Feierlaune

71 5 2

Gegenwart...

"Ich werde dich so sehr vermissen Liebling..", haucht Pia mir ins Ohr und ich umarme sie fest. Seit ich mit ihr zusammen bin haben wir nie mehr als drei Tage ohne einander verbracht und jetzt wird sie drei Wochen lang mit ihren Eltern in den Urlaub fahren. Sie wollte eigentlich dass ich mitfahre aber ich muss arbeiten und somit kann ich nicht mit. Sie fliegen nach Ägypten.

"Ich werde dich auch vermissen Honey.." Sie drückt sich an mich, hebt dann den Kopf und küsst mich lang und innig. Pia und ich sind seit vier Jahren ein Paar. Mittlerweile sind wir zusammen gezogen. Ich bin vor kurzem Einundzwanzig geworden und arbeite als Automechaniker. Ich habe die Schule Gott sei Dank hinter mich gebracht und dann eine Lehre begonnen. Meine Eltern standen mir dabei nicht im Weg auch wenn sie sich für mich mehr gewünscht hätten. Aber ich fühle mich wohl in diesem Beruf und es gefällt mir. Ich mag es Autos zum laufen zu bringen und ich bin gut darin. Im Sommer ist es etwas schwer einen Urlaub zu bekommen. Und genau die Wochen wo ihre Eltern nach Ägypten wollen geht es bei mir nicht. Wir werden es also aushalten müssen. Sie macht sich von mir los und schaut mich wieder an. Pia reicht mir bis zum Schlüsselbein und ist blond. Ihre Haare reichen ihr bis zur Taille und sie hat schöne braune Augen. Sie hat helle Haut und süße Sommersprossen überziehen ihre Nase und die Wangen. Natürlich ist es nicht mehr ganz wie am Anfang, aber noch immer verstehen wir uns super und ich bin froh darüber. Pia ist genau das was ich gebraucht habe. Sie akzeptiert mich wie ich bin und versteht auch wenn ich Mal meine Ruhe haben will. Sie ist nicht aufdringlich oder nervig. Sie ist angenehm und ruhig. Nicht wie viele andere Frauen die ihren Kerl quasi um den Verstand bringen weil sie einfach nicht die Fresse halten können. Samu hat so eine und er tut mir deshalb oft leid. Noch immer sind wir befreundet. Noch immer ist er mein bester Freund und heute findet eine Party bei ihm statt.

"Ich wünsche dir schöne Tage Pia. Genieße deinen Urlaub und ruf mich an, sobald du da bist, ja?" Sie nickt und grinst dann.

"Ich liebe dich. Hab bloß nicht zu viel Spass ohne mich!" Wieder drückt sie sich an mich und dann räuspert sich ihr Vater auch schon. Ich reiche ihm die Hand, umarme ihre Mutter kurz und dann sehe ich ihr hinterher wie sie zum Sicherheitscheck geht. Sie dreht sich nochmal um und wirft mir eine Kusshand zu. Ich erwidere die Geste und drehe mich dann um, um zur Arbeit zu fahren. Heute noch bis zu Mittag, dann beginnt mein Wochenende.

In der Firma angekommen gebe ich Kevin ein High Five. Er arbeitet ebenfalls hier. Wir krachen manchmal aneinander weil er und ich eben explosive Charaktere sind, aber immer wieder vertragen wir uns.

"Sehen wir uns heute Abend bei Samus Party?" Ich nicke.

"Klar, ich bin zum ersten Mal seit vier Jahren Solo unterwegs.." Kevin hebt die Augenbrauen.

"Echt? Ist sie schon weg?" Ich nicke.

"Sitzt gerade im Flugzeug Richtung Ägypten!" Kevin grinst und wackelt dann mit den Augenbrauen.

"Komm hör auf. Nur weil Pia weg ist bedeutet das nicht dass ich irgendwas vorhabe. Ich bin immer noch mit ihr zusammen und ich habe nicht vor das zu ändern.." Kevin verdreht die Augen.

"Du bist echt immer so korrekt. Nervt es dich nicht selbst wenn du dir solche Sachen auferlegst?" Ich sehe ihn verständnislos an.

