Zoé Pilar Perez

„Wo fahren wir eigentlich hin?", wendete ich mich an Noemi, während Harry, sie und ich hintereinander in Alessandros Wagen, in dem er auf der Straße auf uns gewartet hatte, stiegen, sodass ich zwischen Harry und Noemi saß.

„Shoppen", antwortete Noemi, jedoch klang es aus ihrem Mund eher wie eine Frage und sie schickte mir ein nervöses Lächeln, woraufhin Harry leise auflachte.

„Wow, sehr kreativ."

Alessandro startete das Auto und im angenehmen Tempo fuhren wir zu einem nicht weit entfernten Parkhaus, wo wir parkten, ehe wir wieder hinaus gingen und zur Fußgängerzone schlenderten.

Harry, der zuvor noch mit Alessandro über das beneidenswerte Auto des Spaniers geredet hatte, joggte an meine Seite und griff sachte nach meiner Hand, woraufhin sich ein Lächeln auf meine Lippen legte und unsere Finger sich aneinander schmiegten.

„Hast du Noemi schon von uns erzählt? Oder Alessandro?", flüsterte er in mein Ohr und ich bekam unbewusst eine Gänsehaut, als sein warmer Atem auf meine empfindliche Haut am Hals traf.

„Nein, aber ich denke, es ist offensichtlich."

Mit einer flinken Kopfbewegung deutete ich auf unsere Hände, ehe meine Augen wieder nach Harrys suchten und ich beobachtete, wie sich aufgrund seines Schmunzelns kleine Grübchen auf seinen Wangen bildeten.

„Harry?"

„Mh?"

„Kannst du was für dich behalten?"

Er sah mich so an, als würde er prüfen wollen, ob dies mein Ernst war, ehe er fragte:

„Muss ich jetzt, wo ich dein Freund bin, mit dir die neusten Gerüchte austratschen, oder was ist?"

„Sei einfach leise, hör mir zu und sag es nicht weiter. Verstanden, Idiot?", entgegnete ich grinsend, ohne auf ihn einzugehen, wobei ich mir ein leises Stöhnen nicht verkneifen konnte.

Harrys Hand übte kurz ein wenig mehr Druck auf meine aus, was ich als positive Antwort nahm, ehe ich mich wieder näher zu ihm beugte und flüsterte:

„Wir beide sind nur hier, damit Noemi nicht das Gefühl hat, alleine mit Alessandro zu sein, sonst würde sie hyperventilieren. Eigentlich sollte das hier nur ein Date für die beiden sein."

„Noemi will was von-..." - „Sei einfach leise, bitte.", unterbrach ich ihn sofort schnell, als seine Stimme vor Überraschung lauter wurde, und blieb stehen, sodass ich ihn besser mustern konnte.

Leise seufzend nickte er schließlich, fuhr mir einmal mit seiner freien Hand durch die Haare, bis wir schließlich unseren Gang fortsetzten, da unsere Freunde schon einen gewissen Vorsprung hatten und auf das Geschäft einer beliebten Modekette zuliefen.

Schließlich betraten Harry und ich hinter den beiden den Laden und kaum hatte ich mich einmal grob umgesehen, stach mir bereits ein weißes, lockeres Top mit kleinen Verzierungen ins Auge. Schnellen Fußes marschierte ich darauf zu, auch wenn ich dafür Harrys Hand loslassen musste, da er nicht mit meinem Tempo mithalten konnte, und durchwühlte den Stapel nach meiner Größe, die es zum Glück auch noch gab.

„Hübsch", kommentierte Harry, der schließlich auch mal neben mir angekommen war, und fuhr mit seinen Fingern über den dünnen Stoff, ehe er das Teil aus meiner Hand nahm und es vor meine Brust hielt, „Du siehst bestimmt super darin aus."

Dankend lächelte ich und drückte ihm einen kleinen Kuss auf die Wange, bevor ich das Top wieder an mich nahm und weiterhin die Regale nach möglichen neuen Bewohnern meines heiligen Kleiderschrankes zu finden.

Itchy FeetLies diese Geschichte KOSTENLOS!