For every story tagged #WattPride this month, Wattpad will donate $1 to the ILGA
Pen Your Pride

Hallo ihr Lieben,

dieses Kapitel widme ich SabineBeitler, weil ich ihre Geschichten so unglaublich liebe !! Sie ist eine fantastische Autorin und hat mein Lieblingsbuch hier auf Wattpad geschrieben, "Er und ich.". Ich empfehle allen es zu lesen ( wenn ihr es nicht schon tut ;) ).

Viel Spaß beim Lesen !!

Eva xoxo

Kapitel 19

Hand in Hand gehen Niall und ich ins Wohnzimmer. Ich strahle wie ein Honigkuchenpferd, und meinem Schatz scheint es anscheinend nicht anders zu gehen. Louis, Liam und Zayn liegen gerade auf dem Sofa herum und sehen fern, als wir langsam die Treppe herunterlaufen. Sie sehen zu uns, und die gelangweilten Mienen verwandeln sich erst in ein überraschtes Glotzen, dann in ein gemischt glückliches-unsicheres Lächeln und schließlich grinsen sie uns alle an. Liam springt auf und ruft ganz aufgeregt : "Seid ihr zusammen?" Ich nicke glücklich, und alle schreien : "ENDLICH!" "Meine Güte, wie lange wolltet ihr und denn noch warten lassen? Glückwunsch!" Ich lache und drehe mich zu Niall um. Der nimmt mein Gesicht nochmal in seine Hände und murmelt mir ganz leise zu:"Jetzt kann ich dich endlich als meine Freundin küssen. Darf ich?" "Immer." Dann legt er sanft seine weichen Lippen auf meine. Ich lächele in den Kuss hinein, der immer inniger wird. Für einen kurzen Moment ist alles perfekt. Doch dann nehme ich hinter mir ein ersticktes Keuchen wahr. Stirnrunzelnd löse ich mich von meinem Freund und drehe mich um. Dort steht Harry und starrt uns an. Nein, genau genommen starrt er Niall an. Hasserfüllt. Ich meine, eine winzige Träne in seinem grünen Auge zu sehen. Dann dreht er sich um und stürmt aus dem Zimmer. Erschrocken sehe ich ihm nach. Hat er sich etwa Hoffnungen bei mir gemacht? Er hat mir das Herz gebrochen, und das heilt nicht so einfach. Außerdem vergebe ich nicht so schnell zweite Chancen. Und bisher hat er noch nichts getan, was mich ihm verzeihen lassen würde. Also keine Chance für ihn. Ich bemerke, dass ich Harry mit leicht offenstehendem Mund nachstarrte. Niall hatte mich schon mehrmals angetippt, aber jetzt  reiße ich mich zusammen und lächelte ihn an. "Rose? Alles okay?", fragte er mich besorgt. "Ja, alles in Ordnung." Dann schaue ich die Jungs an. "Hey, was guckt ihr da?" Zayn stöhnt auf. "Cars natürlich. Was denn auch anderes, wenn unser Daddy dabei ist?" Er sieht sarkastisch zu Liam hinüber, der abwehrend die Hände hebt. "Ich liebe Disney-Filme nunmal. Was kann ich dafür?" Ich kratze mich verlegen am Kopf. "Tja, Liam, da haben wir wohl was gemeinsam ..." Alle heben ruckartig den Kopf. "Was ... was ist?", frage ich etwas verunsichert. "Du ... du hast dieselbe dämliche Schwäche wie Liam?", fragt Louis mit vor Angst quiekender Stimme. "Ja ...??" Auf einmal werde ich angegriffen. Von drei Leuten gleichzeitig. Und zwar mit Sofakissen. Ungeheuer großen. Und mit sehr, sehr vielen Federn drin. Als ich eine Viertelstunde später kreischend ins Bad flüchte und abschließe, bin ich seltsamerweise mit Federn bedeckt wie ein Huhn. Oder wie ein Mädchen, welches von seinen Freunden gerade ordentlich mit Kissen vermöbelt wurde. Keuchend drehe ich den Schlüssel dreimal im Schloss um, bevor ich mich umdrehe. Zu meinem Pech, denn Harry steigt gerade aus der Dusche. Und als ich seinen durchtrainierten Oberkörper sehe, muss ich hart schlucken. Erst nach ein paar Sekunden bemerkt Harry, dass er nicht ganz allein hier ist. Er sieht mich halb wütend, halb verletzt an, als hätte ich einen unwiderruflich schlimmen Fehler gemacht und nicht er. Ich räuspere mich, erst dann finde ich meine Stimme wieder. "Tut mir leid, ich wollte nicht..." Weiter komme ich nicht, denn Harry geht schnellen Schrittes auf mich zu und küsst mich. Völlig überrumpelt erstarre ich, dann reiße ich mich von ihm los und gebe ihm eine schallende Ohrfeige. "SAG MAL HAST DU SIE NOCH ALLE?! ICH BIN MIT NIALL ZUSAMMEN UND ICH LIEBE IHN MEHR ALS ALLES ANDERE AUF DER WELT!! MUSST DU ES GERADE AN UNSEREM ERSTEN TAG VERSAUEN?!" Aber statt einer Antwort küsst er mich wieder. Zum zweiten Mal muss ich mich gewaltsam von ihm lösen. "Hast du das gerade nicht verstanden?! Bist du taub?! Ich will nichts von dir! Ich liebe dich nicht! hast du etwa die Sache von X Factor vergessen? Du hast mein Herz damals in Stücke gerissen, und Niall hat es wieder gekittet. Nicht du! Du hast mich zwei lange Jahre nicht angerufen geschweige denn ein Lebenszeichen von dir gegeben! Mit Niall hatte ich wahnsinnig viel Spaß, wir sind uns immer nähergekommen, und wärst du nicht in der momentan erfolgreichsten Boyband der Welt, hätte ich glatt geglaubt du wärst tot! Ich glaube, dein Erfolg hat dich ein wenig geblendet! Du denkst wahrscheinlich, du kannst Jede haben, Mr. Styles! Da hast du dich aber sowas von geschnitten! Mich kannst du nicht in deine Sammlung einreihen, denn ich werde mich nicht wie eine Puppe benutzen lassen! Vergiss das niemals." Nach dieser Standpauke drehe ich mich um und stapfe entschlossen auf den Flur. Dort stehen Niall, Liam, Zayn und Louis, die mich erwartungsvoll anstarren. "Und?", will Zayn wissen. "Was hat er gemacht, dass du ihn so angeschrien hast?" Für einen Moment überlege ich, es ihnen nicht zu sagen. Aber wenn ich schon bis zum Videodreh bei den Jungs wohnen sollte, will ich lieber gleich mit offenen Karten spielen. Sie würden es mir später niemals verzeihen, wenn ich sie schon am ersten Tag anlog. "Harry hat mich geküsst. Anscheinend hat er etwas nicht begriffen, denn auch nachdem ich ihm eine gescheuert habe, hat er mich bedrängt. Louis, du solltest mal mit ihm reden, er hat wahrscheinlich einen Hirnschaden", berichte ich kühl. Innerlich lodere ich jedoch vor Zorn. Niemand hat das Recht mit mir so gegen meinen Willen zu spielen, mit meinen Gefühlen zu spielen. Wenn er das noch einmal versuchen würde, kann ich für nichts garantieren.

