Kapitel 16

1.5K 131 13

Die Wochen vergingen und Luans Zustand verbesserte sich. Er durfte bald wieder reiten und so kehrte der normale Internat Alltag zurück. Ayla war sauer auf uns da wir nun zusammen waren. Vio und Julian kamen sich in meinen Augen auch immer näher und so begann die Glücklichste Zeit meines Lebens...

,,Endlich Schule aus!", sagte ich zu Vio und packte mein Mathezeug in mein Fach. ,,Ja endlich! Morgen dann ausschlafen und übermorgen auch! Ich liebe das Wochenende einfach!", sagte sie und träumte vor sich hin. ,,Du weißt ja! Am Sonntag ist Fashion Wettbewerb. Also ich werde damit verbringen mein kleines Schweinchen sauber zu machen!", lächelte ich und wir liefen Richtung Mensa. ,,Du weißt ja das meine Stute gewinnen wird! Die anderen Viecher haben keine Chance gegen Jacqueline!", sagte Ayla zu ihrem hetreuen Gefolge und lief an uns vorbei. ,,Zicke..", zischte ich zu Vio. ,,Das sehen wir ja dann am Montag!", ups,  sie hats gehört. Dachte ich mir als sie zurück zischte.

In der Mensa angekommen stellten wir uns an der Essensschlange an. Es ging relativ flucks und so setzten wir uns zu "unseren Jungs''. ,,Macht ihr mir bei dem Fashion Wettbewerb?", fragte Vio die drei. ,,Bei was?", fragte Julian. ,,Bei dem Fashion Wettbewerb.-, sagte sie wieder und als sie die fragenden Blicke der Jungs sah stöhnte sie und erklärte ,,-Wir haben doch vorhin erst die Information bekommen. Also, am Sonntag werden die Lehrer entscheiden welches das schönste Pferd ist. Natürlich nur von denen die sich melden. Weshalb ihr also am Samstag Mittag oder Abend eure Pferde richten und hübsch machen müsst um den Wettbewerb zu gewinnen." ,,Und warum sollten wir da mitmachen?", fragte Nico. ,,Es gibt auch einen Preis für den Gewinner.", erklärte ich. ,,Bei Preis hattest du mich schon!", sagte Luan und gab mir einen Kuss.

Es wurde leise im Saal als unsere Rektorin auf die Bühne Trat. ,,Guten Appetit euch allen zusammen. Ich möchte euch auch nur kurz stören.

Es geht um die Pferde. Wie ihr ja sicherlich mitbekommen habt sind in der Gegend Tierdiebe unterwegs. Wir versuchen alles um die Pferde hier zu schützen", im Saal wurde es unruhig und überall fingen sie an zu Tuscheln. ,,Die Lehrer hängen für euch drei Listen auf, in denen ihr schon eingetragen seit. Ihr werder Nachtwache halten. Jens wird euch begleiten und helfen. Macht euch keine sorgen. Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende und viel Glück für die Teilnehmer am Sonntag.", sie verließ die Bühne und setzte sich wieder an den Lehrertisch. Um die Listen versammelte sich eine große Menge von Schülern und Schülerinnen. Wir beschlossen noch ein wenig zu warten.

Nach dem Essen war die Menge nicht mehr so groß und wir schauten uns die Zettel an. Ich suchte meinen Namen und tatsächlich. In der dritten Woche am Dienstag waren Vio, Julian, Luan und Ich dran. Ich schaute die Rektorin an und grinste. Sie beobachtete uns und lächelte zurück. ,,Leute ich bin mit Ayla!", sagte Nico genervt und enttäuscht. ,,Oh man! Denkst du, du kannst Tauschen?", fragte Vio. ,,Nein...", antwortete er. ,,Warum nicht?", fragte Luan. ,,Wenn dann muss einer von euch zu der anderen Gruppe wechseln. Eine Nacht werde ich mit ihr schon noch aushalten.", sagte Nico und versuchte zu Lächeln doch in seiner Mimik konnte man pure Enttäuschung sehen.

Wir verließen die Mensa und gingen in unsere Zimmer.

Ich legte meine Schulsachen auf mein Bett und zog mir Reitsachen an. Nach zehn Minuten trafen wir uns im Stall. Wir richteten unsere kleinen Schweinche und gingen in die Halle. Ich nahm nur den Halsring und befestigte daran einen Strick. Luan hatte das Knotenhalfter bevorzugt und Nico die Trense, ebenfalls wie Vio. Ich lief eine Runde mit Collorado und machte ein paar Übungen vom Boden aus wie Seitwärts gehen, Hinter- und Vorderhandwenung, Rückwärts richten, antraben,.. . Ganz verschiedene Übungen. Danach schwang ich mich auf mein Pferd und ritt einfach nur im Schritt in der Halle. Dann trabte ich ihn an.

Sein Trab war edel, takt klar und schwungvoll. Er reagierte auf kleinste Hilfen. Ich trabte einen Zirkel und Galoppierte ihn mit leichter Schenkelhilfe bei X an.

Es fühlte sich so an als ob wir schweben. Jeder Galoppsprung war perfekt und gezielt. Ich fühlte mich gelassen und frei! Ich steuerte auf die kleine Stange in der Mitte zu. Sie war zwar klein aber Collor sprang immer darüber wie wenn es ein riesen Hindernis wäre.

Nach zwei Runden kehrte dann wieder die Realität zurück und ich Parierte ihn durch . Erst jetzt bemerkte ich die anderen in der Hallenmitte stehen und lächelte.  Sie schauten mich ungläubig und auch ein wenig eifersüchtig an. ,,Ihr seit so ein eingespieltes Team! Das bekomme ich mit ihr bestimmte nie hin!", meinte Nico und die anderen konnten immer noch nichts sagen. Nach einer Runde Schritt ritt ich zu ihm und stieg ab. ,,Doch klar. Soll ich es mal versuchen.", bot ich ihm an und gab ihm den Strick von Collorado. Ich setzte mich auf die Friesenstute und ritt los. ,,Sehr Temperament voll.", stellte ich fest. Ich ließ sie antraben und merkte das sie trotz lockerer Zügelhalung den Kopf nahe an der Brust trug. ,,Wurde sie früher Englisch, vorwiegend Dressur geritten?", fragte ich nach. ,,Ja aber woher weißt dus?", fragte er. ,,Schau dir den Kopf an. Ich halte die Zügel locker, wie hat einen sozusagen falschen Knick im Hals, sie hält ihren Kopf falsch", sagte ich und ritt ein paar Volten. ,,Das ist uns schon aufgefallen als wir sie umgeritten haben aber auch der beste Trainer hat es ihr nicht abgewöhnen können und mit Gewalt wollten wir es erst recht nicht versuchen. Es hat sich aber aufjedenfall schon gebessert'', meinte er ,,Gib mir mal den Halsring Bitte. ", sagte ich zu Nico, ritt in die Mitte und stieg ab. Er legte Collor den Strick um und reichte mir den hellbraunen Ring. Ich legte ihn ihr vorsichtig um und nahm ihr die Trense ab. Erst schaute sie ein wenig verwundert doch dann schien sie es zu akeptieren. Ich saß auf und sie tänzelte ein wenig unruhig umher. Langsam bekam ich sie dann ruhiger und trabe an. Sie verbesserte sich nicht mehr so ganz weshalb ich sie auch gleich lobte. Damit beließ ich es heute auch und überreichte sie wieder Nico. Luan und Vio hatten inzwischen wieder weitergemacht und Luan ging heute ziemlich grob mit dem armen Mr Magic um. ,,Alles oke bei dir?'', fragte ich ihn. ,,Ja warum den auch nicht. Und du hör jetzt auf!'', schimpfte er Magic und riss an den zügeln um ihn zurück zu ziehen. Das verwirrte Pferd riss sein Maul auf und schlug den Kopf hoch bevor es einen schockierten satz nach vorne machte. ,,Dreh mal runter. Du hast ihm gerade ein Leckerchen gegeben und jetzt wollte er einfach nochmal eines.'', sagte ich mit ruhiger Stimme. ,,Sag du mir nicht was ich zutun habe und wie ich mit Meinem Pferd umgehen soll!'', maulte er mich lautstark an, stieg ab und verließ mit Magic die Halle. ,,Alter was geht bei dem ab?'', fragte Nico. ,,Keine Ahnung....Habt ihr eigentlich auch eure Tage weil dann würde ich sein verhalten ja verstehen.'', lachte ich. Vio stimmte mit ein und Nico erklärte mit professioneller Stimme ,,Nein wir sind ja auch Männer und viel härter und wir haben so etwas nicht. Das liegt nicht in unserer Bestimmung.'', jetzt stimmte auch er in unser Gelächter mit ein. ,,Was heißt hier Männlicher? Ihr heult doch gleich rum wenn man euch euer erstes Brusthaar herauszieht!'', ich musste mich beherrschen nicht noch lauter zu lachen. ,,Ihr kommt auf Ideen!'', lachte Vio. ,,Ich glaube ich geh mal nach ihm schauen. Vielleicht braucht er ja doch ne OB oder ne Binde!'', sagte ich und brachte gerade noch so den Satz zuende da ich losprustete.

Nach unserem Lachanfall lief ich mit Collorado zum Stall und suchte Luan. Doch von ihm oder Magic war keine Spur. Ich schnappte mir die Trense und schwang mich vor dem Stall auf Collor. Im Trab ritt ich den weg zum Strand entlange. Ich hatte schon so eine Vorahnungen wo er sein könnte.Am Strand gab es eine kleine Bucht und wenn man in diese hinein ritt kam man auf einen großen Felsen. Man konnte über den ganzen Strand sehen, doch "der Strand'' konnte dich nicht sehen. Allerdings war es ein gutes Stück bis dorthin und ich Galoppierte an.

Nach zwanzig Minuten aller Gangarten kam ich an der Bucht an. Darinnen stand schon Magic an dem Holz angebunden das wir dort umfunktioniert hatten zu einem kleinen Anbindepfoste und ich stellte Collor dazu. Ich kletterte zwischen den Felswänden hinauf und fand Luan auf dem Felsen sitzen. ,,Hey...was sollte das denn vorhin bitte?'', fragte ich vorsichtig und blieb hinter ihm stehen. Er zuckte nur mit den Achseln und warf Steine über den Felsrand in das geschätzte 6 Meter darunter liegende Meer.

Es war still zwischen uns da ich nicht wusste was ich sagen sollte. ,,Keine Ahnung.'', sagte er und ich setzte mich neben ihn. ,,Ich hab dich so mit Nico gesehen und hatte angst dich zu verlieren...'', sagte er leise und holte sich wieder neue kleine Steine die er hinunter warf. ,,Du weißt das ich nur dich liebe und niemand anderen.'', sagte ich und nahm seine freie Hand. Er schaute mich an und ich gab ihm einen Kuss an die Schläfe. ,,Und Du weißt auch das ich nur dich liebe und dich niemals Verlieren möchte!'', sagte er danach und schaute mir liebevoll in die Augen.

Reitinternat SchlossbergWo Geschichten leben. Entdecke jetzt