2 ~ Violetta

1.8K 89 7
  • Gewidmet allen Leonetta Fans

'Violetta, komm aufstehen!' Eine sanfte Stimme weckte mich und ich öffnete ein Auge. Neben mir saß Angie. 'Guten Morgen, Angie. Was ist los? Warum weckst du mich?' Angie lächelte zufrieden. 'Deine Mama hat mich geschickt. Ich war schon vor dir wach und habe Olga beim Frühstück geholfen. Sie hat eine Überraschung für dich.'

Ich rappelte mich auf. 'Ich glaube ich könnte auf ein paar Überraschungen verzichten', meinte ich kichernd. Ich erinnerte mich an den vergangenen Abend. Angie und ich haben uns die ganze Zeit unterhalten und so gegen ein Uhr morgens kam Mama und meinte, wir sollen bitte schlafen gehen, weil sie unser Gelächter nicht mehr ertragen könne. Da Angies Zimmer noch immer unbewohnbar ist, hat sie mit in meinem Zimmer geschlafen.

Jetzt in dem Moment sah ich Angie blinzelnd an. 'Ich komme. Ich muss mich nur kurz anziehen und mich waschen,OK?' Angie nickte zustimmend und verließ leise mein Zimmer. Schnell sprang ich auf und kramte ein hellrosafarbenes Kleidchen aus dem Schrank. Draußen scheint die Sonne und der Morgen versprach einen heißen Sommertag.

Ich verschwand im Badezimmer und ich wusch mich in Rekordzeit und schnell zog ich mir mein Kleid an. Einmal noch mit der Bürste durch meine Haare und fertig. Schminken musste ich mich nicht, denn ich fand mich so schön wie ich bin, außerdem hält meine Familie nicht viel von Kosmetik. Mama schminkt sich nur bei ihren Auftritten und sonst gar nicht.

Ich verließ das Bad und ging die Treppe runter. Es sah wunderschön aus. Angie saß schon am Tisch so wie Mama und Papa. Olga stellte gerade Kakao und Tassen auf den Tisch.

'Guten Morgen, meine kleine Violetta!', begrüßte mich Olga überschwänglich. Ich kam aufich zu und umarmte mich fest. 'Guten Morgen, Olga. Kannst du mich jetzt bitte los lassen? Ich bekomme keine Luft mehr.' Mit diesen Worten ließ sie mich los. 'Tut mir leid, meine kleine.' Ich lächelte Olga sanft an und setzte mich dann neben Angie an den Tisch.

Mama sah uns beide glücklich an. 'Na, da haben sich ja zwei gefunden, oder?' Angie und ich nickten. 'Vilu, du darfst ab heute auf die Musikschule gehen. Du wirst von Ramallo gleich ins Studio 21 gebracht. Das war doch eins von den Schulen die du dir ausgesucht hattest, oder?' Ich nickte glücklich und aus dem Augenwinkel sah ich wie Angie Mama glücklich und zufrieden an sah und wie Mama ihr aufmunternd an lächelte. Schnell aß ich auf und packte meine Sachen zusammen. Darunter war auch mein Tagebuch. Innerhalb von 40 Minuten stand ich dann vor Ramallo Wagen und wartete auf ihn.

'Guten Morgen, Violetta. Wo darf es denn hingehen?', fragte mich Ramallo mit einem Grinsen im Gesicht. 'Ich dachte, sie wissen das schon.' Ramallo nickte. 'Also,ab ins Auto mit dir.'

Gut gelaunt stieg ich in den Wagen und Ramallo fuhr mich durch die Straßen Buenos Aires'. Nach 5 Minuten blieb er vor einem bunten Gebäude stehen. Das war das Studio 21. 'Viel Dank, Ramallo. Bis heute Mittag.' 'Ich hole dich dann wieder ab, aber ab morgen musst du dann laufen.' Ich nickte und sprang auf dem Wagen. 'Bis später!', rief ich und Ramallo fuhr wieder los.

Singen ist das was mich ausmacht ✔Lies diese Geschichte KOSTENLOS!