Ich zog mir die Jacke enger um den Leib. Es war verdammt kalt heute. Obwohl es gerade mal Mitte November war! Gestern waren Jordan und ich wieder nach Hause gekommen. Wir fanden es beide nicht so toll, dass unsere gemeinsame Zeit jetzt wieder verkürzt war, aber wir mussten zur Schule.

Als ich heute wieder in der Schule war, haben unsere Freunde Jordan und mich gelöchert, wo wir waren und warum wir so lange nicht in der Schule waren. Doch Jordan und ich haben dicht gehalten.

Gerade stand ich vor dem Café Vienno und wartete in der eiseskälte auf Elina. Wir hatten das Treffen auf heute verschoben, weil ich ja mit Jordan auf der Hütte war. Ich seufzte. Warum war sie denn immer noch nicht da?

Ich sah auf die Uhr. Eine halbe Stunde waren seit dem ausgemachtem Termin vergangen. Genervt holte ich mein Handy aus der Hosentasche und wollte gerade eine SMS an Elina schreiben, als ich sie auf mich zu rennen sah.

Ihr Busen wackelte in dem viel zu kleinen, bauchfreien T-Shirt herum und die Hotpants passten überhaupt nicht in die Winterzeit. Ihr blondes Haar war offen und ihr Gesicht zum Glück nur dezent geschminkt. Ich konnte sehen, dass sie einen Kaugummi kaute. Hoffentlich nicht diese ekelhaften Dinger, die so nach Süßzeug schmeckten. Sonst würde ich sie definitiv nicht küssen!

"Hey, Darlin'! Sorry, dass ich so spät bin, aber ich war im Stau", plapperte Elina und wollte mich umarmen.

Ich wich zurück und lächelte gefälscht. "Hallo, Elina. Was gibt es denn, dass du mich wieder treffen willst?", fragte ich übertrieben freundlich, sodass der Sarkasmus nicht zu überhören war. Aber die Dame war leider dümmer als Brot und verstand deshalb nichts.

"Naja, ich denke, du und ich... Das ist blöd gelaufen und so. Wollen wir es nicht nochmal versuchen? Ich meine, es hat toll geklappt. Außerdem hatte ich da einen schlechten Tag. Bitte, Patrick. Ich vermisse dich und ich weiß, dass ich damals einen Fehler gemacht habe. Ich fand es nur so schlimm, dass du gehst... Bitte, lass es uns noch mal versuchen", flehte sie.

Abwertend sah ich sie an. Falls ich mit ihr zusammen kömmen würde, wie damals, dann hätte ich wahrscheinlich so gut wie jeden Tag Sex. Ich hatte große Brüste, mit denen ich was anfangen konnte. Ich konnte endlich mal wieder oben sein und dann könnte ich Jordan als Kumpel sehen und müsste John und den anderen nichts mehr vor machen.

Ich lächelte und nahm Elinas Unterarm. "Lass uns doch erst mal rein gehen. Dir ist bestimmt kalt"

Elina lächelte erfreut und folgte mir in das Café.

*

Ich verabschiedete mich mit einer Umarmung und einem anschließendem Kuss von Elina. "Bis Morgen dann, Boyfriend", winkte Elina und schloss die Tür hinter sich.

Ja, wir waren wieder ein Paar. Elina und ich waren nach dem Kaffee zu mir nach Hause gelaufen und ich hatte ihrer Entschuldigung und Bitte zu gesagt.

Morgen würde ich meinen Kumpeln erzählen, dass ich wieder mit Elina zusammen bin. Mal gespannt wie sie reagieren werden.

Für heute war ich etwas erschöpft, Elina war zwar anhänglich, aber ich war froh, über die Tatsache, dass ich nicht schwul war, sondern dass das nur eine Phase war. Erleichtert seufzte ich. Müde schleppte ich mich hoch in mein Bett, und obwohl es gerade mal halb neun war, schlief ich augenblicklich ein.

Mein Wecker holte mich am nächsten Tag aus dem Bett. Ich schaltete ihn aus und zog mich um. Meine Mutter stand unten in der Küche und machte uns beiden Frühstück.

Als ich etwa zwanzig Minuten später vor meiner alten Schule stand, kam Elina auf mich zu. Stürmisch umarmte sie mich und küsste meine Lippen.

"Hey, Boy"

"Hey, Girl"

Ich ließ meine Freundin los und ging auf meine alte Clique zu. Die Jungs und Mädels standen im Halbkreis zu uns gedreht. "Hey, Bro! Was geht? Lange nicht gesehen!", wurde ich von ihnen begrüßt. Ha, bei der letzten Begegnung habt ihr mich ja auch so freundlich begrüßt. Man beachte die Ironie.

Ich lächelte jedoch weiterhin und hörte dem Anderen zu. Bald sah ich auf die Uhr und verabschiedete mich. Ich musste ja auch in die Schule.

Der Weg kam mir heute länger vor, als sonst. Wie sollte ich ihnen sagen, dass ich wieder in einer Beziehung war? In einer Beziehung mit einem Mädchen, dass ich eigentlich nicht ausstehen konnte?

"Ach, sie werden es schon verstehen", murmelte ich und verschnellerte mein Tempo.

Schon sah ich die Schule. Der Hof leerte sich gerade langsam und ich konnte meine Freunde sehen, wie sie die ganze Zeit nach mir Ausschau hielten. Okay, ich kam immer als einer der früheren, aber so spät war ich jetzt auch nicht.

Ich hechtete zu ihnen rüber und begrüßte sie alle mit einem "Hey Leute! Was geht bei euch? Sorry, dass ich so spät bin, aber ich bin noch bei meiner Freundin vorbei"

Alle sahen mich ungläubig an, bis ich ein Grinsen von John bekam. "Du bist wieder in einer Beziehung? Na das wird lustig. Wie heißt sie und wie habt ihr euch kennen gelernt? Ich wette, dass hält kein halbes Jahr"

Ich boxte John freundschaftlich in die Seite. "Ihr glaubt es vielleicht nicht, aber ich bin mit wieder mit Elina zusammen!", verkündete ich.

"Was, die? Aber ich dachte, du kannst die nicht ausstehen?", warf Vivien verwirrt ein.

"Sie ist okay, etwas anhänglich, aber es geht noch", erklärte ich.

"Na das ist doch cool!", meinte Sam und schmiegte sich an John. Die zwei passten echt gut zueinander.

Die Schulklingel läutete und mit schnellen Schritten stürmten die restlichen Schüler, uns inklusive in das Schulgebäude. Keiner von uns wollte zu spät kommen, die Lehrer konnten echt streng sein.

Zufrieden setzte ich mich an meinen Tisch neben John und wartete auf den Lehrer, der kurz danach den Klassenraum betrat.

Fröhlich, dass meine besten Freunde die Neuigkeit mit Elina gut aufgenommen hatten, vertiefte ich mich in der Unterrichtsstoff und lernte mit Eifer die Formeln, und bemerkte kein bisschen, wie Jordan zwei Reihen hinter mir verkrampft aus seine Hände starrte, nicht begreifen könnend, warum der Mensch, den er liebte ihn so verletzen konnte.

Love me, Boy!Lies diese Geschichte KOSTENLOS!