"Welche Sachen? Treu sein?" Er nickt.

"So etwas ist für mich selbstverständlich Kevin. Nichts was man sich auferlegt.." Er seufzt.

"Na wie du meinst.." Er wendet sich ab und geht dann in die Werkstatt. Ich sehe ihm hinterher und schüttle dann den Kopf. Kevin kann sich einfach nicht binden. Seit ich ihn kenne hatte er nie länger als zwei Monate ein Mädchen. Er meint immer er hält sich alle Optionen offen und nimmt sich was er will. Ich verstehe ihn einfach nicht. Vielleicht bin ich auch einfach nicht der Typ dafür. Keine Ahnung.

Nach nur fünf Stunden ist mein heutiger Arbeitstag vorbei. Ich mache mich auf den Weg in unsere Wohnung und stehe dann erst mal unschlüssig herum. Ich bin es nicht mehr gewohnt alleine zu sein und weiß nicht wirklich was ich mit meiner dreiwöchigen Freiheit anfangen soll. Deshalb gehe ich zuerst einkaufen. Danach koche ich mir irgendein Fertiggericht. Ich schwinge mich unter die Dusche und mache mich für die Party fertig. Als ich vor dem Spiegel stehe ziehe ich die Augenbrauen zusammen. Ich habe braune Haare welche ich mir seitlich habe abrasieren lassen. Meine Augen sind grün und ich habe mich in den letzten Jahren nicht wirklich verändert. Noch immer bin ich dürr und groß. Noch größer als damals. Mit der Zeit habe ich Samu, Thomas und die Anderen eingeholt und nun sind sie teilweise einen halben Kopf kleiner als ich. Pia ist groß für eine Frau. Deshalb muss ich mich nicht gar so weit herunter beugen. Allerdings küssen wir uns bei weitem nicht mehr so oft wie früher. Nach vier Jahren Beziehung kehrt eben der Alltag ein. Ich trage schwarze Jeans welche mir tief auf den Hüften sitzen und dazu ein einfaches schwarzes Shirt welches eng an meinem Körper anliegt.  Ein Blick auf die Uhr verrät dass ich langsam mal los sollte. Ich fahre auf dem Weg zu Samu noch schnell bei einer Tankstelle vorbei um einige Getränke zu organisieren. Samu hat Geburtstag, deshalb feiern wir überhaupt erst eine Party. Ich habe keine Ahnung wer alles kommt, aber meistens sind es dieselben Leute. Ich war allerdings schon lange nicht mehr auf einer Party. Pia ist kein Fan davon und ich habe eigentlich auch selten Lust darauf. Aber heute passt es wieder Mal, außerdem möchte ich Samu den Gefallen tun. Ich fahre bei seinem Haus vor und parke mein Auto am Straßenrand. Bereits jetzt höre ich die Musik durch das Haus brummen. Ich steige aus und gehe auf die Tür zu. Kaum bin ich im Inneren bewege ich mich durch die vielen Menschen hindurch in Richtung Küche. Ich kenne mich hier aus. Ich weiß inzwischen gar nicht mehr wie oft ich schon hier war. Noch immer halten Samu und ich engen Kontakt.

"Henry!", ruft da auch schon mein bester Freund und kommt freudestrahlend auf mich zu. Ich grinse.

"Hey Kumpel!" Ich klopfe ihm auf den Rücken und ziehe ihn in eine Männerumarmung.

"Alles klar?", frage ich ihn und er nickt.

"Schon ein bisschen betrunken aber alles super.." Er wackelt mit den Augenbrauen. Ich hebe die Augenbrauen.

"Was ist?" Er schüttelt den Kopf.

"Nichts mein Bester, alles super.." Ich nicke und hole mir dann etwas zu trinken. Danach setze ich mich ins Wohnzimmer auf die Couch. Ich unterhalte mich gerade mit Thomas welcher mir von seiner neuen Flamme erzählt als ich jemanden am Türstock lehnen sehe. Ich blinzle.


First Love #herbstaward19Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt