8 ~ Violetta

1.2K 76 5

Ich starrte zitternd am Fenster und sah mir die Sterne an. Ich dachte darüber nach, wie ich damals an der Promenade in Madrid saß. Zusammen mit Felizitas und Marco. Wir haben auf das Wasser geguckt, welches im Vollmond Licht silber glitzerte.

Ich vermisste wieder meine Freunde. Es ist gerade erst ein Tag her, das ich von ihnen getrennt bin und es fühlt sich an als wären es schon 2 Jahre. Ich seufzte leise und im selben Moment legte sich eine Hand auf meine Schulter. Ich zuckte erschrocken zusammen und drehte mich geschockt um.

Es war Angie. Sie ist aufgestanden ohne das ich es bemerkt habe. Sie setzte sich leise neben mich. 'Warum bist du denn wach?' Auch lehnte mich gegen Angies Schulter und sie legte einen Arm um mich. 'Ich hatte einen schrecklichen Albtraum und nach Albträumen sehe ich mir immer die Sterne an.' Angie strich mir vorsichtig über den Kopf. 'War es wirklich so schlimm?' Ich nickte traurig.

'Mama und Papa habe sich geschieden, dann musstest du gehen, Ludmila hat León, Camila und Francesca gegen mich aufgehetzt und dann hast du in Studio gekündigt und warst auf einmal verschwunden. Danach ist unser Kontakt abgebrochen.'

Angie drückte mich fester an sich. 'Aber du weißt doch, das ich dich niemals verlassen werde und selbst wenn, im Studio würde ich freiwillig nie kündigen.' Ich musste dann doch ein bisschen kichern. Angie versuchte es richtig mich zu motivieren. Nach ein paar Sekunden fing sie dann auch an zu kichern.

'Was hälst du davon jetzt wieder schlafen zu gehen?' Ich nickte und gähnt. Erst jetzt merkte ich, wie müde ich in Wirklichkeit war. Vorsichtig führte Angie mich zum Bett und ich legte mich hin. Kurz bevor ich einschlief merkte ich, wie Angie noch einen Arm um mich lag.

Singen ist das was mich ausmacht ✔Lies diese Geschichte KOSTENLOS!