12 ~ Violetta [2/2]

1.1K 63 1

Ich wachte im Krankenhaus auf. Als erstes sah ich Mama, dann Papa und dann den Arzt. Aber Angie war nicht zusehen. Ich kämpfte mich hoch. 'Wo ist sie?', japste ich und sank mit starken schmerzen zurück in mein Kissen. 'Wir haben Angie nach Hause geschickt!' Ich sah mich verzweifelt um. 'Warum? Habt ihr sie jetzt doch raus geworfen? Nein, bitte nicht, sie kann nichts dafür! Sie hat mich doch auch noch gewarnt, als ich auf die Straße gegangen bin!

Es ist meine Schuld! Ich brauche sie jetzt mehr denn je! Holt sie hier her, bitte!!!', jammerte ich traurig. Mama setzte sich an mein Bett. 'Ich... Wir wollten ja, das sie bleibt, aber Angie ist freiwillig gegangen. Ich weiß nicht warum sie nicht hier geblieben ist.'

Hoffentlich hat sie keine Schuldgefühle!

Der Arzt kam auf mich zu. 'Ich habe sie weg geschickt. Sie hat hier nichts zu suchen, da sie keine Erziehungsberechtigte ist. Außerdem brauchen Sie Ruhe. Ihre Eltern sind Nur eine Ausnahme. Jetzt zum Wesentlichen.' Er drehte sich zu meinen Eltern um. Mama funkelte den Arzt böse an. 'Ihre Tochter hat nur eine leichte Kopfverletzung und eine Gehirnerschütterung, trotzdem muss sie für drei Tage hier bleiben.'

Ich zitterte kurz und sah aus dem Fenster. Ich konnte den Himmel nicht sehen, weil da zu viele Hochhäuser waren. 'Haben sie auch ein Zimmer wo man den Himmel sehen kann?', fragte ich ohne darüber nach zu denken. Der Arzt sah mich erstaunt an. 'Wir sind hier in einer Großstadt, wie stellen Sie sich das vor?' Ich seufzte laut und schloss die Augen. Kurz bevor ich einschlief sagte ich: 'Wenn ich wach bin möchte ich gerne Camila, Francesca und Angie sehen. Bitte.' Dann schlief ich ein.

Als ich wach wurde sahen Cami und Fran an meinem Bett. 'Hey Vilu. Guten Morgen. Wir sind erst seit ein paar Minuten hier', sagte Francesca. 'Wie spät ist es?', fragte ich. Camila zeigte auf eine Uhr die hinter ihr an der Wand hing. Es war schon 10:00Uhr. Eine Krankenschwester betrat mein Zimmer. 'Guten Morgen, Violetta. Ich bringe dir Frühstück.' Sie stellte ein Tablett mit Marmelade, Margarine, Crossiants und Kakao auf den Tisch neben meinem Bett und verließ sofort wieder mein Zimmer.

'Wie geht es dir?', fragte Fran als ich mich auf die Crossiants stürzte. 'Dementsprechend Gut. Habt ihr irgendwas von Angie gehört?' Fran schüttelte den Kopf, doch Camila nickte. 'Sie soll heute morgen angeblich nicht im Studio erschienen sein. Aber das habe ich von Ludmila und ihr glaube ich bestimmt nichts mehr.' Es wurde ein witziger Tag. Ich erfuhr das Gregorio gegen eine Tür gelaufen ist, weil er sich mit Pablo gestritten und nicht nach vorne gesehen hatte.

Etwas trauriger war es, das meine Band den Auftritt wegen mir abgesagt haben. Am Abend gingen Fran und Cami nach Hause und ich nahm mein Tagebuch und schrieb alles auf was mir Francesca und Camila erzählt haben. Um 23 Uhr schlief ich mit einem Lächeln im Gesicht und meinem Tagebuch in der Hand ein.

'Hey, Violetta. Wach auf komm.' Ich öffnete ein Auge. Mein Papa stand neben meinem Bett. Nun öffnete ich auch das andere Auge. 'Habt ihr Angie mit gebracht?' Mama und Papa sahen sich kurz an und schütteln den Kopf. 'Sie möchte nicht, aber hey, du kommst heute aus dem Krankenhaus raus.' Ich nickte und machte mir große Sorgen, denn ich merkte das Mama und Papa mir was verheimlichen und ich vermute das es nichts gutes ist.

Singen ist das was mich ausmacht ✔Lies diese Geschichte KOSTENLOS!