Kapitel 5

6.3K 343 23

~Mia Lovenburg~

Charlies Hand hielt mein fest als er flink in die Wohnung ging. Seine haselbraunen Augen begannen mit den Jungs um ihn herum zu funkeln. Harrys Augen waren auf mich fixiert, ich gab ihm ein warmes Lächeln. Ein Lächeln bildete sich auf seinen kirschroten Lippen, als ich näher zu ihm ging. Er strich mit seiner Hand über meinen Rücken, was mir Geborgenheit gab. Katherin kam leicht verlegen herein und ließ sich auf die Couch fallen.

"Hi Harry." sagte ich mit einem kleinen Lächeln. Es klang ein wenig piepsig.

"Hallo Mia." kicherte er und schob seine Hand in meine. Ich wusste nicht warum er mir so vertraut war. Es war wie wenn wir uns schon immer kannten, obwohl wir uns erst vorkurzem kennen gelernt hatten. Die einzige Person neben Charlie, die ich schon seit einer ganzen Weile kannte war Liam. Liam Payne. Ich schüttelte die Erinnerungen ab, die begonnen hatten sich in meinem Kopf abzuspielen und fokusierte meinen Blick auf Charlie. Er saß gerade auf Nialls Schoß während Louis ihm lustige Grimassen schnitt. Immer wieder entfuhr Charlie ein Kichern. Ich ließ mich auf Harrys Sofa herunter und seufzte.

"Charlie ist bezaubernd." zwitscherte Liam und wuschelte ihm durchs Haar. Charlie schaute zu ihm hoch und ihre Augen trafen sich. Es sah aus wie wenn sich Liam nicht ganz so wohl fühlte. Charlie kicherte und kletterte zu Liam herüber. Seine Hämde schlossen sich hinter Liams Nacken und er bettete seinen Kopf auf Liams Brust. Alle Blicke lagen auf mir, ich war erstaunt und ein wenig geschockt. I-Ich wusste nicht was ich sagen sollte. Ich wusste nicht wieso Charlie so war, wenn Liam in seiner Nähe war.

"Charlie, Schatz, lass das." sagte ich mit einem warnenden Unterton.

"Aber es ist Daddy, Mummy. Lieben wir Daddy nicht?" Gab er zart von sich. Mein Herz flatterte und so langsam fühlte ich mich unwohl. Katherine wechselte ihre Sitzposition ihre Augen weiteten sich voller Sorge.

"Von was redest du mein Kleiner?" Ich wollte dieses Thema abschließen, aber klar es musste geklärt werden. Charlie ließ Liam los, seine haselbraunen Augen suchten die Wahrheit in meinen einfachen braunen.

"Aber Mummy, ich bin ins Bett gegangen und habe von dir und Dada geträumt." Seine Aussprache begann falsch zu werden, was bedeutete das er sich schuldig fühlte. Ich bemerkte, dass jeder ruhig war. Meine Hände waren klamm und zitterten.

"Ummm Charlie komm lass uns ein Abenteuer erleben!!" stieß Liam fröhlich aus, nahm Charlies kleine Hand in seine große und ging mit ihm in einen anderen Raum. Alles und jeder fühlte sich unwohl. Ich lehnte mich nach hinten und atmete Laut aus. Louis stand von seinem Platz auf. Niall beugte sich nach vorne während Zayn interresiert aussah. Harry sah aus, wie wenn er nicht eine Idee hatte, was hier abging. Er war verwirrt und ich glaube wütend. Katherine war einfach geschockt. Ihr Mund stand weit offen, sie wollte die richtige Geschichte hören.

"Mädel, du hast eine Menge zu erklären." sagte Louis rau, während er sich neben mich setzte und sich zurücklehnte.

