Kapitel 47- Shishabar

19.2K 1K 82

' Jasmin, Emir meinte er kommt die nächsten Tage vorbei, da er was von dir braucht' sagte Amir, am nächsten Morgen, als wir alle am Frühstückstisch saßen, während er sein Müsli aß.

' Ehm..oke' sagte sie verwirrt und aß dann aber weiter.

Als ich fertig war, nahm ich mein Geschirr in die Hand und tat dies dann in die Spülmaschiene rein. Oben in meinem Zimmer, zog ich mir Sportkleidung an, da Amir und ich Fußball spielen gehen wollten. Mohamed konnte leider nicht mitkommen, da er für eine wichtige Klausur lernen musste. Zwar mach ich nicht viel mi Mohamed, doch es ist genau so korrekt wie Amir, wenn wir mal zusammen sind und gerade nicht für etwas lernen muss, ist es echt eine schöne Zeit. Er ist ein netter und witziger Typ. Es macht mir nicht aus und ich bevorzuge keinen von beiden, beide sind gute Kollegen von mir geworden, nur weiß Amir von allem bescheid. Ich finde es gut, dass er nicht so überreagiert hat, sondern ganz ruhig war, ich als älterer Bruder würde es glaubig nicht schaffen. Ich würde mit dem Jungen reden, wie Amir es getan hat, doch würde ich anstatt Worte meine Fäuste verwenden. Amir hat mit seinem Verhalten, welches er mir gegenüber gezeigt hat, viel Respekt von mir bekommen. Das schätze ich auch an ihn, er redet beziehungsweise, erst denkt er und dann handelt er, egal wie aggressiv oder wütend er ist.

Auf dem Sportplatz hatte es richtig Spaß gemacht, die Freunde von Amir sind ganz korrekt, wie er selbst. Es hatte mir viel Spaß gemacht und ich konnte an dem Ball meine ganze Wut raus lassen. Ich war froh, nicht der Torwart zu sein, denk der tat mir leid, stell mal vor der Ball trifft seine zwei Freunde. Weyow daran will ich gar nicht denken, der arme. Jedoch fand ich den Gedanken lustig und fing an zu lachen. Meine Mitspieler guckten mich verwirrt an und als ich ihnen meinen Gedanken sagte, konnten sie sich nicht mehr zurück halten und fingen dann an zu lachen.

' Oha, nur dee Gedanke daran, tut schon weh' meinte Ibo, der in meiner Mannschaft war.

' Ach, meine sind aus Stahl, da passiert nichts' sagte der Torwart von der gegnerischen Mannschaft, Kubilay.

' Sollen wir das mal versuchen?' fragte Toni Kubilay lachend.

' Ä..Jungs lass weiter spielen' sagte Kubilay dann grinsend.

Nach dem Spiel wollten wir eigentlich Essen gehen, doch unser Schweißgeruch hinderte uns daran.

' Lass dann später Shishabar treffen' schlug Toni vor.

' Ja wieso nicht' war stimmte Amir ihm zu.

Die anderen waren auch einverstanden, so machten wir den Ort und die Zeit aus.

Zuhause ging ich gut gelaunt in das Bad, bis mir Jasmin wieder einfiel. Da ich keinen Gedanken daran verschwenden möchte, ging ich direkt unter die Dusche und duschte schnell.

In meinem Zimmer stylte ich mich schnell, jedoch so, dass ich auch gut aussah.

' Wehe du machst dich hübsch' waren Jasmin's Worte, als ich das letzte mal zur Shishabar ging. Der Gedanke daran brachte mich zum lächeln, jedoch verschwand dies schnell, als ich an ihre Verlogenheit dachte.

Als ich fertig war, ging nach unten in das Wohnzimmer und sah meinen Engel, wie sie gelangweilt den Fernseher ansah. Bei diesem Anblick begann mein Herz schneller zu schlagen, doch ignorierte ich mein Herz und Jasmin und setzte mich auf die Couch. Damit ich da nicht so doof aussah, nahm ich mir mein Handy zur Hand. Ich checkte meine WhatsApp- Nachrichten ab und sah mir paar Fragen auf ASK an, welches ich wieder aktiviert hatte.

Das waren die immer die selben Fragen nur anders formuliert.

' Wie heißt deine Freundin?'

' Kennen wir sie? ', waren die meist gestellten Fragen, die ich bekam.

Ich seufzte genervt und packte mein Handy weg. Als ich nach oben sah, merkte ich, wie Jasmin mich ansah, jedoch schnell wegguckte, als ich rauf sah. Sie wurde einwenig rot, was meiner Meinung nach echt süß aussah.

Doch guckte sie mich wieder an und analysierte mich von oben bis unten. Während des analysieren, zogen sich ihre Augenbrauen zusammen und sie guckte mich mit einem wütenden Blick an.

' Wenn Blicke nur töten könnten, dann wäre ich sofort weg.' dachte ich nur und musste grinsen.

Ich fand das voll süß, doch ich sah sie nur kalt an.

' Hade bruder komm jetzt' holte Amir mich aus meinen Gedanken.

' Chill' sagte ich gelassen.

' Wir sind spät dran' sagte Amir genervt.

' Wenn du solange wie die Weiber brauchst, dann normal lan.'

' Ich zeig dir lan. Hade' sagte Amir dann lachend.

' Amir uma inou' kam es plötzlichen von meinem Engel.

( Amir, mein Bruder )

' Was los'

' Chsah schwaut thi ahram nh. Mara i chisa thi tim3arien, schnas masch u3an im3rabien.' sagte sie streng, doch ich verstand nichts, dass klang so, als würde sie chinesisch sprechen.

( Achte einwenig auf den Jungen [gemeint ist Cihan]. Wenn er Frauen anguckt, zeig ihm dann, wie stark Marokkaner sind. [ so ähnlich])

Amir fing an zu grinsen und meinte

' Wacha a zin ino'

( Mach ich, meine hübsche)

Ich wollte zu gern wissen, was sie sagte, doch fragen würd ich nicht und mach ich auch nicht.

Im Auto fuhren wir schnell und mit lauter Musik zur Shishabar. Dort angekommen, suchten wir die Jungs und gesellten uns zu ihnen. Währenddessen bestellten wir uns Shishen.

Der Abend machte großen Spaß, wir hatten viel zu lachen. Diese Idioten fielen immer neue Themen ein, so dass es nicht langweilig wurde.

Ich merkte wie mich eine Gruppe von Mädchen ansah. Ich guckte mit einer Augenbraue oben zu ihnen und sie taten so, als wären sie mit was anderen beschäftigt gewesen.

'Sollen wir gehen? ' fragte Amir mich nach einer Zeit.

Ich stimmte ihn zu und verabschiedete die Jungs.

Zuhause machte ich mich bettfertig und ging dann auch schlafen.

Nicht lang, ich weiß, sorry, aber naja keine Zeit und zu dem hatte ich kein Handy, aslo sorry nochmals, dafür kann ich euch sagen, dass es bald etwas passieren wird haha :-)

Seid gespannt :-)

*LEUTE, ICH KANN DAS Kapitel immernoch nich Posten, dass geht nicht, wattpad akzeptiert meine email nich -.-

Der Junge von ASKLies diese Geschichte KOSTENLOS!