>Chapter 8<

3.2K 152 11

>Samstag

Ich erwachte aus meinen Schlaf und spürte einen starken Arm um meine Taille geschlungen. Ich drehte meinen Kopf um 90° und erblicke meinen süßen Schatz, Mitch. "Morgen" murmelt er. "Hab ich dich geweckt?" frage ich. "Nein nein. Ich bin schon länger wach aber ich wollte dich nicht wecken. Du sahst zu süß auf" lächelte er mir zu. Ich erwiderte sein Lächeln und streckte mich einmal kräftig. Ich gab Mitch einen Kuss bevor ich weiter redete "Wie spät ist es eigentlich?" "So gegen 10" bei seiner rauen Stimme bekam ich sofort Gänsehaut. "Ich muss aufstehen" sagte ich nicht begeistert über meine Aussage.

"Wieso?" fragte die Schönheit neben mir. "Ich bin um 12 mit Chloe bei ihr zu Beautyday verabredet und danach übernachte ich bei Casper weil wir Morgen zu so einer Tanzveranstaltung gehen." "Wer ist Casper?" fragteer sofort. "Mein bester Freund. Keine Angst da läuft nichts!" erklärte ich. "Dann sehen wir uns also nicht mehr??" fragte er traurig und überrascht. "Wieso? Wann fährst du denn morgen?" "Um 13:27 Uhr kommt mein Zug." "Dann sehen wir uns jetzt wirklich zum letzten Mal. Wann kommst du wieder?" fragte ich enttäuscht. "In den Ferien." "Naja gut. Ich geh erstmal duschen" sagte ich, gab ihm einen Kuss und stand dann schließlich auf und ging duschen.

Das angenehm heiße Wasser floss meinen Körper hinunter was sehr entspannent war. Nachdem ich mir die Haare gewaschen hatte stieg ich aus der dusche und als ich mich abgetrocknet hatte, ging ich in mein Zimmer zum Kleiderschrank da ich meine Sachen vergessen hatte mitzunehmen. " Sexy!" Ich drehte mich um und schaute in das beglückte Gesicht meines Freundes. "Spanner!" gab ich gespielt beleidigt zurück. Ich ging ins Bad wo ich mir meine Unterwäsche, eine graue Jeans und ein dunkelblauen Hoodie anzog. Ich föhnte meine Haare an und machte mir einen einigermaßen ordentlichen Dutt. Ich putzte meine Zähne, machte Puder, Eyeliner, Wimperntusche und Lipbalsam drauf und verließ das Bad.

Mitch saß angezogen und mit verstrubbelten Haaren auf meinem Bett und tippte auf seinem Handy rum. Anscheinend hatte er nicht bemerkt das ich im Zimmer bin, denn als ich mich aufs Bett schmiss zuckte er zusammen und musste sofort lächeln. "Musst du mich so erschrecken?" "Hatte ich nicht vor aber lustig ist es trotzdem" lachte ich. "Jetzt muss ich dich bestrafen" grinste er verführerisch und zog mich auf seinen Schoß. Ich legte meine Hände in seinen Nacken wärend seine an meiner Hüfte verweilten. Unsere Lippen trafen sich und sofort stimmte der Rythmus zwischen ihnen.

Als er leicht in meine Unterlippe biss gewährte ich seiner Zunge einlass und schon spielten unserer beiden verrückt als plötzlich die Tür aufging. "Seid ih- Oh Fuck!" sagte er und schloss die Tür sofort wieder. "Klopf doch das nächste Mal vorher an!" rief ich ihm hinterher. Mitch lachte nur wärend ich mit einstimmte. Ich rutschte von seinem Schoß zur Bettkante und hielt seine Hand. "Wollen wir was essen gehen?" "Kannst du Gedanken lesen?" lachte er.

Ich zog ihn mit mir zur Treppe die wir dann gemeinsam beklammen. Ich betrachtete das Unglück um mich herum wärend wir den Weg zur Küche suchten. Überall lagen leere Flaschen, Chipstüten und anderer Müll rum.

Gott sei Dank das ich gleich fahre!

dachte ich mir. Dann muss ich mir das hier nicht antun. In der Küche stand Ysec an der Arbeitsfläche und schmierte sich ein Brötchen mit Nutella. "Ich will auch eins!" bettelte ich. "Ja dann mach dir doch eins" antwortete Ysec auf meine Bitte setzte sich an den Tisch und biss genüsslich in sein verdammtes, scheiß Nutellabrötche. Mistkerl! "Tja dann mach ich mir halt eins!" Ich ging zum Schrank wo ich Teller, Messer und Nutella herausholte und mir an der Arbeitplatte ein Brötchen nahm. Ich schnitt es auf und machte gerade schön viel des haselnussigen Glückes auf die Untere Hälfte als mich zwei Arme von hinten umarmten.

Ich lächelte und drehte mich um wo ich einen süßen Ausdruck im Gesicht meines Schatz vorfand. Ich küsste ihn sehr leidenschaftlich als ein "Igitt! Ihr seid ja schlimmer als Hunde! Nimmt euch ein Zimmer!" vom anderen Raum erklang. Ich musste lachen weil sich Ysec wie so ein kleines Kind das es eklich findet wenn sich andere küssen verhällt. Natürlich stieg Mitch in mein Lachen mit ein und nachdem ich das Brötchen geschmiert hatte setzten Mitch und ich uns an den Tisch und aßen gemeinsam.

Ein Badboy, meine Geschwister und IchLies diese Geschichte KOSTENLOS!