Er lag auf dem kalten, harte Boden. Sein Kopf brummte und bunte Flecken tanzten in seinem Sichtfeld. Sein Mund fühlte sich trocken an. "Wieder wach?" fragte eine freundliche Stimme. Erschrocken fuhr Nathaniel hoch. Eine Frau im weißen Kittel kniete neben ihm. "Ein sensorischer Schock kann einen ganz schön umhauen." Verwirrt schaute Nathaniel sich um. Er lag auf den Bürgersteig einer leeren Straße. "Ich glaube die Teams ignorieren meine Anweisungen aus voller Absicht." Obwohl er immer noch ein nerviges Pfeifen auf den Ohren hatte, erkannte er die Stimme. "Natascha?" "Wen sollten sie denn sonst hier an den Arsch von Berlin schicken, um dich ein zu sammeln?" Sie reichte ihm eine Hand und zog ihn auf die Beine. Die Frau trug eine Regencape aus transparentem Kunststoff, aber durch die Schlieren des Regens hindurch konnte man die Konturen des hellen Kleids darunter nur erahnen. "Sorry wegen dem Brummschädel." Die letzten der bunten Lichter erloschen und er konnte wieder klar sehen. Auch der Tinnitus verebbte kurze Zeit später. "Was zur Hölle ist los? Hätte ein Taxi nicht gereicht?" fauchte Nathaniel. "Diesmal nicht." Sie war bereits einige Schritte weiter gegangen, blieb dann doch stehen und wandte sich dem Detektiv zu. "Kommst du, oder muss ich dir erst die Bezahlung kürzen?" Nathaniel stieß ein trockenes Lachen aus, setzte sich dann jedoch langsam in Bewegung. "Bekomme ich irgendwelche Informationen, oder muss ich mir mal wieder alles selbst zusammenreimen?" Natascha blieb ihm eine Antwort schuldig, denn in diesem Augenblick erreichten sie ihr Ziel. Die kleine Gasse war unscheinbar, kaum mehr als ein Spalt zwischen zwei Türmen, die über ihnen hunderte Meter in die Höhe ragten. Ein Absperrband blockierte den Durchgang. Natascha ignorierte es und ging einfach durch die Barrikade hindurch. Das Hologramm flackerte kurz und die Projektoren, lange Metallstäbe die an den dreckigen Turmwänden angebracht worden waren, gaben einen schrillen Warnton von sich. Der Polizist, der den Tatort bewachte wandte sich den Neuankömmlingen zu. Seine Bewegungen wirkten ruckhaft und schwerfällig. Das Gesicht wurde vom schwarzen Visier seines Helms verborgen. An seiner Hüfte hing eine klobige Pistole von VAR, Modell Universal Suppressor. Die zivile Variante steckte, verborgen von seinem Mantel, in Nathaniels Gürtel. Eine Hand warnend erhoben, die andere am Griff der Waffe kam der Polizist auf sie zu. "Stopp! Dies ist ein gesperrter Tatort!" seine Stimme war elektronisch verzerrt. Einzig die Nummer auf seiner Brust erlaubte eine Identifizierung. Er könnte auch ein Roboter sein, man würde keinen Unterschied feststellen können. "Anema Corp. Abteilung Investigations and Security. Wir haben Grund zur Annahme, dass hier Firmeneigentum entwendet wurde. Daher erbitten wir Zutritt zum Tatort, nach §47 der 'Neuen Zentraleuropäischen Sicherheitsordnung'." Der Polizist wich sofort zurück und machte den beiden Platz. Es war immer wieder beeindruckend zu sehen wie S&I die offiziellen Autoritäten in ihre Schranken wiesen. Nathaniel wusste jedoch, dass es dabei um mehr ging. Es war eine Machtdemonstration der Kons.

Sie hatten den Tatort erreicht. Er hatte im laufe seiner Karriere schon viel gesehen, doch derart krasse Fälle kamen selten vor und egal was immer alle sagten, man stumpft nie ganz ab. Die Leiche des Kuriers war kaum noch als solche zu erkennen. Sein Körper schwarz verkohlt, seine Kleidung verbrannt oder geschmolzen. Obwohl etwas Übelkeit in ihm aufstieg, versuchte Nathaniel sich nichts anmerken zu lassen. Der Detektiv kniete sich neben den Überresten auf den dreckigen Boden, wobei er ein Würgen unterdrücken musste. Staub, Schmutz, Pfützen, aber keine Brandspuren. Der Kurier hatte also gestanden, während er verbrannt wurde und war anschließend umgefallen. Dennoch war es seltsam. Die Flammen hätten wenigstens den Boden in der direkten Umgebung seiner Füße erreichen müssen. Als wollte er den Toten mit einem Ritual wieder aufwecken glitt Nathaniels ausgestreckte Hand über den Leichnam, dabei hielt er nur wenige Zentimeter Abstand zum verkohlten Körper. Langsam, Zentimeter für Zentimeter, scannten die Sensoren die Überreste des Kuriers. Natascha stand einige Meter abseits und hatte den Blick abgewandt. Sie versuchte nicht auf das verbrannte Etwas zu schauen, das noch vor wenigen Stunden einer ihrer Untergebenen gewesen war. Normalerweise waren die Leute die sie umher kommandierte kaum mehr als Nummern in einer Tabelle, eine schwarze Ziffer von tausenden. Das hier... war einfach zu real. Der Detektiv schritt weiter den Tatort ab. Sein Verdacht erhärtete sich. Es passte nicht, oder passte nur zu gut? "Wir brauchen hier einen Scanner."

A City on the EdgeWhere stories live. Discover now