******

"Ich starte von Anfang an, als wir Kleinkinder waren. Wir wuchsen zusammen auf und wurden beste Freunde, die sich nie von der Seite wichen. Ich erinnere mich an sein Gejammer, immer wenn er Injektionen wegen seinen Gesundheitsproblemen bekam. Ich versuchte meistens ihn mit Liedern zu beruhigen, die ich sang. Das scheint eigenartig für ein Kleinkind,a ber wir waren ein komischer Haufen. Seine Mutter war meine zweite Mutter. Nicola und Ruth waren praktisch meine Schwestern. Als ich erst 10 Jahre alt war, verliebte ich mich heftig in Liam. Wir dachten immer, dass beste Freunde sein besser war als sich zu verlieben. Wir beschwerten uns immer über die Kinder die Läuse bekamen. Vor allem Liam. Als ich sie hatte sagte er: 'Ihhhh du bist ein verlaustes Mädchen. Aber keine Angst. Ich liebe dich immernoch. Ich hoffe ich habe deine Gefühle nicht verletzt.' Er war immer der einfühlsamste und sanfteste. Er kümmerte sich um mich und verstand mich am Besten. Als wir mit 12 gemobbt wurden, war es das einzige, was uns beide gleichzeitig niedermachte. Wir beide haben uns immer geholfen und uns gegenseitig umarmt und getröstet wenn einer geweint hat. Das half und wir begannen einfach so zu sein wie wir eben waren und die, die uns mobbten zu ignorieren. Als wir 13 waren war diese Sache, als Liam 22 mal von einem Mädchen abgewiesen wurde. Er fühlte sich verloren und stieß mich weg. Er wollte alleine sein und weinte auch abgetrennt von allen. Irgendwann ging ich zu ihm und machte ihm klar, dass das Leben weitergeht. Dieses Mädchen kannte Liam nicht und sie wusste nicht was bei ihm abging. Als wir vierzehn waren wussten wir, dass der jeweils andere in einen verliebt war. Ich errötete so oft. Wenn er nach meiner Hand griff. Wenn er mich auf die Wange küsste. Wenn er mich auf die Stirn küsste. Wir kamen wie ein Paar herüber, aber wir waren es nicht. Er ging zu The X Factor um sich selbst auf die Probe zu stellen. Er kam ein Stückweit, wurde dann aber von Simon rausgeschmissen. Er war niedergeschlagen, aber gab nie auf.  Im Alter von fünfzehn wussten wir dass wir uns gegenseitig mehr als alles andere brauchten. Ich wurde mies von einem Jungen behandelt, der nach mir verrückt war. Er vergriff sich sexuell an mir, es grenzte an Vergewaltigung. Dann kam Liam ins Spiel. Er schlug den Jungen und brach ihm Knochen.  Er schlug ihn bis er fast tot war. Ich hatte einfach nur unfassbare Angst. Ich wollte nicht in Liams Nähe sein. Ich hatte ANgst vor dem, was als nächstes kommen würde. Das war das erste mal, wo ich alleine nach Hause ging. Es war schon sehr dunkel und neblig. Als ich einige Zeit ging, hörte ich hinter mir eine bekannte Stimme die meinen Namen rief. Es war Liam. Als ich mich ungedreht hatte, sah ich dass Tränen seine Wange herunter strömten.  Seine Augen waren stark gerötet und angschwollen und man konnte deutlich erkennen, dass er zuvor geweint hatte. Er griff nach meinem Arm als ich auf ihn zuging. Und dann begann er seine ganzen Gefühle für mich rauszulassen. Er erzählte mir wie sehr er mich wollte und brauchte.  Er erzählte mir wie sehr er mich liebte und was er an mir liebte. Er redete weiter und immer weiter und langsam konnte ich es nicht mehr hören. Ich hob sein Kinn an und das war der Moment wo wir uns küssten. Das mag kitschig klingen für zwei fünfzehnjährige Teenager aber es war wunderschön.  Ab diesem Tag an waren wir ein Paar.  Ein überglückliches Paar.  Sechzehn Lebensjahre, nun war es Zeit für Liam zu X-Factor zurückzukehren. Wir beide waren ein bisschen traurig, da wir wussten dass sich einige Dinge ändern würden. Wir wollten noch einen intimen Moment zusammen haben, also schliefen wir miteinander. Er war mein ein und alles und das sollte er auch bleiben. Er ging wenige Tage danach zu X-Factor. Am Anfang haben wir so viel geskypt, telefoniert und geschrieben wie möglich, doch genau da merkte ich, dass sich etwas verändert hatte. Er ging sehr auf Distanz. Jedes mal, wenn wir telefonierten war ich diejenige die den ersten Schritt machen musste.  