[22.07.2011 - T05 - Mutizauber]

12 1 0


Da waren die Schienen –aber wo war der Zug? Das war ohnehin die zentrale Frage. Wenn sieGlück hatten, konnte Spider einfach abspringen. Dann wäre allesokay.

Ein Motorrad stand amRand der Schienen, die sich mitten durch die Savanne und dieumliegende Hügellandschaft zogen. Mik saß da, hatte ein Fernglasgehoben, sah aber nicht hindurch. Wahrscheinlich war seine Nachtsichtnicht gut genug dafür.

„Irgendeine Ahnung, wodein Bruder ist?", fragte Pakhet, als sie den Wagen anhielt.

Er sah sich zu ihnen um,schüttelte den Kopf.

Großartig. Wenn Spiderüberhaupt die Wahrheit gesagt hatte, hatten sie doch keineMöglichkeit herauszufinden, wo er war.

Sie sah sich um. Knappedreihundert Meter weiter östlich erhob sich eine Felsenformationschwarz gegen den Nachthimmel. Es war hoch genug, dass man zumindestLichtquellen im Umkreis ausmachen konnte.

„Ich gehe einmalnachschauen", meinte sie. Mit einem letzten besorgten Blick aufHeidenstein sprintete sie hinüber, sammelte ihre Energie, wohlwissend, dass ihre Reserven für heute sich deutlich dem Endeneigten, sprang und landete auf einem der Felsen. Von dort erreichtesie mit einem weiteren Sprung auf dem nächst höheren Fels. Esverbrauchte das, was ein Magier wohl als Mana oder was auch immerbezeichnet hätte, doch war es immer noch gegenüber Klettern zubevorzugen.

Am Ende war sievielleicht fünfzehn oder zwangzig Meter hoch. Nicht nennenswert,aber besser als nichts.

Das rechte Augengeschlossen sah sie sich um, schaute sowohl in Richtung Osten, alsauch nach Südwesten.

Tatsächlich. Es war keinLicht, dass sie entdeckte, aber eine Dampfwolke, die in die Luftschoss. Also tatsächlich eine Dampflock?

Nun schloss sie die Augenganz. Tatsächlich. Sie konnte es hören. Das regelmäßige Schnaufender Kolben, ein leichtes Pfeifen. Noch war der Zug ein ganzes Stückentfernt.

Ach, diese Geschichte wardoch verrückt. Wohin fuhr der Zug überhaupt? Kam die Geschichtenicht eigentlich aus Joburg? Fuhr der Zug nach Joburg? Dem Ursprungnach müsste er zu den Höfen fahren oder zum Hafen. Oder war ervielleicht unterwegs in die Anderswelt oder den Astralraum? Wenn jahatten sie wahrscheinlich Glück ihn noch zu erwischen.

Sie hob das Handy ansOhr, wählte Spiders Nummer.

Keine Antwort. Nichteinmal ein Freizeichen. Das Handy war aus.

Leise fluchte sie. Sieahnte, was das bedeutete.

„Siehst du etwas?",rief Mik von unten. Er war zum Rand der Felsen gelaufen.

„Ja. Noch knapp zweiMinuten, bis sie hier sind." Scheiße.

Sie kam auf den Zug. Siewollte nur nicht auf den Zug. Sie wollte definitiv nicht auf einenZug mit Zombies und einer Muti- oder Voodoo-Hexe oder was auch immerdas war. Sie hasste Magie, die sie nicht einschätzen konnte. Siehasste Zombies.

„Doc. Nimm den Wagen.Versuch den Schienen zu folgen", rief sie.

„Bist du dir sicher?",fragte er.

„Ja." Sie sah zurDampfwolke hinüber. Ach, sie hatte keine Chance. „Mik. Komm hoch."

Sie sprang auf den fünfMeter hohen Felsen hinab, machte sich bereit. Von hier aus sollte sieam leichtesten auf den Zug kommen. Irgendwie ahnte sie, dass diesernicht für sie halten würde.

Ächzend und stöhnendkraxelte Mik den Felsen hinauf.

Sie streckte ihm dieProthese entgegen, um ihn das letzte Stück hinaufzuziehen.

MosaikWo Geschichten leben. Entdecke jetzt