengesammelt spricht Draco Harry an. „Wir müssen langsam zurück. Der Unterricht beginnt gleich - Trewlaney wird sich nicht gerade freuen, wenn du zu spät kommst." Kurz bricht Harry den Blickkontakt schaut dann aber wieder zu Draco und antwortet „Oh... ja okay."

Langsam steht Draco auf und richtet seine Kleidung. Er stellt sich vor Harry und streckt ihm seinen Arm entgegen. Mit einem Lächeln ergreift Harry die Hand des Blonden und lässt sich nach oben ziehen. „Na auf", meint Draco, als sich Harry und Draco einen Moment einfach nur gegenüber stehen. Noch immer mit Harrys Hand in seiner beginnt Draco lächeln los zu laufen, was auch Harry mit einem Lächeln erwidert.

Geistesgegenwärtig zaubert Draco Harry und sich auf dem Weg zurück noch trocken. Immer wieder spielt er mit Harrys Hand in seiner, streicht mit seinem Daumen über die gebräunte Hand.

An den Toren angekommen, dreht sich Draco zu Harry und lächelt ihn an. „Sehen wir uns heute in unserer freien Stunde?", möchte Harry mit geröteten Wangen wissen. „Bibliothek? Derselbe Platz wie gestern?" Mit einem fast schon gehauchten „Ja" beantwortet Harry Dracos Frage. „Gut", haucht jetzt auch Draco und zieht Harry an seiner Hand zu sich. Mit einem noch breiteren Lächeln legt der Blonde seine freie Hand an Harrys Wange und berührt kurz die Lippen Harrys mit seinen eigenen. „Na dann bis später, Harry.", spricht Draco leise, nur wenige Zentimeter von Harrys Lippen entfernt, als er sich auch schon von Harry löst und mit einem leichten Drücken die Hand in seiner freilässt.

Mit noch immer roten Wangen schaut Harry den Eingang an, hinter dem Draco soeben verschwunden ist. Mit einem Zeigefinger berührt er seine Lippen und kann ein Lächeln nicht verkneifen.

°•°•

„Na los, Harry. Lass dir doch nicht alles aus der Nase ziehen!", flüster-ruft Hermine, woraufhin ihr Ginny nickend zustimmt.

Während den zwei Unterrichtsstunden konnte Harry sich vor den Fragen seiner Freunden flüchten, jetzt wo Harry aber am Gryffindortisch in der großen Halle sitzt, sieht das anders aus. „Seit deinem Spaziergang mit Malfoy starrst du ständig verträumt Löcher in die Luft. Also, was hast du uns zu erzählen?", fügt die Rothaarige an. Auch sein bester Freund schaut Harry gespannt an also gibt Harry sich geschlagen und beginnt von dem Spaziergang zu erzählen. Unterbrechungen wie ‚Oh Merlin, wie süß!', ‚Was? Malfoy?', ‚Oh Merlin..' oder auch das allgemeine Quietschen versucht Harry geflissentlich zu ignorieren.

Tell me, Potter || Drarry (deutsch)Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt