Kapitel 39. || Nervousness is rising ||

1.7K 89 14

"Komm bitte schon um 13 Uhr zu mir, dann können wir noch was unternehmen :) xX"

Schrieb ich die SMS und sendete diese Niall. Es war gerade 8 Uhr morgens und ich war schon seit einer Stunde wach, ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen. Die Aufregung bzw. meine Nervosität stieg Minute zu Minute. War das wirklich so eine gute Idee das alles hinter Zayns Rücken zu machen? Mir blieb nichts anderes übrig oder nicht, ich musste das durchziehen. Ich hoffte nur das alles gut werden wird. Mein Nachrichtenton verriet mir das ich eine neue Nachricht erhalten hatte. Sofort nahm ich mein Handy, was auf meinem Nachttisch lag und las mir die neue Nachricht, von Niall, durch.

"Ja klar ich werde da sein :) Was willst du denn davor noch machen? Und bist du dir sicher das du das durchziehen willst? xX"

"Keine Ahnung, mal gucken was wir davor noch so machen könnten. Und ja ich bin mir hundertprozentig sicher, das ich das durchziehen möchte. Versuch es nicht mich aufzuhalten, das klappt nicht!"

Schrieb ich zurück und bekam daraufhin nur ein knappes 'Ok' als Antwort. Ich weiß, dass Niall das gar nicht gut fand, aber es blieb ihm nichts anderes übrig, er musste mir helfen. Freunde helfen sich immer gegenseitig, egal bei welcher Situation. Ist doch so oder lieg ich da falsch?

Endlich hatte ich es geschafft mich aufzurappeln und mich ins Badezimmer zu tragen, wo ich mich unter die Dusche stellte und duschte. Fertig mit dem duschen trocknete ich mich, wickelte meine Haare in ein Handtuch und stieg aus der Dusche. Anschließend tat ich meine Routine fort. Haare föhnen, eincremen, Zähne putzen, ein wenig schminken und Haare stylen. Mit meinem Bademantel, ging ich wieder in mein Zimmer und zog mich um. Statt meinen Pyjama trug ich nun eine hellblaue enge Röhrenjeans, ein weißes T-Shirt und dadrüber eine cremefarbene Flausch-Jacke. Es war jetzt 10 Uhr also hatte ich noch Zeit bis Niall kam, deswegen ging ich nach unten zog mir meine Winterjacke und meine Winterschuhe an und ging Richtung Supermarkt. Heute war Samstag was hieß, dass meine Eltern bzw. nur meine Mutter frei hatte. Mein Vater hatte nur frei wenn er mal nicht auf Geschäftsreise war, dieses Wochenende war er wie oft auch auf Geschäftsreise. An einem freien Tag schlief meine Mutter meistens aus, wobei wir das Frühstück immer auf 1 Uhr verschieben. Ich war deshalb auf den Weg zum Bäcker im Supermarkt, um Brötchen fürs Frühstück zu holen. Als ich gerade am Supermarkt ankam und Richtung Bäcker gehen wollte stand eine bekannte Person an der Bäcker Schlange. Schwarze Winterjacke, schwarze Hose und dunkelbraune/schwarze Haare. Zayn. Ich wollte ihn nicht sehen, weswegen ich mich schnell wieder umdrehte und schnell aus dem Supermarkt ging, doch das Schicksal wollte es anders.

"Amber?!"

Shit

Ich drehte mich um und schon stand Zayn vor mir.

"Oh Hey Zayn, ich hab dich gar nicht gesehen." log ich und setzte ein Lächeln auf.

"Was machst du hier?" fragte er.

"Ich wollte Brötchen holen."

"Und warum gehst du dann wieder ohne Brötchen gekauft zu haben?" fragte Zayn mich verwirrt. Oh!

"Ehm... Ich eh... Hab mein Geld vergessen." sagte ich und rette mich gerade noch aus der Situation.

"Ah das doch kein Problem ich geb dir das, brauchst doch nicht extra jetzt wieder zurück gehen." sagte Zayn mit einem Lächeln, was total süß aussah. Man dieser Junge bringt mich noch um. Aber warum wollte ich ihn nicht sehen?

