19 ~ Angie[2/2]

1.1K 63 9

Ich sah wie Violetta an mir vorbei ging und sie legte mir kurz im vorbei gehen ihre Hand auf meine Schulter. Beto hatte es gesehen und Gregorio ebenfalls. Er lief hinter Vilu her und schnauzte sie an, das sie mich während ich im Studio bin, wie eine Lehrerin und nicht wie eine Freundin behandeln solle. Violetta zuckte zurück und ich sah ihr an das es ihr sehr weh tat, was Gregorio zu ihr sagte. Als er dann aber sagte, das sie keinen Funken Verstand hätte und sie sich nicht zu behaupten hätte, weil sie ihm wiedersprochen hatte. Wurde es mir zu viel und ich ging da zwischen.

'Gregorio, ich finde es reicht jetzt. Vielleicht bist du jetzt der Direktor, aber du hast noch lange nicht das Recht zu bestimmen wie meine Nichte mit mir umzugehen hat und ich denke auch, das Violetta mehr Verstand hat als du jemals haben wirst!' Ich sah Gregorio fest in die Augen, die er zu kleinen Schlitzen verzogen hat. Er drehte sich um und machte anstalten ins Studio zu gehen. Kurz bevor er drinnen verschwand sagte er noch: 'Achso, und Angie, ich möchte die in meinem Büro sprechen... und zwar JETZT!!!!' Bei dem 'Jetzt' zuckten Vilu und ich zusammen.  Ich drehte mich um. Vilu hatte Tränen in den Augen. 'Ich wollte nicht das du wegen mir Ärger bekommst.'

'Nein, wegen ich bekomme nicht wegen dir ärger, sondern weil ich zwischen euch gegangen bin. Aber so schlimm wird es schon nicht, glaub es mir.' Vilu nickte traurig und ging mit Francesca und Camila zu einer Bank. Ich seufzte und ging ins Studio. Ohne Umwege ging ich zu Gregorio. Ich klopfte und wartete auf ein 'Herein', welches erst nach 10 Minuten kam. Gregorio saß kerzengerade auf seinem neuen Stuhl. 'Setz dich doch, Angie!', sagte er mit einem unheilvollen Unterton. Ich bekam eine Gänsehaut. Ich setzte mich und sah Gregorio zu wie er mit einem Kuli spielte. 'Ich will das so was wie eben gerade nicht noch einmal passiert! Das war wirklich unreif von dir, Angie! Ich habe mit dieser Schülerin ein Machtwort gesprochen und du nimmst sie auch noch in Schutz. Die kleinen Gören sollen hier Disziplin lernen und nicht nur singen und tanzen. Ich hoffe wir haben uns verstanden?'

Ich starrte ihn entgeistert an. 'Nein, wir haben uns nicht verstanden, Gregorio. Du terrorisiertst die Schüler wo es nur geht und sie haben Angst vor dir und du nennst das Disziplin? Du spinnst ja! Ich werde Antonio sagen das du eindeutig ungeeignet bist, als Direktor.' Ich stand auf und wollte zur Tür gehen, doch Gregorio war schneller. Er sprang auf und stürzte zu Tür. Er stieß mich mit so einer Wucht zurück das ich stolperte und fiel. 'Gregorio, genau deshalb werde ich auch zu Antonio gehen. Du hast dich selbst gar nicht im Griff.' Er wurde Puterrot im Gesicht. Er zog mich auf die Beine und schlug mir mitten ins Gesicht. Das brachte das Fass zum Über laufen. 'Gregorio, es reicht!!! Ich kündige!!! Such dir jemand anderen der so blöd ist sich von dir schickanieren zu lassen!!!' Ich stürmte aus dem Zimmer, raus auf den Hof. Ich sah Violetta, sie kam erschrocken auf mich zu gerannt. 'Angie, was ist passiert? Du blutest ja!' Violetta kramte in ihrer Tasche und holte eine Packung Taschentücher heraus.Vorsichtig wischte sie mit dem Tuch über meine Stirn. Ich fühlte wie sie eine Flüssigkeit weg wischte. 'Komm wir gehen nach Hause, Angie. In deinem  Zustand bleiben wir nicht hier.' Ich sah auf. 'Wir? Du meinst du lässt den Unterricht sausen?' Violetta zuckte mit den Schultern. 'Warum nicht? Du brauchst mich jetzt mehr als Gregorio mich braucht.' Bei Gregorios Namen zuckte ich zusammen. 'Er war es, richtig?' Ich sah Vilu in die Augen und wusste sofort, das Lügen nichts bringen würde. Also seufzte ich und antwortete: 'Ja, Gregorio war es. Ich wollte zu Antonio und ihm sagen das es mit Gregorio an der Spitze nicht funktioniert. Dann hat er mir den Weg versperrt, mich zurück gestoßen, da bin ich gefallen und hat mich dann auf die Beine gezogen und hat mich geschlagen. Ich habe darauf hin gekündigt.'

Vilu sah mich traurig und mitleidig an. 'Wir gehen jetzt besser, denn Gregorio ist in Anmarsch!', sagte Vilu und nahm meine Hand und fing an mich von dem Grundstück zu ziehen. Doch auch jetzt war Gregorio schneller. 'Miss Castillo, wo wollen Sie denn hin?', fragte Gregorio Violetta. Vilu funkelte ihn an. 'Ich werde mit meiner Tante nach Hause gehen!' Gregorio lächelte gerissen. 'Oh nein, das wirst du nicht.' Er packte Violetta am Oberarm und zog sie mit aller Kraft von mir weg. Vilu schrie vor Schmerz auf. Doch sie kämpfte sich aus seinem Griff frei. Sie lief wieder zu mir ind dieses Mal stellte ich mich schützen vor sie. 'Versuch es erst gar nicht, Gregorio.' Einige Schüler haben sich um uns versammelt, auch Beto kam dazu. Er stellte sich ganz in meine Nähe. Neben ihm stand León. Violetta versuchte mich von dem Grundstück zu ziehen, aber ich wusste, das ich einen Riesenfehler machen würde wenn ich ihm jetzt den Rücken zu drehe. Gregorio interessierte sich aber gar nicht für mich, sondern für Violetta, die sich immer noch weigerte zum Unterricht zu gehen. 'Violetta, Lauf. So schnell du kannst und so weit di kannst. Am besten bis nach Hause!', rief ich ihr über meine Schulter zu. Erst zögerte sie doch dann ließ sie meinen Arm los und rannte. Gregorio wollte hinter ihr her sich ich ließ ihn nicht. Aus dem Augenwinkel sah ich wie León hinter Vilu her lief, dann spürte ich einen Stechenden Schmerz und fiel unsanft zu Boden. Ich schlug mit meinem Kopf auf den Boden und hörte wie die Schüler und auch Violetta erschrocken auf schrien. Danach wurde mir schwarz vor Augen...

Singen ist das was mich ausmacht ✔Lies diese Geschichte KOSTENLOS!