Teetime

10 2 0
                                                  

Carol schwenkt sachte in die Umlaufbahn um Lincoln ein. Sie hat das Steuer vollständig im Griff. Noch ein kleiner Schubs mit den Manövriertriebwerken, und sie kann sich beim Abfliegen die Gravitation des Planeten zunutze machen, ohne unnötige Energie zu verlieren.
"Wo sind wir?", fragt eine verwirrte Stimme hinter ihr. Die Raumschiffkapitänin zuckt zusammen. Mist, sie ist zu dicht an den Planeten herangeflogen. Nix mit dem Newtonschen Extraschubs. Jetzt muss ihr auch noch eine Erklärung für Gabrielle einfallen. Ersatzteile auf einer Teeplantagen kaufen? Klingt nicht gerade plausibel, nein da sagt Carol ihr doch lieber die Wahrheit. "Ich habe hier eine Kleinigkeit zu besorgen, aber bis heute Abend sind wir wieder auf Kurs. Magst du Tee? Hier sind gute Anbaugebiete, und wir werden kurz halten, falls du etwas besorgen möchtest."
"Wo sind wir?", wiederholt Gabrielle ihre Frage.
Carol bemerkt, dass die Studentin nach dem Planetennamen fragt.
"Äh, Lincoln, Magelaren-System"
Da klingelt es im Oberstübchen der jungen Frau. "Mhm, Magelaren-System, Tee!", kombiniert sie und nickt zustimmend. Ja, wenn sie schon hier ist, kann sie sich eigentlich einen Überblick über die Landschaft verschaffen, die wunderschön sein sollte. "Wie komme ich dahin?", fragt sie.
"Bist du schon mal Spaceshuttle geflogen?", erkundigt sich Carol. Gabrielle verneint. Sie ist heilfroh gewesen, als sie die Maglevmobilberechtigungsprüfung geschafft hat. Carol reibt sich an der Nase. Sie scheint zu überlegen. "Eigentlich kann ich selbst unten vorbeischauen. Normalerweise reicht ein Anruf, und sie bringen dir die Ware vorbei, aber ich bin schon so lange nicht mehr da gewesen, lass uns gemeinsam runterfliegen."
"Das ist nett von dir. Wann starten wir?", will Gabrielle wissen.
"Na jetzt!", beschließt Carol kurzerhand. "Willst du dich nicht umziehen?", die junge Frau ist fassungslos, dass die Raumschiffkapitänin mit dem verwaschenen Werbe-T-Shirt und der Jogginghose losziehen will.
Carol zieht fragend die Augenbrauen hoch. "Wieso?"
"Wieso?", das Mädchen lacht, "Weil du da Geschäftspartner triffst, bei denen du doch einen guten Eindruck machen möchtest!"
Die Frächterin winkt ab. "Sind ja nicht MEINE Geschäftspartner. Ich bin nur der logistische Part der Kette."
"Na, trotzdem kannst du dir ein sauberes T-Shirt anziehen", stellt Gabrielle tadelnd fest, während sie die Akkulaufzeit ihrer Kamera überprüft. Die muss unbedingt mit runter.
Carol grunzt und verschwindet in ihrem Schlafzimmer. Wenig später trägt sie zumindest ein sauberes Shirt, doch die Hose ist noch dieselbe. Gabrielle schüttelt verständnislos den Kopf. Aber sie folgt der Raumschiffbesitzerin brav und ohne zu murren.
Seitlich von der Stange, auf der man Feuerwehrmann-Sam-like rauf und runterrutschen kann, führt an der Innenwand des Tunnels eine Wendeltreppe. Sie schafft Zugang zu den einzelnen "Clementinenspalten", den Frachträumen der Clementine. In einem dieser fix montierten Frachträume parkt nicht nur der Teleskoparm, sondern auch Carols GalaxyTrip, ein kleines Spaceshuttle, das die beiden in Kürze zur Oberfläche des Lincoln bringen soll.
Carol bleibt vor der Tür stehen. Die Umweltkontrolle zeigt einen niederen Sauerstoffgehalt an, der langsam immer höher wird.
"Ist das bedenklich?", fragt Gabrielle ängstlich.
Carol lacht. "Frachträume sind immer sauerstofffrei. Dann kann die Mechanik dahinter nicht rosten, die Ware nicht schimmeln und Ungeziefer sich nicht ausbreiten. Clever, was?"
"Was ist mit anaeroben Keimen?"
"Was?", davon hat Carol noch nie gehört.
"Mikroorganismen, die in sauerstofffreier Umgebung wimmeln", erklärt die Frau.
"Noch nie gehört. Von was leben die bitte?"
"Wovon", besser Gabrielle aus, "Es heißt 'Wovon leben sie?' nicht 'von was?'"
Carol grunzt. Gott sei Dank ist der Sauerstoffgehalt jetzt hoch genug, und das Gespräch wird durch die Startvorbereitungen unterbrochen. Carol transferiert den Kontrollzugriff von der Clementine auf das Shuttle. Dann können sie starten. Zum ersten Mal sieht Gabrielle die ganze Clementine von außen. "Achja, das Spaceshuttle heißt übrigens 'Lime'", informiert Carol die Studentin stolz.
"Passt doch!", antwortet die junge Frau, ohne ihren Blick von dem Koloss im Orbit zu wenden.

Die Ferne | Substantiv, femininWo Geschichten leben. Entdecke jetzt