"Das musst du nicht."

"Quatsch! Ich Zahl das schon. Wieviel brauchst du?" fragte er mich, doch ich versuchte mich weiterhin raus zureden.

"Zayn du brauchst das wirklich nicht zu bezahlen."

"Ok gut 10 Brötchen." sagte Zayn und bestellte 20 Brötchen. Für ihn 10 und für mich 10. Als er bezahlt hatte kam er wieder und gab mir die Brötchen.

"Danke." sagte ich und er lächelte nur. Gemeinsam verließen wir den Supermarkt und gingen zurück nach Hause. Es herrschte eine unangenehme Stille. Er tippte die ganze Zeit nur auf seinem beschießen Handy rum und ich konzentrierte mich auf meine Umgebung. Am liebsten würde ich sein Handy aus seiner Hand schlagen, er sollte mit mir reden. Nein, stattdessen war er beschäftigt mit seinem Handy. Dann aber steckte er sein Handy wieder in seine Hosentasche und sah nach vorne.

"Was machst heute noch so? Hast du Zeit, dann können wir ja vielleicht noch was unternehmen." fragte Zayn und sah mich an.

"Ich bin schon mit Niall verabredet." sagte ich und Zayn sah mich geschockt an.

"Das ist nicht dein bzw. sein Ernst? Ich habe ihn doch klar und deutlich gemacht das er sich von dir und den anderen fernhalten soll. Ich glaub ich muss ihn mir noch mal vorknöpfen." sagte Zayn angespannt.

"Nein das machst du nicht! Ich glaub ich kann selbst entscheiden mit wem ich mich treffe und mit wem nicht, da hast du gar nichts mit einzureden. Niall und ich sind nur gute Freunde und werden auch nur gute Freunde sein."

"Ich möchte aber nicht das du dich mit ihm triffst!"

"Zayn es reicht, ok? Du bist nicht mein Vater der über mich bestimmen darf. Ich glaub du kommst mal von deinem hohen Thron darunter und lernst das du hier nicht der King bist. Du solltest echt lernen wie man mit anderen besser umgeht. Ich weiß es klingt vielleicht ganz schön hart, aber das muss dir mal gesagt werden." sagte ich etwas lauter als von mir gewohnt. Zayn sah mich einfach nur geschockt an. Er hatte damit wohl nicht gerechnet. Das hatte ihm wohl die Sprache verschlagen, denn dieser sagte nichts mehr und ging stumm neben mir her. Ich wollte jetzt auch nicht das wir uns wieder wegen so einer Kleinigkeit streiten, das war ja auch alles gar nicht so gemeint.

"Tut mir leid, das war nicht so gemeint." sagte, bzw. flüsterte ich schon fast.

"Ist schon ok, du hast ja recht. Mir tut es Leid! Ich will dich einfach nicht verlieren."

"Warum solltest du mich verlieren? Du wirst mich nicht verlieren, niemals! Außer du machst so weiter dann bin ich schneller Weg, als du blinzelst."

"Ich versuch es zu ändern" sagte Zayn und blieb stehen, da wir bei mir vor der Haustür angekommen waren.

"Ich muss dann mal, wir sehen uns." sagte ich zur Verabschiedung.

"Ja wir sehen uns, wenn du morgen Zeit hast, kannst du mir ja schreiben." sagte er und ging. Das war mal eine kalte Verabschiedung!
______________
Frohe Weihnachten euch allen ❤️ ich hoffe ihr habt alle schöne Geschenke bekommen und genießt die Zeit mit eurer Familie oder mit euren Freunden mit wem auch immer hehe ^-^ wünsch euch weiterhin schöne Weihnachten ❤️ :** und danke an die ganzen Votes & den süßen Kommentare im letzten Kapitel *o* ich hab mich echt über jedes einzelne Kommentar riesig gefreut ❤️

- Vanessa xX

Mystery (Zayn Malik)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!