10 ~ Violetta

1.2K 77 2

Ich ging mit Angie die Straße entlang. 'Willst du dich nicht bei mir bedanken?', fragte Angie mich. 'Warum denn?', fragte ich verständnislos zurück. 'Na, ich habe doch gesehen, das du deinen Papa angelogen hast. Warum eigentlich?' Ich kickte nachdenklich einen Stein zur Seite.

'Olga hat mir die Kette heute nachträglich zum Geburtstag geschenkt. Als Entschuldigung dafür, dass sie letzte Woche Dienstag nicht da sein konnte.' Angie schaut mich überrascht an. 'Du hattest letzte Woche Geburtstag? Aber das ist doch süß von Olga.'

Ich nickte zustimmend. 'Ja, ist es ja auch, aber Mama und Papa mögen es nicht, wenn unser 'Personal' mir Geschenke macht. Ich habe mal ein wunderschönes Armband mit kleinen Perlen von Olga bekommen und Papa hat es mir weggenommen und hat es vor Olgas Augen verbrannt. Ich habe ihn dafür gehasst.'

Angie nickte. 'Würde ich auch. Olga war bestimmt enttäuscht von deinem Vater.' 'Oh ja, sie hat eine ganze Woche lang nicht mit ihm geredet.' Wir betraten das Grundstück vom Studio. Francesca, Camila und León kamen schob auf mich zu geschlendert. 'Hey, Vilu, was war dann gestern los mit dir. Du warst mal kurz da und als wir beschlossen haben zu dir zu gehen, warst di auch schon wieder weg.'

Camila redete wie ein Wasserfall. 'Ich gehe dann Mal. Ich muss noch den Unterricht vorbereiten', sagte Angie und verschwand im Gebäude. 'Also, was war los?', fragte mich Francesca.

Ich holte tief Luft..............

'Angefangen hat alles als wir am Sonntagabend hierher gezogen sind. Wir haben vorher in Madrid gewohnt, doch mein Papa hat hier eine neue Stelle bekommen und so mussten wir umziehen. Als wir hier an kamen wurde ich stürmisch von unseren Haushälterin Olga begrüßt und habe kurz darauf Angie kennengelernt. Bis zu dem Zeitpunkt habe weder ich noch mein Papa gewusst, das meine Mama eine Schwester hatte.

Angie und ich haben uns sofort gut verstanden und gestern habe ich herausgefunden, das sie hier arbeitet und das nachdem ich von Ludmila fertig gemacht wurde. Dann hat sie mir ein bisschen über euch erzählt, z.B. das ihr zwei große Fans von meiner Mama seid und das León, eigentlich ein gutes Herz hat. Wir sind dann nachdem Angie bei Pablo war, nach Hause gegangen und dort habe ich dann mitbekommen wie sich meine Eltern gestritten haben.

Mein Papa wollte sogar Angie rauswerfen. Ich habe den beiden dann die Meinung gesagt habe mich umgedreht und bin zu Studio zurück gerannt. Hier habe ich ja León noch mal getroffen und ich habe ihm alles erzählt. Danach ging es mir besser, aber ich hatte Schuldgefühle, deshalb bin ich dann auch wieder zurück gelaufen.

Ich habe auf dem Rückweg Angie total verzweifelt auf dem Boden sitzend aufgefunden. Sie hatte sich große Sorgen gemacht. Wir haben uns ausgesprochen und sind dann nach Hause gegangen. Mama und Papa haben sich entschuldigt und Angie darf bleiben.'

Ich habe mit Absicht ausgelassen was León mir erzählt hatte, schließlich ist es unser Geheimnis. Er lächelte mich zufrieden an und ich konnte so etwas wie Liebe und Wärme in seinem Blick sehen. Ich lächelte zurück. 'Oooohhhh, sie mal Fran zwischen den beiden hat es gefunkt, aber mächtig.' Ich wandte meinen Blick wieder zu Francesca und Camila. 'Ihr wollte bei mir noch was gut machen.' Die zwei lächelte mich verlegen an. 'Ja, stimmt. Was wünscht du dir denn?'

Ich schloss die Augen, dachte einen Moment nach und sagte dann: ' Beste Freunde. So welche die immer zu mir halten, die mich nicht wegen meines Geldes oder meiner Familie mögen. Welche die mir zu hören wenn es mir schlecht geht. Welche, die genau wissen, wann ich was und wen brauche. Das ist bisher mein einziger Wunsch.'

'Na, ich glaube, das ist der einfachste Wunsch den ich je gehört habe. Wenn du willst können wir ja befreundet sein, auch wenn wir große Fans von deiner Mama sind. Du kannst mich dann auch Cami nennen.' Ich fing an zu strahlen. 'Und mich kannst du Fran nennen.' Ich nahm die beide in den Arm. 'Und ihr könnt mich Vilu nennen.'

'Och, das ist ja süß! Da gibt es ja drei neue Freundinnen. Das interessiert mich jedenfalls sehr wenig, ab mit euch zum Unterricht!' Ich drehte mich um, damit ich sehen konnte, wer mich da an schrie. Doch bevor ich irgendwas sagen konnte, sagte Cami schon: 'Ist doch alles in Ordnung Gregorio! Wir haben noch drei Minuten, bevor der Unterricht los geht!'

Gregorio lief rot an, drehte sich um und ging wütend ins Studio zurück. 'Er ist aber mächtig sauer, ist er immer so?' Cami und Fran nickte schnell und wir gingen zusammen rein. León sah uns sprachlos hinterher.

Singen ist das was mich ausmacht ✔Lies diese Geschichte KOSTENLOS!