Später am Abend, als ich im Bett liege und mir nochmal die Ereignisse des heutigen Tages durch den Kopf gehen lasse, frage ich mich, ob ich wirklich nichts mehr für Harry empfinde. Ob mein Herz wirklich zu 100 Prozent Niall gehört. Ich durchsuche meinen Körper, als ich an ihn denke. Ist da wirklich kein noch so winziges Kribbeln? Nicht mehr die allerkleinste Raupe, die sich in einen Schmetterling verwandeln kann? Rein gar nichts mehr? Ich spüre, dass ich die Antwort nicht weiß. Noch nicht. Dann legen sich auf einmal warme Arme um meinen Körper. Niall. Mein Mund verzieht sich zu einem Lächeln, und ich schmiege mich in seine Umarmung hinein. Solange Niall da ist, fühle ich mich sicher. Er weckt einfach Gefühle bei mir, die ich noch nie zuvor verspürt habe. "Niall?", frage ich. "Ja, mein Engel?" "Ich liebe dich." "Ich liebe dich noch viel mehr." "Warum? Ich meine, was habe ich getan um dich zu verdienen? Ich bin doch nichts Besonderes, ich kann vielleicht gut singen und bin ganz hübsch, aber mehr habe ich doch auch nicht. Warum also ich?", frage ich verzweifelt. Für einige Sekunden herrscht vollkommene Stille. Dann richtet Niall sich auf. Er packt mein Gesicht und dreht mich zu ihm um. "Rose. Sag. So. Etwas. Nie. Wieder. Du bist perfekt, Rose. So unglaublich schön, begabt und wunderbar. Ich frage mich eher, warum du mich liebst. Ich meine, ich kann auch ganz okay singen, aber so toll wie Harry oder Zayn sehe ich nicht gerade aus. Ich habe weder eine reiche Familie noch eine abgeschlossene Schulausbildung. Ich trage eine Zahnspange und bin nicht so muskulös wie Liam. Was also, verdammt noch mal, findest du an mir?!" Seine Stimme überschlägt sich während er schimpft. "Niall. Niall, hör mir zu. Du bist wunderschön. Vielleicht haben die anderen gut gebaute Körper, aber danach wählt man doch nicht seine Liebe! Wir haben uns gesucht und gefunden, und ich habe keine Ahnung warum du! Es hätte auch ein Obdachloser mit seinem flohbesetzten Hund sein können, aber du warst es. Nur du. Es kümmert mich nicht welche Vergangenheit du hast, ob du die Schule fertig hast oder nicht. Ich habe auch für X Factor die Schule abgebrochen, genauso wie du, und schau doch mal wo wir jetzt sind! Wir sind weltberühmte Sänger, jung, erfolgreich und mit Millionen Anhängern. Wir führen gerade das Leben das wir uns immer erträumt haben! Da kümmert es mich doch nicht, ob deine Familie wohlhabend ist oder nicht! Was interessiert mich das?! Meine Mutter hatte auch nie viel Geld, aber sie hat das Beste draus gemacht. Wir haben keinen Fehler damit begangen, Niall. Und wir haben einander. Ich könnte meinetwegen meine Wohnung in Seattle verlieren, das Haus meiner Mutter und meine Stimme, aber es ist mir egal solange du bei mir bist. Du ... du bedeutest einfach alles für mich, und ich liebe dich mehr als mein Leben! Versteh das doch." Mittlerweile weine ich vor Glück darüber dass ich ihn habe, und vor Wut dass er einfach nicht begreift was er mir bedeutet. Als Antwort küsst Niall mich auf die Stirn und presst mich an sich. Dankbar für den Trost den er mir spendet, kuschele ich mich an ihn. Irgendwann schlafe ich in seinen Armen ein.