Als würde ihn es nicht interessieren. Als würde er sich Kopfhörer in die Ohren stecken und die Musik einschalten, wenn ich ihn von einem schlechten Schultag erzählen würde.  Es fühlte sich an als ob er mich verdrängen oder loswerden wollen würde. Aber dann kam ein neues Problem dazu. Und es ging um meine Gesundheit. Ich bekam immer Wärme und Kälteanfalle, Schwindelanfälle und ich musste mich so gut wie jeden Tag übergeben. Meine Mutter meinte zuerst, dass ich mir eine schwere Grippe eingefangen habe , doch nach 2 Wochen war dies nicht mehr glaubwürdig. Ich ging in die Apotheke und kaufte mir drei Schwangerschaftstests. Und alle drei waren positiv. Ich war geschockt und verärgert zugleich. Ich wusste zwar, dass Liam verhütet hatte, jedoch wusste ich nicht, dass der Schutz gerissen war. Das schlimmste war , dass ich es meiner Mutter erzählen musste. Sie war glücklich, dass es nicht ein Kind von "irgendeinem" Jungen war. Ich erzählte ihr, dass es von Liam war, da ich mit keinem anderen Jungen geschlafen hatte. Meine Mutter und ich wollten auf Nummer sicher gehen und besuchten einen Frauenarzt. Dieser bestätigte mir, dass ich im ersten Monat schwanger war- mit Charlie. Ich war einerseits glücklich, andererseits ging es mir sehr schlecht, wenn ich daran dachte, dass ich es Liam irgendwie erzählen musste. Ich wusste, dass ihm das nicht gefallen würde, ausgerechnet in dem Moment wo er ein Star wurde. Er erzählte mir viel von euch, viel von der Gründung von One Direction. Er war sehr glücklich und jedes mal aufs neue Aufgeregt und ich wollte ihm mit so einer Nachricht seinen großen Traum nicht zerstören. Aber ich konnte es vor ihm nicht verheimlichen. Ich beschloss ihn anzurufen. Und das was mich am meisten verletze bei diesem Anruf war seine Stimme. Er war am Boden zerstört, da ihr am Vorabend von den Zuschauern rausgewählt worden seit. Dann begann er zu sprechen und ich realisierte am Anfang nicht was er mir sagte. Ich ging die Wörter nochmals in meinem Kopf durch. Er hatte gerade eben mit mir Schluss gemacht.  Ich fühlte mich ausgenutzt, im Stich gelassen, einfach nur einsam. In diesem Moment hätte ich mein Leben am liebsten in die Tonne getreten. Ich war nun ein schwangerer Teenager, ohne Vater. Als ich genauer mitbekam, dass ihr dritter bei X- Factor geworden seit, wurde mir auch gesagt dass Liam eine Freundin hat- Danielle Peazer.  Einige Zeit verging, Charlie wurde geboren und ihr wart jetzt weltbekannt. Ich unterhielt mich einige Zeit danach mit meinem besten Freund Andy, welcher mir erzählt weshalb Liam mit mir Schluss gemacht hat. Es war wegen Danielle, die er während der X-Factor Zeit kennengelernt hat. Er wusste nichts von Charlie und das sollte auch so bleiben.  Viele Dinge haben sch seitdem verändert. Einige Zeit später lernte ich meine beste Freundin Katherine kennen. Dann bekam ich diesen Job. Ich traf auf euch, was nicht wirklich positiv ist. Vor allem mit Liam möchte ich ungern etwas zu tun haben, da meine ganze Vergangenheit wieder zurück kommt. "  Meine Stimme war rau und jeder war den Tränen nahe. Katherine rieb mehrmals ihre Augen. Niall, naja Niall, weinte total. Sein Gesicht ähnelte einer Tomate und er schluchzte mehrmals. Louis hatte Tränen in den Augen, ließ diese aber nicht raus. Harry weinte im Stillen und Zayn kratzte sich am Rücken.

" D- Das war wirklich hart, dass von dir zu hören.", stotterte Louis und zog mich in eine Umarmung.  Ich wollte nicht zu weinen beginnen, aber ich spürte wie sich die Tränen langsam sammelten. 

" Ihr könnt es nicht Liam erzählen, bitte tut es nicht !" Katherine rannte zu mir rüber zog mich an meinem Arm und schloss mich ebenfalls in eine Umarmung. Jetzt weinte sie sehr. 

" Zu spät.", hörte ich eine brüchige Stimme. Sie kam vom anderen Ende des Raumes. Alle Augen richteten sich auf Liam. Tränen liefen seine Wangen hinunter und an einer Hand hielt er Charlie. Charlie schmiss seine Batman Figur durch den Raum und machte niedliche Geräusche. Das war der Moment, als ich in Tränen ausbrach. Ich hasse weinen. Vor allem vor so vielen Leuten. Vor allem vor Liam.

Little Batman - Liam Payne (Deutsche Übersetzung)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!