***Recap***

Harry's P.o.V.

Sie schlägt die Badezimmertür hinter sich mit einem lauten Knall zu. Ich zucke zusammen und betrachte ihren Schatten, der durch die Milchglastür fällt. "Ich liebe dich nicht!" Ihre helle Stimme hallt in meinem Kopf wider. Ich wickle mich in meinen dunkelbraunen Bademantel ein. "Ich will nichts von dir!" Verzweifelt vergrabe ich meine Hände in meinen Locken. Warum denn? Diese X Factor-Sache liegt doch jetzt schon mehr als zwei Jahre zurück, ich dachte sie sei schon darüber hinweg. Wie blass sie geworden ist, als sie mich im Wohnzimmer gesehen hat. Nein, Harry, schimpft eine Stimme in meinem Hinterkopf. Du darfst sie nicht gehen lassen. Sie gehört zu dir und nicht zu Niall! Das kann doch jeder sehen. Irgendwann wird sie nachgeben, du musst nur etwas Geduld haben. Plötzlich schaltet sich eine andere Stimme ein. Harry, sie ist mit Niall zusammen. Mit deinem Freund! Willst du wirklich die ganze Band gegen dich aufbringen, indem du ihm die Freundin wegnimmst? Sie ist glücklich, lass ihr doch dieses Gefühl. "Du hast Recht. Ich würde ihr niemals das Glück nehmen, das sie verdient hat", antworte ich beiden Stimmen laut. Dann stehe ich auf, schnüre den Bademantel enger und gehe in mein Zimmer.

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Heeeey,

ich hoffe es hat euch gefallen ... ;D Hoffentlich ist es nicht zu lang bzw. zu kurz ... Es kam mir so viel Stoff vor, sonst wäre es zu überlastet ...

First Love Narry (1D FF)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!